Interview mit Andrea Turazzi Bischof von San Marino-Montefeltro: Sonntag 26 September entscheiden die Wähler der kleinsten und ältesten Republik der Welt über die Legalisierung der Abtreibung

— Interviste —

INTERVIEW MIT ANDREA TURAZZI, BISCHOF VON SAN MARINO-MONTEFELTRO: SONNTAG 26 SEPTEMBER DIE WÄHLER DER KLEINSTEN UND ALTEN REPUBLIK DER WELT WERDEN ENTSCHEIDEN, OB Abtreibung legalisiert wird

.

«Also kann man sich nicht als Katholik bezeichnen und dann, beispielsweise, nicht erkennen, dass das menschliche Leben von der Empfängnis an heilig ist. Ein Gläubiger muss über das schöpferische Handeln Gottes nachdenken. Das Gezeugte ist immer in einer Beziehung, ein besonderer Bund mit dem Schöpfer, ha un’anima immortale».

.

Andrea Turazzi
Bischof von San Marino-Montefeltro

.

.

PDF-Format Artikel drucken
.

.

Cor ad cor loquitur (il cuore parla al cuore), locuzione tratta dall’epistolario di San Francesco di Sales, stemma episcopale di S.E. Mons. Andrea Turazzi, Bischof von San Marino-Montefeltro

Anl referendum di domenica 26 September gli elettori decideranno se la Repubblica di San Marino deve liberalizzare l’aborto, der vorherrschenden Mentalität in vielen westlichen Ländern entsprechen und sogar riskieren, sie für Extremismus zu überwinden (sehen hier die Analyse des Juristen Giacomo Rocchi), oder wenn es andererseits weiterhin Vorbild im Schutz des Ungeborenen sein muss, die Generationen von morgen. Wie bereits vom Psychotherapeuten Adolfo Morganti . erzählt im Interview mit der Kompass, die Kampagne für das Nein zur Frage des Referendums führte zu einer starken Mobilisierung der katholischen Laien. Aber auch die Ortskirche trägt ihren Teil dazu bei, Ermutigung der Bürger, sowohl das Baby im Mutterleib zu verteidigen als auch Müttern in Not zu helfen. Der neue Kompass Tages interviewte den Bischof von San Marino-Montefeltro, S. UND. Mons. Andrea Turazzi.

.

Monsignore Andrea Turazzi, sie in einer kürzlichen Predigt, über die Abtreibungsdebatte, er forderte die Republik San Marino auf, sich über ihre Gründungswerte und ihr Zukunftsprojekt zu hinterfragen. Können Sie uns von diesen Werten erzählen??

.
Erste, wir müssen uns die Kreatur ansehen, die gerade ihr Abenteuer begonnen hat. Jeder Mensch hat das Recht zu leben. Dies ist das Recht, das allen anderen vorausgeht. Deshalb, Die Verteidigung des ungeborenen Kindes ist viel mehr als die Verteidigung eines abstrakten Prinzips, weil es eine Person willkommen heißt. Neben der des Kindes gibt es die Perspektive der Mutter, sowohl der strahlende für die Ankunft einer neuen Kreatur als auch der besorgte, ängstlich wegen Schwierigkeiten: wir müssen ihr jede mögliche Begleitung gewährleisten. Es darf nicht sich selbst überlassen werden, aber seine Schwierigkeiten müssen zu Herzen genommen werden. Wer kommt zur Abtreibung, häufig, er tut es, weil es keine hilfe gibt, auch wirtschaftlich; wir müssen dafür sorgen, dass nie wieder, in einer gesellschaft wie unserer, für ähnliche Umstände wird kein Leben geboren.

.

In Erklärung der Bürgerrechte und der Grundprinzipien des Rechtssystems von San Marino liest: „Jede Mutter hat das Recht auf gemeinschaftliche Unterstützung und Schutz“. Es findet nur die Referendumsfrage, in guter Substanz, die Bindungen zwischen Frauen und der Gemeinschaft, die sie wirklich schützen könnten, abbrechen?

.
Sicher. Die Referendumskampagne, vor allem in den letzten tagen, es nimmt ziemlich lebhafte Töne an, aber es sollte eine Gelegenheit für einen Bewusstseinssprung sein, der Verantwortung, ein günstiger Moment der Besinnung für die ganze Gemeinschaft. Es gibt ein Kind, das geboren werden muss, Mama um zu helfen, und das bedeutet, dass wir ein Unternehmen brauchen, das Stellung bezieht. Ich freue mich, dass das entschiedene Nein zur Abtreibung zunehmend von Worten und Gesten der Aufmerksamkeit gegenüber Frauen begleitet wird. Und das ist nicht nur die Aufgabe des Einzelnen, sondern auch die Aufgabe des Staates. übrigens, in San Marino herrscht ein demografischer Winter, der noch spürbarer ist als anderswo, weil wir ein kleines Unternehmen sind. Die Menschen brauchen Klarheit und die konstruktive Dimension muss sich in der Debatte durchsetzen, Schönheit und das Geschenk des Lebens. Aber ich denke, das gibt es in vielen, und ich hoffe, dass auch Andersgläubige Fragen stellen.

.

Neben Müttern mit schwierigen Schwangerschaften, Müttern, die abgetrieben haben, muss geholfen werden, sich auf einen Weg der Versöhnung mit Gott zu begeben. Begleitende Gruppen sind diesbezüglich mit Ihnen aktiv?

.
Nach San Marino, neben der Papst-Johannes-XXIII-Gemeinde und der Caritas, Der Welcome to Life Service ist seit einigen Jahren in Betrieb und bietet wunderschöne Zeugnisse, die Lebenserfahrungen von Mädchen und Jungen aus unseren Gemeinden sammeln. In wenigen Tagen werden wir das Ergebnis dieses Referendums erfahren, wir hoffen auf ein gutes ergebnis, aber auf jeden Fall, wehe, das Handtuch des Engagements für das Leben des Ungeborenen zu werfen, für die Nähe zu Müttern in Schwierigkeiten, usw.. Wir werden noch härter arbeiten müssen, was auch immer das Ergebnis ist. Dieser Kampf betrifft Italien und ganz Europa, deshalb fordert dieser kleine Staat das Gewissen von Millionen von Menschen heraus.

.

Auch weil er einer der wenigen ist, die sich im Bereich der Verteidigung des Ungeborenen wehren. Es sollte als Beispiel für Zivilisation bezeichnet werden, stattdessen bezeichnet die progressive Presse es als "rückwärts".

.
Aussehen, Die Intervention des Papstes im Flugzeug, das von seiner Reise in die Slowakei zurückkehrt, hat mich ermutigt, in dem der Heilige Vater erneut klare Worte gegen die Abtreibung aussprach. Und das muss auch alle Katholiken zum Nachdenken bringen.

.

In welchem ​​Sinne?

.
Auch hier gibt es Katholiken, die sich sozial engagieren, zu den Menschenrechten, über das Sorgerecht für das gemeinsame Haus. Und auf der anderen Seite gibt es Katholiken, die mehr auf die Wahrung ethischer Grundsätze achten, nicht übertragbar. Der 'Groove' zwischen diesen beiden Seelen, von uns, manchmal ist es nicht so tief; jedoch fühlte ich mich verpflichtet, beiden zu sagen, dass das Evangelium von Gottes Liebe zu den Menschen, das Evangelium von der Würde der Person und das Evangelium vom Leben sind ein untrennbares Evangelium. Man kann sich also nicht als Katholik bezeichnen und dann, beispielsweise, nicht erkennen, dass das menschliche Leben von der Empfängnis an heilig ist. Ein Gläubiger muss über das schöpferische Handeln Gottes nachdenken. Das Gezeugte ist immer in einer Beziehung, ein besonderer Bund mit dem Schöpfer, hat eine unsterbliche Seele.

.

In San Marino gibt es eine starke Mobilisierung der katholischen Laien zur Verteidigung des Lebens von der Empfängnis an. Der Wunsch von St. John Henry Newman scheint sich zu erfüllen, Bitte um starke Laien ...

.
In der Republik San Marino, in dieser Kampagne, Wir haben die Geburt zweier säkularer Realitäten positiv erlebt. Der Rat der Laienvereinigungen, die ein Dutzend kirchlicher Gruppen vereint; und der gegnerische Ausschuss, das Eine von uns Komitee, die auf der Grundlage der Anthropologie und der Wissenschaften Nein zur Abtreibung ausspricht. Tatsächlich, es muss kein Kampf zwischen Katholiken und Nichtkatholiken sein, aber die Gelegenheit zum Erwachen des bürgerlichen Gewissens, d.h. Werte, die auf einer korrekten Anthropologie beruhen und von jedem als gut erkennbar sind.

.

Diese Frage, wie das Gesetz schon 194, den Vater abschneiden. Was denkst du??

.
die Frau, deutlich, trägt die Last und Müdigkeit der Schwangerschaft, aber Papa lässt sich nicht beiseite schieben.

.

Es ist auch ein Angriff auf Gottes schöpferische Weisheit?

.
Da fällt mir ein Satz aus der Heiligen Schrift ein, im Buch des Propheten Jeremia: «Das Wort des Herrn war an mich gerichtet: “Bevor Sie sich im Mutterleib formen, ich kannte dich, bevor du ans Licht kamst, Ich hatte dich geweiht; [...]”» (Bietet 1, 4-5). Diese Verse sind Zeugnisse von Gottes Liebe. Also meine Einladung ist anwesend zu sein, an dieser Kampagne zur Verteidigung des aufstrebenden Lebens teilzunehmen und dies im Geiste der Gabe zu tun, als Akt der Freundschaft. Ich wünschte es gäbe keine verbale Schlägerei. Und wir müssen unsererseits Antworten geben, die die katholische Lehre in ihrer Gesamtheit vermitteln. Den Schutz der Mutter fördern, Hilfe für die Familie, eine Politik, die auf die familiären Realitäten achtet ... Der Entwicklungsindex eines Unternehmens wird nicht nur mit der Wirtschaft bewertet, aber vor allem wird es an der Achtung der wahren Rechte des anderen gemessen, beginnend mit dem gebrechlichen und dem ungeborenen Kind.

.

Das Referendum findet am 26 September, liturgisches Gedächtnis der Heiligtümer Cosma und Damiano. Womöglich…

.
Aussehen, er erzählt mir etwas Schönes, Ich habe nicht daran gedacht. Wir haben eine Pfarrei, die den Heiligen Cosma und Damiano gewidmet ist, die heißen "anargiri", weil sie kein Geld wollten. Sie appellieren sicherlich an alle, Leben zu schützen und, insbesondere, Ärzte, die den hippokratischen Eid ablegen. Sonntagmorgen werde ich in dieser Gemeinde feiern, Aber vorher…

.

erklären Sie uns,.

.
Mittwoch 22 September [heute, ed] wir machen einen Rosenkranz, die ausgestrahlt wird auf Youtube ab 17, promosso dalla Associazione Papa Giovanni XXIII. Ich werde den Rosenkranz für das werdende Leben singen. Wer kann, schließe dich dem Gebet an.

.

Pennabilli, 23 September 2021

.

.

© Service von Ermes Dovico zum Magazin

Der neue Kompass Tages,

verantwortlicher Direktor Riccardo Cascioli

Ausgabe 23 September 2021

.

.

.

.

.

.

«Sie werden wissen, die Wahrheit und die Wahrheit, die Sie wird freigelassen» [GV 8,32],
aber bringen, verbreiten und die Wahrheit verteidigen, nicht nur von
Risiken, sondern auch die Kosten. Helfen Sie uns, die Unterstützung dieser Insel
mit Ihren Angeboten über das sicheres Paypal-System:









oder Sie können das Bankkonto verwenden:

zahlbar an Editions Die Insel Patmos

IBAN IT 74R0503403259000000301118
in diesem Fall, Schicken Sie uns eine E-Mail-Warnung, weil die Bank
Es bietet nicht Ihre E-Mail und wir konnten nicht senden Sie eine
Danksagung [ isoladipatmos@gmail.com ]

..

.

.

6 thoughts on "Interview mit Andrea Turazzi Bischof von San Marino-Montefeltro: Sonntag 26 September entscheiden die Wähler der kleinsten und ältesten Republik der Welt über die Legalisierung der Abtreibung

  1. Sono sacerdote passionista, l’ultima volta che durante una mia predicazione toccai il tema dell’aborto, in quel di Campania provincia di Napoli, con relative parole di condanna e rifacendomi con scrupolo solo e null’altro che al magistero della Chiesa, mi ritrovai in sacrestia un gruppetto di donne furenti al grido … “non siamo d’accordo!”, e quelle che di tutte e cinque erano meno d’accordo erano due catechiste. Chiesi al parroco come fosse possibile che due abortiste potessero fare le catechiste, lui scosse la testa e io, andandomene via, scossi la testa più di lui, dicendo tra di me: povere catechiste, povero parroco, ma soprattutto povera Chiesa!

    Bellissima l’intervista di Mons. Andrea Turazzi Vescovo di San Marino-Montefeltro.

    1. Gentile Padre Gabriele C.P.

      lei mi ha messo il dito nella piaga con queste sue parole, anche se rimango con un dubbio: è colpa delle catechiste è colpa del vescovo è colpa del parroco … deren?
      Non conosco il vescovo che parla a questo modo in questa intervista, da come parla non penso però che permetterebbe a delle catechiste divorziate, accompagnate con nuovo compagno e con figli in felice convivenza, di insegnare catechismo ai bimbi della prima comunione, come è accaduto a me con mia figlia. Catechiste che per quanto riguarda l’aborto affermavano che bisogna valutare i casi concreti perché ci sono delle situazioni in cui
      Non penso, da come parla, che se avesse saputo che alle mie rimostranze il parroco mi ha risposto che io sono retrograda e che la chiesa è cambiata, er hätte gesagt: “Bravo!” a questo parroco.
      A meno che il suo parlare non sia completamente dissociato dal suo agire.
      E concludo: e tutti i genitori divorziati risposati dei bambini fecero la comunione, il parroco rispose alle mie rimostranze dicendomi …”lei non ha letto Amoris Laetitia”.

      1. Cara Giancarla,

        alla sua domanda rispondo io perché il Vescovo Andrea Turazzi lo conosco bene, soprattutto credo di sapere come avrebbe agito nei casi da lei riportati, anche perché il suo parlare corrisponde da sempre in modo aderente a quello che è il suo agire concreto, senza alcuna discrasia. Con molta mitezza avrebbe detto al parroco che degli educatori, pur essendo come tutti noi dei peccatori, devono avere uno stile di vita consono al catechismo che insegnano, non una pubblica vita vissuta in aperto contrasto con la dottrina e la morale cattolica. Poi gli avrebbe ricordato che l’esortazione apostolica post-sinodale liebe, Freude, non ha consentito affatto che i divorziati risposati potessero ricevere la Santissima Eucaristia e che a tal proposito rimangono in vigore le disposizioni date dal Santo Pontefice Giovanni Paolo II nella familiaris consortio (n. 184), ad oggi mai modificate.

        Io che non sono mite e ritengo che con certi soggetti l’autorità vada applicata in modo rigido e duroper il loro sommo bene, ist intende -, al parroco da lei illustrato lo avrei fatto nero dalla testa ai piedi. Ma grazie a Dio la Chiesa si è ben guardata dal farmi vescovo, ed ha fatto benissimo, perché in questi tempi dimisericordia pelosa” und “dialogo senza ascoltonon sarei stato assolutamente adatto a ricoprire un ufficio del genere, avendo anzitutto il gravevizio capitaledi credere che la Chiesa è una struttura gerarchica che si regge sul principio di autorità, ciò mi avrebbe reso un vescovo del tutto inadeguato per la Chiesa di questo nostro neuer Kurs. O come disse il Padre Divo Barsotti predicando sotto il pontificato di Paolo VI gli esercizi spirituali alla curia romana nel 1971:

        «La Chiesa ha un potere coercitivo che le perviene direttamente da Dio e che non può omettere di esercitare».

        Provi a immaginare un prete che dice al suo vescovo «io penso che» e per tutta risposta il vescovo gli ribatte: «quello che tu pensi è irrilevante, tu devi fare quel che io ti comando e basta, non quel che tu pensi».
        Come minimo ci sarebbe un sollevamento generale del clero, a partire da quei parroci che si sentono pontefici, imperatori e re.

        Sappia però che oggi, per un vescovo di qualsiasi diocesi, è molto difficile gestire i propri presbiteri. E se non partiamo da questo si rischia di non comprendere certi gravi problemi. Cerco allora di spiegarmi con un esempio: se quando io ero adolescente (premetto che ho 58 Jahre alt) il parroco o il vice parroco della chiesa parrocchiale che frequentavo fossero stati chiamati il lunedì dal segretario del vescovo e convocati per il mercoledì mattina, avrebbero trascorso due notti insonni pensando tra sé che cosa il vescovo aveva da dirgli. Si sarebbero presentati in udienza con la loro talare migliore addosso e lo avrebbero salutato piegando il ginocchio e baciandogli la mano, poi avrebbero atteso che il vescovo aprisse bocca e parlasse.
        Oggi può capitareanche con frequenzache il vescovo chiama un suo presbitero e questo non si presenta neppure, gli manda una e-mail e questo non risponde. Buona parte, quando si presentano, giungono vestiti in abiti civili, danno una stretta di mano al vescovo, se non una pacca sulla spalla, poi cominciano a parlare loro, oppure interrompono il vescovo mentre lui parla dicendo «no, personalmente non sono proprio d’accordo».

        Questo basterebbe a domandarsi: quale educazione ecclesiale ed ecclesiastica è data oggi nei nostri disastrati seminari che, come vado dicendo da anni e anni, andrebbero completamente ripensati e riformati?

        ein weiteres Beispiel: più di dieci anni fa accadde che mentre ero seduto con un confratello in un salotto dell’episcopio entrò il vescovo, al suo ingresso io mi alzai in piedi dalla sedia e feci un cenno d’inchino con la testa, il confratello rimase sbracato sulla sedia mentre il vescovoche cercava proprio luistando in piedi gli parlava. Quando il vescovo uscì dissi al confratello: «Quando il vescovo entra e soprattutto quando ti parla, tu devi alzarti in piedi. Il giorno dopo un presbitero che si credeva padrone della diocesi, quindi del cielo e della terra, aller sichtbaren und unsichtbaren Dinge, lamentò al vescovo che io avevo l’ardire, la presunzione e l’arroganza di pretendere d’insegnare l’educazione ai preti.

        Con questi quadretti appena dipinti le è chiara l’antifona e la situazione formativa del clero? Le è chiaro come mai vado ripetendo che i nostri seminari, da me soprannominati “pretifici”, sono un autentico disastro?

        Da questo disastro formativo, o meglio deformativo, possono uscire fuori parroci come quello che lei ha dipinto, mit allem, was dazugehört, incluse catechiste divorziate riaccompagnate con altri uomini che in tema di aborto affermano: «… ci sono delle situazioni in cui …».

        La faccio infine sorridere: Wenn ich, Priester und Theologe, dissi a un parroco che ero ben disposto a insegnare il catechismo ai ragazzi che si stavano preparando alla Santa Cresima, lui stravolse gli occhi e mi risposte: "Nein, Sie können nicht, le catechiste ci rimarrebbero male, se un prete insegnasse il catechismo!».

        E con questo credo di averle detto tutto.

        Capisco che non è un bel modo di consolare, ma le garantisco che ho conosciuto e che conosco molto di peggio.

        Preghi per la Santa Chiesa e preghi per la salute dell’anima dei sacerdoti.

  2. Afferma S.E. Mons. Andrea Turazzi

    «Also kann man sich nicht als Katholik bezeichnen und dann, beispielsweise, nicht erkennen, dass das menschliche Leben von der Empfängnis an heilig ist. Ein Gläubiger muss über das schöpferische Handeln Gottes nachdenken. Das Gezeugte ist immer in einer Beziehung, ein besonderer Bund mit dem Schöpfer, ha un’anima immortale».

    Siamo sempre in meno (Priester inbegriffen, ach!) a comprendere che questa affermazione è del tutto ovvia e che un vescovo non potrebbe dire diversamente, invece oggi per fare affermazioni pubbliche di questo genere è necessario che un vescovo sia veramente dotato di eroiche virtù.

    Per questo sono rimasto veramente toccato da questa intervista, perché sono parole chiare e nette che non si odono più dai tempi di San Giovanni Paolo II.

    1. Don Francesco,

      Sono prete in una diocesi emiliana, Ich habe bekannt “Don Andrea” quando era parroco in una parrocchia di Ferrara (è ferrarese di origine), andavo a confessarmi da lui quando ero seminarista, un autentico santo uomo di Dio e di conseguenza non può essere che un santo vescovo.

  3. Ascoltare di questi tempi le parole di un Vescovo che si esprime in modo così pacato ma deciso, senza pena di alcun fraintendimento e ambiguità, solleva veramente il cuore a ogni presbitero.

    La mia sincera devozione a Sua Eccellenza Reverendissima.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.