Wenn der Dämon, der Herr tastete auch Christus gewagt in der Lage, in Ehrgeiz zu nehmen, Wir können tun, was er will

L'Angolo di Girolamo Savonarola: Katholische Homiletik in mageren Zeiten

WENN DER DEMON, der auch nur Christus, der Herr tastete wagte es KANN nehmen Ehrgeiz UND DIE VANITY, Wir können tun, was Sie wollen

.

Wenn es dem Teufel gelingt, uns an der Schwachstelle des Ehrgeizes und der Eitelkeit zu erwischen, kann er mit uns machen, was er will, und bekommen, wonach er sich seit Anbeginn der Zeit sehnt: dass wir uns vor ihm niederbeugen und ihn als Herrn anbeten, wenn überhaupt nach dem sagen, angesichts des Bösen, das manchmal die Kirche selbst fast zu ersticken scheint: «...aber wer bringt mich dazu, mich gegen die mächtigen und anmaßenden Gefolgsleute des Teufels zu stellen? Was nützt es, das Leben bitter zu machen, wann friedlich leben, heute in der Kirche, es reicht, nicht zu sehen, nicht und vor allem immer und streng über das eigene Geschäft sprechen?».

.

.

Autor
Ariel S. Levi di Gualdo.

.

.

Artikel im PDF-Druckformat

 

.

.

Gepriesen sei Jesus Christus !

.

.

Jericho, der Berg der Quarantäne oder der Berg der Versuchung Jesu Christi

Auf der Seite Evangelium dieses 1. Fastensonntags [siehe Text des Wortgottesdienstes, WHO] wir stehen vor einem Paradoxon: wirklich geschah es, dass der Teufel Gott Leibhaftigen versucht hat, der Wort ist Fleisch geworden? Es kann sein, dass der Teufel versuchte, Gott in seiner Menschlichkeit zu schlagen, vorgibt, der nicht bewusst zu sein, was Jesus in der menschlichen in seiner Menschlichkeit und seiner Göttlichkeit göttlich?

.

Geblendet von Stolz und aus dem Allmachtswahn heraus beginnen sie immer damit, sich selbst maximal zu überschätzen und andere zu unterschätzen, warum sie dazu verdammt sind, zu besiegen. Es kann sein, dass sie fallen nicht in der Nähe von, aber zwangsläufig bei der ersten Änderung der Saison fallen, mit dem Welken der Wildblumen.

.

Im Evangelium der Versuchungen, würde man denken, dass der Teufel selbst überschätzen und unterschätzen Gott. In den frühen Jahrhunderten der Kirche, mit Vernunft konnten wir das offenbarte Geheimnis der Person Christi erfassen und definieren: zwei Naturen in einer Person, die menschliche und die göttliche. Danke an die Köpfe und die die Weisheit des Herzens der großen Kirchenväter in den ersten acht Jahrhunderten der Geschichte des Christentums wurde das Geheimnis der Person Christi definiert, was zunächst die Schaffung geeigneter Terminologien erforderte, angenommen durch Lemmata, die aus der griechischen Philosophie und dem Lexikon stammen, moduliert und auf unsere erste große theologische Spekulation angewendet: erst wahrnehmen und dann erst definieren können, was gemeint war, mit den Worten „Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott …“ [GV 1,1]. Durch den Intellekt in das Geheimnis Christi eingeführt, wahrer Gott und wahrer Mensch, Vernunft muss dem Glauben weichen [Vgl. SB. Johannes Paul II, Enzyklika Glaube und Vernunft], denn das Problem ist weder lexikalisch noch philosophisch mehr. Wenn sich das Portal des Glaubens öffnet, geht das über die menschliche Logik hinaus, Vernunft muss anderen Kategorien weichen, zum Beispiel auf die Wahrnehmungsgabe, die jedem Menschen durch die Gnadengaben des Heiligen Geistes verliehen wird. Mit menschlicher Vernunft müssen wir die Zeilen dieses Evangeliums lesen, mit dem Glauben, Frucht unserer Freiheit, gesegnet durch Gottes Gnade, wir müssen sie durchdringen, denn Wort für Wort werden wir zuerst eingeführt und dann dazu gebracht, zu fühlen, wie real und vollkommen die menschliche Natur Jesu war.

.

Ein Teil dieses unbeschreiblichen Mysteriums es ist auch in einer anderen Realität eingeschlossen: wie sehr konnte in Jesus – wahrer Gott und wahrer Mensch – göttliche Vollkommenheit mit menschlicher Schwäche koexistieren; denn es ist ganz offensichtlich, dass der Teufel den Christus-Gott nicht versucht, sondern der Jesus-Mensch, versucht, die Schwächen seiner perfekten Menschlichkeit zu treffen. Der Teufel versucht, die göttliche Vollkommenheit dieser Menschheit zu korrumpieren, wie er in der Vergangenheit unsere ursprünglich von Gott als perfekt geschaffene Menschheit korrumpiert hat.

.

Deshalb weist der Teufel auf diese zarten und menschlichen Schwächen hin die Jesus selbst eins nach dem anderen während seiner ganzen Existenz zeigen wird, dabei weint sie [vgl. GV 11, 35] und ist tief bewegt [vgl. GV 11, 33], ist emotional aufgewühlt [vgl. Gv11, 33], er leidet und hat Todesangst: "Vati, wenn du willst, dieser Kelch von mir weg. Aber nicht mein, aber Sie getan werden " [LC 22, 41-42]. Jesus entschließt sich, auf eine Autorität nicht zu antworten, wenn sie befragt wird [vgl. MT 27, 12] und während er angeklagt wird, Anstatt zu antworten, beginnt er mit einem Finger auf dem Boden zu schreiben [vgl. GV 8,6], gelinde gesagt auf provokative Weise. Immer wieder rebelliert er gegen das im Namen Gottes begangene Unrecht der religiösen Herrscher der damaligen Zeit und tut dies auch mit harschen Worten, manchmal absichtlich beleidigend, zum Beispiel, indem man eifrige, praktizierende Ordensleute eine „Rasse von Vipern“ nennt. [vgl. MT 12, 34], mehr der Tradition gewidmet als dem Wort Gottes; und nennt sie wiederholt "Heuchler". [MT 23, 13-29]. Ich bezahle dafür nicht, da in der Sprache Jesu die Bezeichnung „Rasse“ oder „Abstammung“ von Vipern nicht nur für die betreffende Person, sondern auch für ihren gesamten Stammbaum anstößig war, hält es für angebracht, die Dosis zu erhöhen, indem man sie auch "Schlangen" nennt [MT 23, 33], wohl wissend, dass in der damaligen jüdischen Kultur - und nicht nur in der jüdischen - die Schlange das Symbol des Bösen war. Er ist von Leidenschaft entbrannt und beteuert und beschuldigt ernsthaft, dass Heuchler auf Moses Stuhl sitzen, die nicht tun, was sie predigen [MT 23, 1-3], entspricht vielen eifrigen Geistlichen der Zeit zu den "weißgetünchten Gräbern", Achten Sie darauf, zu spezifizieren, wie schön diese Gräber von außen, aber voller Fäulnis im Inneren sind [vgl. MT 23, 27]. Er zögert nicht, wütend zu werden und seine Hände zu führen, oder um genau zu sein, die Seile [vgl. MT 21, 12-13. MC: 11, 11-15. LC 19, 45-46]. Jesus ist von Schmerz und vielleicht von innerer Enttäuschung erfüllt, als er sich mit einer dramatischen Frage an einen seiner Apostel wendet: "Runter von, mit einem Kuss verrätst du den Menschensohn?» [LC 22, 48]. In Bezug auf diesen letzten Satz gibt es zwei Dinge, auf die wir achten sollten, zunächst die in Frageform gestellte Frage, die wir auch in der griechischen Urfassung finden, nur um zu sagen, wie sehr es weder eine Formulierung noch eine zufällige Übersetzung ist: Jesus richtet eine Frage an den Verräter, während er auf eine Antwort wartet, aber es wird nie kommen, denn in der Regel antworten die Verräter nicht, weil sie von Natur aus böse Feiglinge sind; denn Kraft kommt von Gott, Schwäche vom Teufel. Deshalb ist der Mann Gottes intelligent, während der Mann des Teufels nur schlau ist. Und während wir heute weiterhin die Episode und die Figur des Judas kommentieren, wir stellen uns nicht immer die wirklich dramatische Frage: wie sehr der Mensch Jesus angesichts des Verrats von Judas gelitten hat? Oder vielleicht, noch mehr als wegen Verrats, für die fehlende Reaktion seinerseits? dort, Versuchen wir einfach zu überlegen, wie viele es heute sind, selbst in den höchsten Hierarchien der Heiligen Kirche, sie weigern sich, auf Christus, den Herrn, zu antworten, der sie weiterhin durch ihre Stimme befragt, oft von tiefen Schmerzen, von Anhängern Gläubige Christi und der treuen Priester.

.

Bei diesen Leistungen, Taten und Worte sind enthalten und offenbaren die Menschlichkeit Jesu, der uns alle bei Bedarf weiterhin anruft, seine modernen Priester, Rechtsgelehrte und eifrige Ordensleute, verstrickt in die Vergötterung menschlicher Formen und Traditionen, mit den Titeln unseres legitimen Rechts: Rasse von Vipern ... Heuchlern ... Schlangen ... weiß getünchten Gräbern … Aktuelle Worte gestern, aber heute vielleicht noch mehr. Aus diesem Grund, wenn der Wortgottesdienst uns verpflichtet, einige dieser Passagen des Evangeliums zu predigen, Wir tun dies immer, indem wir in der Vergangenheitsform sprechen, als ob die Rasse der Vipern, die Heuchler, die Schlangen und die weißgetünchten Gräber waren nicht wir, aber nur die Mitglieder einiger religiöser Strömungen des Judentums der Jesuitenzeit, jetzt tot und in der Geschichte begraben.

.

Diese Worte leuchteten vor Leidenschaft, manchmal sogar pädagogisch aggressiv, fassen das historische Mysterium der konkreten Menschlichkeit und der Männlichkeit zusammen Unterseite gesuano, dass es, wenn es nicht gesammelt und durchdrungen wird, es unmöglich macht, eine vollkommene Gemeinschaft mit dem Christus des Glaubens zu erreichen: der fleischgewordene Gott, tot und auferstandenen.

.

Der Mann Jesus kann nicht in einen entvirilisierten Heiligenkarten-Hybrid verwandelt werden mit seinen Füßen vom Boden und seinen Augen verärgert zum Himmel, denn das kränkt, eher: das ist eine Blasphemie gegen seine Menschlichkeit und seine Göttlichkeit. Um diesen Abschnitt über Versuchungen zu lesen, muss man daher von der Tatsache des Glaubens ausgehen, dass alles wirklich geschehen ist, dass es kein Gleichnis oder eine Allegorie ist; dann konzentriere dich auf die konkrete historische Menschheit, physisch und greifbar des göttlichen Wortes: der Mensch Jesus.

.

Die erste Versuchung, die der Teufel anspricht, ist die Aufforderung, Steine ​​in Brot zu verwandeln, worauf Jesus mit einem Satz aus dem Buch Deuteronomium antwortet: „Der Mensch wird nicht vom Brot allein leben“, dessen Fortsetzung „… sondern von jedem Wort, das aus dem Mund Gottes kommt“ lautet. [Dt 8,3]. Wir stehen vor der Versuchung des Unmittelbaren, vollständig und unmittelbar konkret und oberflächlich, während stattdessen unsere Konkretheit das ist, was aus dem Mund Gottes kommt, denn das allein ist ein Brot des Lebens, das Frucht und ewige Nahrung bringt, es kostet auch, ein Leben lang zu leiden, denn angesichts der ewigen Glückseligkeit ist das menschliche Leben nur ein Hauch, und in diesem Atemzug verdient es auch der erlösende Schmerz, erlebt zu werden [vgl. SB. Johannes Paul II, Schmerzen retten], den Preis unserer Erlösung auf diese Weise zu zahlen.

.

Die zweite Versuchung ist vielleicht die schrecklichste: "Ich werde dir all diese Macht und den Ruhm dieser Königreiche geben". Es ist die Versuchung, die Ehrgeiz und den Wunsch enthält, andere zu beherrschen. Es ist die Befehlslust, Regierung nicht als Dienst an Brüdern und Gliedern des Volkes Gottes verstanden, sondern als Macht um Macht, die zur perfekten teuflischen Umkehrung führt: in der Sehnsucht, jemand zu sein, die Kirche für böse Zwecke zu missbrauchen, oder „durch das Priestertum eine wichtige Person zu werden“ [Predigt des Papstes Benedikt XVI. zur Priesterweihe 15 Diakone, Vatikanische Basilika IV Ostersonntag, 7 Dürfen 2006], besser durch das Episkopat, besser noch durch das Kardinal; anstatt der Kirche mit Liebe zu dienen und in ihr immer den pochenden Leib Christi zu sehen, unsere mystische Braut, zu der wir laufen, um die Leidenschaft der verliebten Eheleute an ihrem Hochzeitstag zu treffen, wie der Evangelist Johannes durch die Poesie seiner Seiten darstellt.

.

Wenn es dem Teufel gelingt, uns an der Schwachstelle des Ehrgeizes zu erwischen und mit Eitelkeit kann er mit uns machen, was er will, und bekommen, wonach er sich seit Anbeginn der Zeit gesehnt hat: dass wir uns vor ihm niederbeugen und ihn als Herrn anbeten, wenn überhaupt nach dem sagen, angesichts des Bösen, das manchmal die Kirche selbst fast zu ersticken scheint: «...aber wer bringt mich dazu, mich gegen die mächtigen und anmaßenden Gefolgsleute des Teufels zu stellen? Was nützt es, das Leben bitter zu machen, wann friedlich leben, heute in der Kirche, es reicht, nicht zu sehen, nicht und vor allem immer und streng über das eigene Geschäft sprechen?».

.

Zu adressieren zum Mann Jesus die letzte verzweifelte Versuchung Satan wird Theologe, vielleicht auch Ökumene, vielleicht sogar politisch korrekt progressiv, eher auf Deutsch und Holländisch als auf Aramäisch. Satan beginnt mit biblischer Meisterschaft zu sprechen, als hätte er gerade unsere päpstlichen Universitäten mit einem Doktortitel in heiliger Theologie abgeschlossen: «Wenn du der Sohn Gottes bist, runterkommen; es steht tatsächlich geschrieben: “Er wird seinen Engeln für dich Befehle erteilen, um dich zu beschützen”» [LC 4, 9-10].Der Teufel, wie der heilige Hieronymus sagte: "Er ahmt Gott nach und will eine andere Realität erschaffen" [Der genaue Ausdruck wird dann auch von Sant’Agostino aufgegriffen: Der Teufel ist der Affe Gottes, der Teufel ist der Affe Gottes], weil er der Meister der Umkehrung ist; auch von der Umkehrung des Wortes Gottes, das auf eine abweichende Weise verwendet wird, um böse Taten zu vollbringen. Der Mensch Jesus, dass er Gott sei Dank nie an unseren päpstlichen Universitäten studiert hatte und dass er von Natur aus politisch unkorrekt war, die Thora kannte sie besser als der Teufel, dann antwortet er ohne Zögern mit einem weiteren Bibelzitat: „Du wirst den Herrn, deinen Gott, nicht auf die Probe stellen“ [Dt 6,16]. Und aus diesem Satz geht eine deutliche Warnung hervor: der Mann Jesus erinnert den Teufel daran, dass er tatsächlich ein wahrer Mann ist, sondern auch wahrer Gott.

.

Schließlich "Der Teufel wandte sich von ihm ab ..." lesen wir am Ende dieser Seite des Evangeliums, endet mit dem Satz: "... um zur festgesetzten Zeit zurückzukehren", das heißt, zu uns und unter uns zurückzukehren.

.

Satan existiert heute mehr als gestern. Es ist kein symbolisches Bild, es ist nicht - wie es einige Theologen der 1970er Jahre nannten, deren Theorien leider noch heute zur Ausbildung unserer zukünftigen Priester verwendet werden - "eine mythische und allegorische Darstellung der uralten Ahnenängste des Menschen". Satan existiert, es ist real und will mehr denn je unser Bild und unsere Ähnlichkeit mit Gott stehlen; Er will uns unser Staunen und unsere Liebe angesichts des gestorbenen und auferstandenen menschgewordenen Gottes stehlen, der in seiner einen Person die vollkommene menschliche Natur und die vollkommene göttliche Natur enthält, uns zu lehren, wahre Menschen zu sein, um wahre Kinder Gottes zu sein, so wie Gott uns beabsichtigt hat, erschaffen und geliebt schon vor Anbeginn der Zeit.

.

Von der Insel Patmos, 10 Marsch 2019

.

.

.

.
.

und verfügbar Buch Masses für den Verstorbenen de Die Insel Patmos [sehen WHO]

.
«Sie werden wissen, die Wahrheit und die Wahrheit, die Sie wird freigelassen» [GV 8,32],
aber bringen, verbreiten und die Wahrheit verteidigen, nicht nur von
Risiken, sondern auch die Kosten. Helfen Sie uns, die Unterstützung dieser Insel
mit Ihren Angeboten über das sicheres Paypal-System:



oder Sie können das Bankkonto verwenden:
Sie waren IT 08 (J) 02008 32974 001436620930
in diesem Fall, Schicken Sie uns eine E-Mail-Warnung, weil die Bank
Es bietet nicht Ihre E-Mail und wir konnten nicht senden Sie eine
Danksagung [ isoladipatmos@gmail.com ]

.

.

.

.

.

.

.

3 Kommentare
  1. fabio
    fabio sagte:

    Lieber Vater Ariel,

    volevo domandare: Satana e l’inferno quando ritornerà Cristo e verrà il giorno del giudizio universale scomparirà per sempre insieme ai dannati. oppur nein? L’eternità dell’inferno è un dogma di fede, in inferno si va in automatico se si muore nel peccato mortale? o ci vuole proprio un ostinazione o disperare della salvezza come Giuda? Poi la figura di giuda è rivalutata dagli gnostici, ma cosa dice la dottrina dei padri della chiesa è in inferno vero? Mi piacerebbe un vostro parere.
    Danke

    • Ariel S. Levi di Gualdo
      Ariel S. Levi di Gualdo sagte:

      liebes Fabio

      oggi le persone, pur avendo a disposizione mezzi elettronici e telematici che se ben usati sono anche delle straordinarie biblioteche, tendono ad andare ad abbeverarsi a scritti a dir poco strampalati in materia di dottrina e di fede, laddove abbonda di tutto: catastrofisti, millenaristi, rispolveratori delle più vecchie eresie, per non parlare dei teologi improvvisati

      Le chiarisco: questo mio lamento non è rivolto a lei ed alla sua domanda del tutto pertinente, è rivolto in generale al pubblico numeroso che ci legge.

      Se lei prende il Catechismo della Chiesa Cattolica, nella parte in cui si parla della Professione di fede e del credo nella vita eterna [sehen WHO], troverà spiegata in modo dettagliata la dottrina sull’Inferno, das ist nicht “rechtzeitig” né è destinato un giorno a finire, ma è appunto eterno.

      Die Hölle “rechtzeitig” o non destinato a essere eterno, è una antica eresia, la cosiddetta ἀποκατάστασις [apokatastasis]. Questa dottrina erronea fu diffusa da Origene il quale sosteneva che alla fine dei tempi sarebbe avvenuto un ristabilimento finale di tutta la creazione con la nascita di uno stato di beatitudine, posto che secondo lui, am Ende der Zeit, non avrebbero potuto sussistere due regni: quello di Dio e quello del Male, perché tutto si sarebbe infine riconciliato con l’amore. Im Jahr 553 la Chiesa condannò questa dottrina come eretica nel Concilio di Costantinopoli.

      Questa eternità va letta nell’ottica di quella che è la coerenza divina e di quello che è il dono della libertà e del libero arbitrio dato da Dio all’uomo sin dalla sua creazione.

      Anche se usiamo l’espressioneDio manda all’Inferno” Ö “Dio condanna all’Inferno”, questa espressione rende sicuramente l’idea, ma da un punto di vista dottrinale e teologico è corretta fino ad un certo punto, nel senso che l’uomo, all’Inferno ci si condanna da sé stesso. Sarebbe pertanto più corretto dire che Dio lascia libero l’uomo discegliersi” o di “dannarsi” all'inferno, come lasciò i nostri antichi progenitori liberi di far entrare nella scena del mondo e dell’umanità la corruzione attraverso il peccato originale. Die Hölle, anche se per rendere l’idea è raffigurato come luogo, è uno stato dell’anima dovuto alla libera scelta dell’uomo. E in questo stato Dio rispetta per l’eternità sia la decisione dei demoni sia quella degli uomini che non vogliono essere in comunione d’amore con Lui. Questo è l’Inferno che comincia a divenire concreto dentro di noi sin da questa vita terrena.

      Per quanto riguarda Giuda Iscariota il discorso è tutt’altro che semplice e la vicenda non è munita di una risposta sicura. Lassen Sie mich erklären: nessuno di noi può conoscere il giudizio dato da Dio ad un’anima, inclusa la Chiesa. Pertanto possiamo ipotizzare o presumere che Giuda sia nell’Inferno per ciò che ha fatto e per come lo ha fatto, però non lo possiamo affermare, perché nessuno può averne la certezza, ciò comporterebbe infatti conoscere il giudizio dato da Dio. Noi abbiamo l’obbligo morale di dire a certi peccatori che con le loro azioni rischiano seriamente l’Inferno, ma nessuno di noi, dopo che costoro saranno morti in stato di peccato mortale, può decretare che siano sicuramente e indubitabilmente all’Inferno.

      A questo mio genere di risposta alcune persone hanno replicato che il tal mistico o la tal mistica ha visto, ha detto ed ha affermato cheA quel punto ho domandato se certe visioni di certi mistici o veggenti sono state per caso inserite dalla Chiesa tra i Vangeli sinottici ed il Vangelo di Giovanni o se sono state elevati a rango di magistero infallibile. Il tutto per tornare al discorso iniziale della gente che si abbevera alle sorgenti internetiche più inquinate

      Noi sappiamo che Giuda è morto impiccato. La scienza ci dimostra che dal momento in cui un uomo si cala un cappio attorno al collo al momento della sua morte possono passare di media dai quattro a cinque minuti. In quattro o cinque minuti, tra l’anima di quel suicida e la grazia di Dio, was kann passieren? Qualcuno è forse in grado di conoscere e di stabilire in che modo, die Gnade Gottes, ha cercato di salvare quell’anima?

      A provare ciò è il fatto che oggi la Chiesa non nega più i funerali alle persone morte suicide. Zuerst, perché molti di loro possono avere agito non per voluto e deliberato sprezzo verso la vita ma perché affetti da vari disturbi, incluse le varie e gravi forme depressive, non sempre individuate per tempo; ma soprattutto perché a nessuno è dato sapere se la grazia di Dio è non è intervenuta per salvare quell’anima e per concederle il dono del Purgatorio.

      La grazia di Dio cercherà sempre di salvarci sino all’ultimo respiro di vita, così come certi uomini possono respingere la grazia di Dio sino all’ultimo respiro di vita.

Kommentare sind deaktiviert.