Alles wird gut, oder alles trägt zum Guten in Gottes Plänen bei? Pandemie, Es war vielleicht eine wertvolle verlorene Lektion?

- Kirche Nachrichten -

ALLES WIRD GUT, ODER ALLES IST EIN WETTBEWERB IM PLAN GOTTES? DIE PANDEMIE, Eine kostbare verlorene Lektion vielleicht?

.

"Alles wird gut". Nicht, ging nicht, es geht nicht und alles wird nicht magisch gut gehen; wer sagt nur "alles wird gut", ohne seine Hoffnung auf Gott zu gründen, die Illusion, dass die Pandemie eine einfache Klammer ist, Danach kann sie zu ihrem früheren Leben zurückkehren, in die Welt vor, als wäre nichts passiert. Nicht. Es wird nicht in Ordnung sein, denn anstatt die Gelegenheit der Pandemie zu nutzen, um wieder in sich selbst zu kommen, ein für alle Mal zu erkennen, dass wir sterblich sind, die Sünde aufgeben und zum Guten konvertieren, Geh zurück zu Gott und hör auf, vergeblich auf den Menschen zu vertrauen, man vergisst nach wie vor Gott und sündigt gegen ihn.

 

John Zanchi

.

.

PDF-Format Artikel drucken

 

.

AUDIO-LESUNG DES ARTIKELS

Die Väter de Die Insel Patmos haben in die Artikel das Audio-Lesen für Leser eingefügt, die von diesen Behinderungen betroffen sind, die sie am Lesen hindern, und die Bereitstellung eines Dienstes auch für diejenigen, die auf Reisen sind und nicht lesen können, das Audio-Lesen nutzen können

.

.

… Alles wird gut

Durch den Apostel Paulus Der Heilige Geist offenbart uns diese tröstliche Nachricht:

.

«Wir wissen, dass alles zum Guten beiträgt, für diejenigen, die Gott lieben, für diejenigen, die nach seinem Plan berufen wurden " [RM 8, 28].

.

Der heilige Paulus sagt: «Alles trägt zum Guten bei», "alles", auch was viele Männer als Unglück betrachten; Dies ist jedoch nur möglich, weil der Sohn Gottes Mitleid mit uns armen Männern hatte, die durch die Sünde ruiniert wurden, dem ewigen Untergang gewidmet: Für uns sündigen und verlorenen Menschen ist das Wort Gottes inkarniert, Für uns sündige und verlorene Menschen opferte sich Jesus der Erlöser am Kreuz, Für uns sündige und verlorene Menschen ist Christus Gott auferstanden, Uns, die wir an ihn glauben, haben die Lebenden den Heiligen Geist gegeben. Niemand ist optimistischer als wir Christen und wir Christen können niemals verzweifelt sein, weil wir die einzigen auf der Welt sind, die eine begründete Hoffnung haben, die niemals enttäuscht.

.

Das maximale Beispiel für christlichen Optimismus und wir haben die Stärke der christlichen Hoffnung auf den guten Dieb: am Kreuz als Ergebnis seines Lebens in der Sünde verbracht, gerade im letzten Moment akzeptierte er die göttliche Gnade der Bekehrung und Vergebung, in Jesus Christus seinen König und Retter erkennen; Das Kreuz - das höchste Unglück - wurde dem bisher bösen Bösewicht die richtige Gelegenheit, endlich gut zu werden und, unmittelbar nach dem Tod, Geh mit Jesus, um im Paradies zu triumphieren. Wenn er nicht gekreuzigt worden wäre, Der Dieb hätte seine Seele nicht gerettet.

.

«Alles trägt zum Guten bei», einige, aber nur "für diejenigen, die Gott lieben", Nicht für diejenigen, die es nicht fürchten, sie verachten und hassen ihn; tatsächlich, Der andere Dieb, der mit Jesus gekreuzigt wurde, war schlecht und wollte schlecht bleiben und, nach dem Tod, ging zur Hölle, weil er Gott nicht liebte und am Kreuz den kleinen Atem verschwendete, den er übrig hatte, um Jesus zu beleidigen.

.

«Alles trägt zum Guten bei»; zu einem flachen Ohr, Diese göttlich inspirierten Worte scheinen anderen Worten ziemlich ähnlich zu sein, die wir in dieser Zeit der Pandemie oft mehr oder weniger wiederholen hörten: "Alles wird gut".

.

Das Paulinische Konzept "Alles trägt zum Guten bei" und der Slogan der letzten Monate "Alles wird gut": Sie scheinen zwei äquivalente Arten zu sein, dasselbe zu sagen, aber es ist nicht wahr. Es würde ausreichen zu fragen: "Es wird alles gut" ... und warum? Sagen Sie einfach "alles wird gut", ohne etwas anderes hinzuzufügen, ohne an Gott zu appellieren, es bedeutet, nur auf den Menschen zu vertrauen, Erwarten Sie die Erlösung nicht von dem einzigen, der sie uns geben kann, dh Gott, aber vom Menschen. Tatsächlich, eines der beliebtesten Lieder, vor kurzem durch kommerzielle Werbung getrompft, obsessiv schreit: "Ich glaube an Menschen!». Sagt nicht: "Ich glaube an Gott"", aber «Ich glaube an Menschen!». Dies ist die große Gotteslästerung unserer Zeit: setze den Menschen an Gottes Stelle. Und ja, die Heilige Schrift, schon im Alten Testament, Zustände: "Verdammt der Mann, der auf den Mann vertraut, wer seine Unterstützung in das Fleisch legt und sein Herz sich vom Herrn entfernt » [Bietet 17, 5]. Und so, Die Pandemie kommt und, anstatt die Hilfe des Herrn und die Errettung der Seele und des Körpers zu suchen, die nur er uns geben kann, er "vertraut auf den Menschen" und auf seine Impotenzen, mit den katastrophalen Folgen, die wir auf unserer Haut erleben, uns selbst täuschen und uns mit dem Motto täuschen: "Alles wird gut". Nicht, nicht alles lief gut, besonders für die vielen, Auf der Intensivstation erstickten zu viele Todesfälle durch das Virus, Spirale zu Salz, ohne Sakramente, ohne die tröstliche Anwesenheit geliebter Menschen, Die Leichen wurden sofort gestapelt und verbrannt, ohne einen Lappen der Beerdigung, ohne Gebet, ohne eine Autopsie hätte das geholfen, immer besser zu verstehen, wie man den Kranken hilft, ohne auf die körperliche Verschlimmerung zu warten, dann inakzeptabel.

.

Netz der politischen Propaganda, Aus wirtschaftlicher, beruflicher und kultureller Sicht läuft es überhaupt nicht gut, und die Zukunftsaussichten sind kurzfristig bereits zunehmend düster.

.

"Alles wird gut"; Sara! Aber in der Zwischenzeit, aus Angst vor dem Sterben, Wir haben die Einschränkung aller persönlichen Freiheit akzeptiert, die faktische Aufhebung der Demokratie; aus Angst, nicht mehr körperlich leben zu können, wir sind darauf reduziert zu überleben, das heißt, wir haben uns auf nichts reduziert, als den physischen Tod zu verschieben, das wird früher oder später sowieso für alle kommen. Wohlgemerkt: Ich sage nicht, dass wir falsch gehandelt haben, um einige der persönlichen und sozialen Vorkehrungen zu treffen, die getroffen wurden, um die Ausbreitung der Infektion zu verhindern. Ich sage, dass ich angesichts der Gefahr einfach "Alles wird gut" sage und das war's, ohne etwas anderes hinzuzufügen, ohne an Gott zu appellieren, es ist etwas, das einen sterilen und unvernünftigen Optimismus des völlig unbegründeten Willens zeigt. Über die subjektiven Absichten hinaus - die ich nicht beurteile, weil nur Gott sie kennt - versuche ich mich mit den Schlägen von «Alles wird gut» zu beruhigen und das war's, es ähnelt den abergläubischen Praktiken derer, die daran denken, den bösen Blick durch apotrope Gesten von sich zu entfernen, das heißt, Hörner machen, Eisen berühren, Horoskop lesen, usw., usw. … Und es hat die gleiche Wirksamkeit, das heißt, keine.

.

"Alles wird gut". Nicht, ging nicht, es geht nicht und alles wird nicht magisch gut gehen; wer sagt nur "alles wird gut", ohne seine Hoffnung auf Gott zu gründen, die Illusion, dass die Pandemie eine einfache Klammer ist, Danach kann sie zu ihrem früheren Leben zurückkehren, in die Welt vor, als wäre nichts passiert. Nicht. Es wird nicht in Ordnung sein, denn anstatt die Gelegenheit der Pandemie zu nutzen, um wieder in sich selbst zu kommen, ein für alle Mal zu erkennen, dass wir sterblich sind, die Sünde aufgeben und zum Guten konvertieren, Geh zurück zu Gott und hör auf, vergeblich auf den Menschen zu vertrauen, man vergisst nach wie vor Gott und sündigt gegen ihn.

.

Nicht, es wird nicht in Ordnung sein, denn während der Pandemie auf den Balkonen und Fenstern erschienen die mit dem Regenbogen der 'gezeichneten ZeichenAlles wird gut, nicht die Kruzifixe und Madonnen. Und, seit Beginn der Pandemie, Unsere Kirchen sind noch leerer als zuvor, sogar am Sonntag.

.

Nicht, es wird nicht in Ordnung sein, weil Messen und andere Sakramente zu leicht aufgehängt wurden, als ob sie unwichtige Dinge wären, im Gegenteil, Alles wurde getan, um die Menschen davon zu überzeugen, dass Kirchen der gefährlichste Ort für die Gesundheit sein würden, oder sogar das, Empfange die heilige Kommunion, ist eine Art Gesundheitsrisiko. Stattdessen, Massen in Einkaufszentren, in Supermärkten und Bars, das ist gut, weil es nur darauf ankommt, körperliche Bedürfnisse zu befriedigen!

.

Sagen "alles wird gut", sollte bedeuten, dass "die Pandemie auch zu unserem wahren Wohl beitragen wird", aber nur wenn wir das erkennen, sogar die Pandemie, es ist eine klare Warnung, von Gott zumindest erlaubt, alle zur Bekehrung und Umkehr zurückrufen. Es ist das Evangelium, das uns ermächtigt, dies zu sagen. Der Mann, der für immer gelähmt war 38 Jahre alt, nachdem er sofort von Jesus am Beweispool in Jerusalem geheilt wurde, sie hörte ihn es sagen: «Hier bist du geheilt; sündige nicht mehr, damit dir nichts Schlimmeres passiert » [GV 5, 14]. Bleib für immer gelähmt 38 Jahre scheinen eines der größten Unglücksfälle zu sein, die passieren können, doch Jesus sagt, dass es etwas viel Schlimmeres gibt, das heißt, die ewige Verdammnis der Seele. Auf aktualisierte Weise gesagt: hier, Das Schlimmste der Infektion scheint vergangen zu sein; aber sündige nicht mehr, weil dir etwas Schlimmeres nicht passiert.

.

Immer Jesus, im Evangelium warnt er: «Die achtzehn, über dem Siloah fiel Turm fiel, Sie glauben, dass sie schlechter Täter als alle Bewohner von Jerusalem? Nicht, Ich sage Ihnen,, aber wenn ihr nicht umkehrt, alle zugrunde gehen auf die gleiche Art und Weise » [LC 14, 4 - 5]. Sagte in aktualisierter Form: diejenigen, die an der Pandemie starben, glauben, dass sie schuldiger waren als alle Einwohner Italiens? Nicht, Ich sage Ihnen,, aber wenn ihr nicht umkehrt, alle zugrunde gehen auf die gleiche Art und Weise. Und dann wäre es nichts wert gewesen, obsessiv zu wiederholen: "Alles wird gut", ohne etwas anderes hinzuzufügen.

.

«Alles trägt zum Guten bei, für diejenigen, die Gott lieben ». Tatsächlich, wer liebt Gott und setzt ihn an erster Stelle in seinen Gedanken, in seinen Worten, in seinen Werken, weiß auch, wie man die Pandemie ausnutzt, indem wir Buße für die eigenen Sünden tun und Gott und den Nächsten noch mehr lieben, um Gottes willen, sein ganzes Vertrauen nicht auf den sterblichen Menschen setzen, aber nur in Gott und um seinen Glauben an das ewige Leben durch Worte und Taten zu demonstrieren.

.

«Alles trägt zum Guten bei, für diejenigen, die Gott lieben ». Der Mann, der, durch den Heiligen Geist inspiriert, schrieb diese unsterblichen Worte, das heißt, der Apostel Saint Paul, er wusste genau, was er sagte; nach seiner erstaunlichen Bekehrung, Sein Leben war von unzähligen und schrecklichen Prüfungen geprägt, einige davon erinnert er sich:

.

«Fünfmal von den Juden habe ich die neununddreißig Schläge erhalten [das heißt, ich wurde fast zu Tode gegeißelt]; dreimal wurde ich mit Stangen geschlagen, Ich war einmal gesteinigt, dreimal wurde ich zerstört, Ich verbrachte einen Tag und eine Nacht der Gnade der Wellen ausgeliefert. Unzählige Ausflüge, Flussgefahren, Räubergefahren, Gefahren von meinen Landsleuten, Gefahren von den Heiden, Gefahren in der Stadt, Gefahren in der Wüste, Gefahren auf dem Meer, Gefahren durch falsche Brüder; Müdigkeit und Arbeit, Mahnwachen ohne Nummer, hungrig und durstig, häufiges Fasten, Kälte und Nacktheit » [2Farbe 11, 24 - 27].

.

Inmitten all dessen, Der Apostel Paulus schwankte nicht im Glauben, hat die Hoffnung nicht verloren, Nächstenliebe ging nicht verloren; in der Tat ertrug er alles auf christliche Weise, als Gelegenheit, Buße für die schweren Sünden zu tun, die vor seiner Bekehrung begangen wurden, und in der Liebe Gottes zu wachsen und sich für die ewige Errettung des Nächsten auszugeben. Aus diesem Grund blieb er bis zum Ende unbezwingbar und treu und, in der letzten Haft wegen des Evangeliums gelitten, an der Schwelle zum Tod durch Enthauptung, er schrieb:

.

«Ich habe den guten Kampf gekämpft, Ich habe das Rennen beendet, Ich habe den Glauben bewahrt. Jetzt habe ich nur noch die Krone der Gerechtigkeit, die der Herr übrig hat, der richtige Richter, wird mich an diesem Tag liefern; nicht nur ich, aber auch an alle, die sich auf seine Manifestation mit Liebe gefreut haben " [2TM 4, 7 - 8].

.

San Paolo war überhaupt nicht der Typ, den er sagt: "Alles wird gut", oder "Ich glaube an Menschen". St. Paul sagt: «Alles trägt zum Guten bei, für diejenigen, die Gott lieben "und" Ich weiß, an wen ich geglaubt habe " [2TM 1, 12].

.

In einigen Stellen der Heiligen Schrift, das Buch der Könige [3, 5. 7 - 12] und das Evangelium des Evangelisten Matthäus [13, 44 - 52] Sie warnen uns und laden uns ein, weise zu sein, das heißt, Gott mit uns allen zu lieben, bereit, alles andere - einschließlich uns - für Ihn zu opfern, darum den Nächsten für die Liebe Gottes zu lieben, so lieben wir uns auch, das heißt, wir sorgen uns um unser ewiges Heil:

.

«Jeder Schreiber, werde ein Jünger des Himmelreichs, ist wie ein Vermieter, der neue und alte Dinge aus seinem Schatz herausholt » [MT 13, 56].

.

der Christ, durchdrungen von göttlicher Weisheit, weiß auch, wie man geistig von der Pandemie profitiert, weil er seinen Glauben an seine Hoffnung auf Gott und nicht töricht auf Menschen setzt, so dass für ihn "alles zum Guten beiträgt".

.

Arezzo, 5 August 2020

.

.

Dieser Artikel stammt aus einer Predigt in der Domkirche der Heiligen Peter und Donate in Arezzo, Sonntag 26 Juli 2020, XVII der gewöhnlichen Zeit nach Pfingsten

.

.

.

.

«Sie werden wissen, die Wahrheit und die Wahrheit, die Sie wird freigelassen» [GV 8,32],
aber bringen, verbreiten und die Wahrheit verteidigen, nicht nur von
Risiken, sondern auch die Kosten. Helfen Sie uns, die Unterstützung dieser Insel
mit Ihren Angeboten über das sicheres Paypal-System:

PayPal - Die schnelle Methode, zuverlässige und innovative Art und Weise bezahlt zu bezahlen und erhalten.

oder Sie können das Bankkonto verwenden:

zahlbar an Editions Die Insel Patmos

sie waren: IT 74R0503403259000000301118

CODICE SWIFT: BAPPIT21D21
in diesem Fall, Schicken Sie uns eine E-Mail-Warnung, weil die Bank
Es bietet nicht Ihre E-Mail und wir konnten nicht senden Sie eine
Danksagung [ isoladipatmos@gmail.com ]

.

.

.


5 thoughts on "Alles wird gut, oder alles trägt zum Guten in Gottes Plänen bei? Pandemie, Es war vielleicht eine wertvolle verlorene Lektion?

  1. Danke Vater John.

    Ich höre immer noch den Artikel von Friar Ivano Liguori, der neulich veröffentlicht wurde.
    Komm zu uns Pater Giovanni, Über Ihren Artikel drücke ich hier meine Gedanken aus. Ansonsten wird alles gut… In dieser Zeit, als alle vor dem Balkon sangen, Ich hätte gerne gesehen, wie jemand ein Gebet zu Unserer Lieben Frau oder zu Jesus Christus gesungen hat, und stattdessen nichts, nur Unsinn, nur Worte, die für die Wahrnehmung eines ausschließlich irdischen Lebens geeignet sind.

    Das Unglück, jetzt hier, ist, dass ich den Begriff verwenden musste “exklusiv” um mein Konzept auszudrücken. Ich sage das, weil meiner Meinung nach heutzutage, Kaum jemand glaubt mehr an ein unsterbliches Leben, das heißt, nach diesem irdischen Leben, Für uns wird es den Aufstieg in das Himmelreich geben. Ich habe den Abstieg in den Abgrund der Hölle.

    Dies ist eine fast nie dagewesene historische Periode, die wir erleben, und nach dem, was wir aus der christlichen Heiligen Schrift lernen, Sobald wir den Punkt getroffen haben, Wir könnten sagen, dass es keine Rückkehr gibt, das heißt, wenn wir in einem verabscheuungswürdigen Zustand ohne Gott leben werden, dann wissen wir nicht einmal, ob wir oder unsere Kinder den Sieg unseres Herrn Jesus sehen werden.

    Abschließend, wenn wir hier auf dieser Erde den Abgrund erreicht haben, und es wird den Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens geben. Wir wissen nicht einmal, wer Ihnen helfen wird, da wir nicht wissen, wann es geschehen wird. Es tut mir leid, dass ich nicht an Ihnen teilnehmen kann.

    Vielen Dank an diejenigen, die die Predigt geschrieben haben und vor allem danke für die Audio-Funktion, sehr willkommen…

    1. Es ist zweifellos einwandfrei, aber umsichtig. Tatsächlich ist die große Illusion nicht so sehr das Vertrauen in eine generische Menschheit, das kann die Probleme lösen, Pandemie enthalten. Der Mann, dem wir vertrauen, ist jetzt als Antichrist konfiguriert, wer glaubt, er hält Finanzen und politische Macht. Er ist der Fälscher schlechthin: Er verwandelt Steine ​​in Brot und gibt allen kostenlose Mahlzeiten, über den gefälschten Rotationsdrucker ( merken? Quantitative Erleichterung,Diese höfischen Ökonomen waren brillant, großer retter der zukunft du bist unser junges volk unser mitbürger jetzt endlich im vatikan), und dann die Vielzahl von Fiat-Gesetzen gegen die universellen Naturgesetze. Lieber Vater, Ihre eingehende Analyse, wer der Mensch ist. Segne mich. Christus Kingdoms. Po’

  2. Ein nicht außergewöhnlicher und umsichtiger Artikel, der aktuelle Gesundheitsereignisse mit dem Blick des Glaubens beleuchtet, der von der Vernunft beleuchtet wird. Ich abonniere den Artikel des Mitbruders vollständig.

  3. Dank, Ich habe endlich gelesen, dass sogar Sie Väter der Insel Patmos eine kritischere Position in Bezug auf die Entscheidungen eingenommen haben, die während der langen Monate der Aussetzung der Heiligen Messen getroffen wurden. Die Kirchen haben sich jetzt geleert 70-80 %, Ich denke definitiv für die nächsten paar Male, weil es die Wahrnehmung gibt, dass das festliche Gebot und Gebot auf unbestimmte Zeit ausgesetzt wurde, auch dank des terroristischen Klimas der Massenmedien: aus Angst oder, öfters , mit der Entschuldigung “Covid” was das Gewissen in Frieden bringt, werden viele Gläubige nicht zurückkehren.
    Ich danke dem Herrn, dass ich immer wahre Priester gefunden habe, die mir die Sakramente nie verweigert haben; Diejenigen, die auf Manager-Söldner-Pharisäer stießen, die bereit waren, die Gläubigen innerhalb ihrer 200 m zu jagen, hatten großen Schaden am Glauben, oft das Vertrauen in die Kirche verlieren. Ich hoffe, dass alle Priester diesen Sommer-Waffenstillstand für eine gesunde Gewissensprüfung im Hinblick auf die bevorstehenden Vorwürfe der Staatsmacht über die Kirche nutzen werden, was ich leider befürchte, wird sich in Zukunft fortsetzen und verschlechtern; Offensichtlich erlaubt der Herr alles für eine wahre Bekehrung und zum Wohl derer, die ihn lieben!

  4. wunderbaren Artikel, sehr informativ und aufschlussreich. Die meisten Menschen denken nicht mehr an Gott und verlassen sich nicht auf ihn. Sie verlassen sich auf andere Männer. Er weiß nicht, wie sehr ich mich in einer Welt fühle, die von diesen Menschen umgeben ist, in der Arbeit, Freizeit, zwischen Freunden und weniger Freunden, Verwandte oder einfache Bekannte, und mit einer Kirche in einer tiefen Krise, weil diejenigen, die sie in Rom regieren, dem Satan nachgegeben haben. Danke Pater Giovanni. Jesus versprach jedoch, dass die Tore der Hölle nicht über seine Kirche siegen werden, und nach einem Moment der Krise wird es wieder schöner als zuvor aufsteigen und auch die Menschheit wird aus dem Schlamm aufsteigen, auch wenn nach vielen Schwierigkeiten.

Lassen Sie eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *

 Noch freie Zeichen

Diese Seite nutzt Akismet Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Kommentar Daten verarbeitet.