Die Milbe arme Witwe, die nur zwei Münzen anbietet,, predigte Priester und ihre Bischöfe, sondern auch, um einige unserer treuen geizig

L'Angolo di Girolamo Savonarola: Katholische Homiletik in mageren Zeiten

Die Pence POOR WITWE, dass nur die zwei Münzen Angebote, die HAS, GEPREDIGT AN DIE BISCHÖFE PRIESTER UND IHRE, Daneben aber auch einige treue AVARI

.

wie oft, in der Kirche Unehre und Skandal zu dem Volk Gottes - dessen Augen einige Dinge nie entkommen - nur zufällig die Geschichten von einigen armen Priester in den Seminaren eingegeben sehen, In den Trainingsstudien für das Priestertum durch das gute Herz eines Gönners oder die Aufmerksamkeit der Diözese beibehalten, dass ihr Tod haben beträchtliche Erbschaft zu ihren geliebten Enkel links, Aber kein einziger Cent für die Kirche, alles, nachdem sie von der Gier und Habsucht markierte ein Leben?

.

Autor
Ariel S. Levi Gualdo.

.

PDF-Format Artikel drucken

 

.

.

aus dem Heiligen Evangelium dieses Sonntags: Die Milbe arme Witwe

In diesem XXXII Sonntag im Jahreskreis hath verkündet die einschneidenden von Santo Evangelium die Geschichte der armen Witwe Erzählens in den Schatz der Tempel Gießen der nur zwei Münzen hat [CF. MC 12, 38-44. Text der Liturgie des Wortes, Wer]. Dieser Text stellt uns vor einer schwierigen Realität mit Hirngespinste zu entkommen, denn wenn die Konkretion der Geste der armen Witwe entwaffnet, die Mahnung darin enthaltenen Informationen sind nicht nur schwer: die beiden Münzen repräsentieren das Gefühl der Gesamtheit. Angebot zu Gott unserem ganzen Wesen ohne Ersparnisse und Angst, in der Zukunft unserer immer Gewißheit des Glaubens alle in dem Geheimnis Gott gehüllt, Christus. Und wir Priester, wenn während der Ritus der Ordination gesagt, dass wir „Hier bin ich!„Und kurz nachdem wir Priester geweiht, in unserem eigenen Weg wurden wir in den beiden Münzen der armen Witwe, durch in den Schatz Christi Gott zu werfen, der eingereicht und beeindruckt auf uns den großen Schatz der Gabe, die uns mit einem dauerhaften und ewigen Charakter geprägt hat: das Amtspriestertum.

Im letzten Teil dieses heiligen Evangelium Christi spricht der Herr ...

.

„Wahrlich, ich sage euch: Diese Witwe, so schlecht, Er hat in mehr als alle anderen Schatz geworfen. Sie alle haben aus ihrem Überschuss beigetragen. sie stattdessen, ihre Armut, Er warf alles, was er hatte, alle mussten sie leben " [MT 12, 44].

.

Diese Warnung enthält Heck Erinnerung an unserer tiefen Verantwortung. Wir Menschen sind aufgerufen, die Kirche von der heiligen Ordnung des Priestertums zu dienen, die in dem Amtspriestertum Christi uns unwürdig Teilnehmer machen, wir sind verantwortlich für diesen Doppel Reichtum: der Glaube der armen Witwe und das Geld der armen Witwe. Alles, was Gott muss in der Tat angeboten wird für Gott verwendet werden, Gott und die Herrlichkeit Gottes Dienst. Alle, die Fülle von Geschenken haben wir von der Kirche und für die Kirche, unser Tod muss die Kirche multiplizierten zurückkehren, wie wir aus dem Gleichnis von den Talenten lernen [CF. MT 23, 14-30].

Auf den Spuren der göttlichen Ungehörigkeit Christi, ohne falsche Scham oder schmerzhafte geheime Orte, Ich möchte eine Frage zu meinem Gewissen als Priester fragen: manchmal, wie wir sehen, diese beiden Schätze Verabreichung, das Erbe des Glaubens und die materiellen Gaben, die von lebenden Glieder des Volkes Gottes kommen? Jetzt, wo die Leute reden über Mercy, wir sollten denn je mehr darüber im Klaren sein, wie weit der Reichtum des Glaubens im ganzen Beispiel ruht oder fallen. So sollte jeden Tag wir uns fragen,: Als Beispiel geben wir an das Volk Gott für ihn zu halten, zu entwickeln und den Reichtum des Glaubens zu verbreiten?

Bei dieser ersten Frage sollte es einen zweiten nicht weniger schmerzhaft folgen: in einer Gesellschaft, in der immer mehr Familien bis zum Ende des Monats zu bekommen kämpfen, wie der Reichtum in der Kirche ist geteilt? Wie klug und gerechte Verteilung dieser Stoffe sind für höchsten Dekorum des Hauses des Herren verwendet, für die ordentliche Unterstützung seiner treuen Diener, für die Unterstützung der Armen und Bedürftigen?

wie oft, in der Ausübung meines priesterlichen Dienstes in verschiedenen Teilen Italiens, Ich war zufällig in die Sakristei stinkende bekommen, aus wurmstichigen Schränken und mittels verfaultem vergilbten Overalls Schmutz zu extrahieren,, die heiligen Gewänder übelriechend, oder gezwungen werden, das kostbare Blut Christi in Kelchen auszusagen giovabili nicht in ihnen korrodiert? Und wie oft ich dann durch diese privaten Wohnungs Sakristei von meinem Bruder passieren passiert ist und im Inneren der neuesten Generation elektronischer Geräte sehen, maxi sehr teure Fernsehbildschirm ... nicht die Sorgfalt zu erwähnen, mit dem der Bruder sauber gehalten Ihr Auto, voller Zubehör so nutzlos wie teuer? Auch ich habe ich immer mein Auto sauber, aber das ist nicht eine Wirtschaft Auto ist ein Auto von durchschnittlich ausreichend teuer Verschiebung, Das ist weder eine Laune noch ein Luxus, sondern eine Notwendigkeit für meine lange und häufige Reisen, oft in einem Zustand des schlechten Wetters durchgeführt und vor allem für Fahrten von Hunderten von Kilometern. Aber, erstes Auto, das ist sicherlich gut erhalten, Ich halte sauber die Wohnung des Allerheiligsten. Mehrmals habe ich zufällig in der Tat einige Tabernakel von Staub und Fett zusammengebacken finden, sogar eine tote Fliege im Inneren des Ziborium.

wie oft, in der Kirche Unehre und Skandal zu dem Volk Gott - deren Augen einige Dinge nie entkommen - nur zufällig die Geschichten von einigen armen Priester trat in den Seminaren sehen, In den Trainingsstudien für das Priestertum durch das gute Herz eines Gönners oder die Aufmerksamkeit der Diözese beibehalten, dass ihr Tod haben beträchtliche Erbschaft zu ihren geliebten Enkel links, Aber kein einziger Cent für die Kirche, alles, nachdem sie von der Gier und Habsucht markierte ein Leben?

Um es noch schlimmer alle, ist, dass, während diese akkumulierte Schätzen für Nicht-Mitglieder, nicht auf das Haus Gottes, nicht zu den Armen und Bedürftigen seines Heiligen Menschen ... ihre anderen Brüder trat in kirchlichen und pastoralen Kontext weniger glücklich - oder, wenn Sie weniger profitabel bevorzugen - sie hatten mit ihrer Familie zu kassieren, weil sie es nicht gelungen, sich vorwärts zu bewegen, weil sie kein Geld setzen Benzin im Tank Auto mußten zu gehen, um ihre pastoralen Dienste anzubieten, weil sie kein Geld hatten einen schweren Mantel zu kaufen, das sollte sie von der Winterkälte machen.

Am Ende dieser peinlichen Diskussion aber ich habe einen genauen Nutzen in der Heilsökonomie, Ich lade Sie ein Enzyklika geschrieben im Jahr zu lesen 1935 von Papst Pius XI, Um chatolice Priest, in dem Zögern der Heilige Vater nicht mit dem Finger auf bestimmten Verfehlungen des Klerus von gestern und heute Punkt, geht an die Wurzel der möglichen Probleme, die immer stromaufwärts sollte vermieden werden, vor allem aber Lösungen anbieten. Zu diesem Zweck, er lädt die Kandidaten zum Priestertum Trainer zu verstehen und vor allem zu erkennen, was wahres Mitgefühl und wie es funktioniert. Er schrieb in dieser Enzyklika Pius XI des Absatzes auf die Wahl der Kandidaten für das Priestertum:

.

„Korrigieren Sie den Fehler, wenn Sie hören, keine menschliche Betrachtung, ohne falsche Barmherzigkeit würde, die eine echte Grausamkeit, nicht nur für die Kirche, welche geben würden, einen Minister oder unfähig oder unwürdig, sondern auch der junge Mann selbst,, so über einen falschen Weg geschoben, Es könnte ausgesetzt werden ein Stolperstein für sich selbst und andere sein, Gefahr der ewigen Vernichtung [...]. Um andere um das Evangelium zu umarmen, Gegenstand zugänglicher und überzeugend ist die Ansicht, dass das Recht in dem Leben die implementiert, die die Einhaltung predigen " [Volltext, Wer].

.

diese Meldung, und teilweise das liebevolle Drama dass lauert hinter den beiden Münzen der armen Witwe. Auf was kann der Glaube des Volkes Gottes, auf denen geboren oder werden sterben und die Glaubwürdigkeit seiner Priester die Kirche dazu berufen sind, zu dienen, schon gar nicht mit der Kirche. Dies ist die Verlegenheit und die Provokation mit dem Jesus Christus, der Sohn Gottes Mensch und Gott fordert unsere Gleichgültigkeit und unser Schlaf, fragen uns heute mehr denn je zu verkünden, was auf den Linien und über die Linien seines heiligen Evangeliums gesagt wurde, nicht so bequem und de-empowering oft wir interpretieren, die traurig und katastrophal, um die Wahrheit zu entziehen, bis auslassen, Menschen zu führen, die Wahrheit zu wissen, dass wird uns frei [CF. GV 8, 32].

Die beiden Geld der armen Witwe haben eine tiefe theologische Bedeutung: darstellen und zeigen, das Geheimnis des Glaubens und die Wirkung der Gnade Gottes auf dem Mann,, frei akzeptiert die Gnade, Er reagiert geben sich keine Ersparnisse, so dass die Menschen in die Freiheit und Herrlichkeit der Kinder Gottes erhalten. Wir müssen nur die Kirche Gott und noch weniger von ‚armer Witwe Milbe selbst oder unsere hungrigen Fraktionen bereichern. Die Kirche dient dazu, die ganze Menschheit zu bereichern, nach arm im Geiste geworden [CF. MT 5, 3] zu werden gesegnet und ewigen Reichtum des Himmelreich zu gewinnen, bewusst, dass Christus uns zu sich und setzen Sie sich für das Sakrament der Gnade „Fishers of Men“ genannt hat [CF. MT 4, 19], mit den besten Möglichkeiten eingerichtet unsere des Gebens, als sein, kann ein Fischzug sein.

Das heißt, aber es bleibt unklar, die Tatsache, dass es nicht einmal zulässig Mangel an Sensibilität und Großzügigkeit seitens vieler unserer Gläubigen zugleich, weil das Beispiel der armen Witwe an die Priester angewandt, es muss auch für die vielen Gläubigen gelten, bis sie für alle ihre menschlichen Bedürfnisse stellen und Nachfrage, moralische und geistige, zögern Sie nicht, die Pfarrer aus dem Bett sogar auf zwei Uhr morgens zu werfen, aber wenn der Priester hat Heizung oder Stromrechnung der Pfarrkirche und die Räumlichkeiten für die pastoralen und karitativen Aktivitäten zu zahlen, das ist Absturz aus den siebten Himmel vielen Wiederholungs: „Aber wie, Sie haben nicht der Vatikan ... der Vatikan-Bank?». Und dann ist da der Staat, gibt es die Region, Es ist die Stadt ... kurz,, es gibt so viele, gibt es alle, aber selbst, treu Geizige, das muss genommen werden, bis, dann nimmt, aber, ob die Gewährung, dann gibt es die Existenz anderer, aber die meisten anderen Menschen Mappen ...

Dies ist zu sagen, dass die arme Witwe Münzen haben ein Recht und eine umgekehrte: ein für bestimmten Priester - von denen wir erkennen, zunächst keine Grenzen Problem, Schwächen, Gier und Geiz -, die andere für die unsere Gläubigen, die nur Hände nehmen, nie zu geben, Herunterladen auf andere die Verantwortung, die Schicklichkeit des Hauses des Herrn und der sozialen Strukturen für die Aufrechterhaltung, Jugend, Wohltätigkeit, Wohlfahrt und so weiter.

Einer meiner Trainer, mit der Weisheit der ganzen typisch für ältere Menschen Er sagte mir einen Tag: es stimmt, einige Priester kann den Eindruck erwecken geizig, oder an das Geld gebunden, aber hinter dieser scheinbaren Befestigungs, was ist es dann eigentlich nicht so, Sie liegen in Wahrheit ganz andere Ängste: die Angst, allein zu sein und im Alter verlassen. oft, viele dieser Priester, Sie waren sehr berührt - wenn sie nicht alte Leute waren - wie Fälle von Priestern, die allein und krank starb. Das sagte, immer mein alter Trainer, weiterhin über die Ängste des älteren Priesters sprechen, fügte er hinzu: “... und Arten in bestimmten Gebieten, wo oft die Gläubigen nur ausgestreckten Hände kommen, den Geist derer, denen zu fragen, alles ist darauf zurückzuführen, es geschehen, dass bestimmte Priester, alt geworden, krank und nicht mehr verwertbar, selbst gefunden, ohne dass jemand kein Geld, sie zu finden, ein Glas Wasser zu bringen '.

Dies ist der Grund, warum oft darauf bestehen,, mit jungen Mitbrüder, auf der Bedeutung der Nähe, die vor allem junge Menschen gegenüber dem älteren Priester haben sollten. Und ich werde sagen,: jedes Mal, wenn ich war in der Nähe älteren Priester, Ich habe einen tiefen Brunnen gewonnen, weil eine kleine Sache, hat das Unternehmen, das ich ihnen getan haben, oder die Hilfe habe ich an die Priester halb krank, im Vergleich zu dem, was sie mir gegeben haben, Senden Sie mir ihre Umsicht Gepäck, Weisheit, Wissen ...

Priester ältere Menschen sollten nicht aufgehoben werden, aber bei weitem nicht an der Arbeit. Es wäre, dass die Bischöfe gut, vor allem die Jungen, wenn sie halten sie in der Nähe als Ratgeber, anstelle von Gruppen junger Priester umgeben sein - oft getrieben von persönlichen Interessen oder Karriereerwartungen Anlage -, weil bestimmte ältere Menschen sind die lebendige historische Erinnerung an ihren Diözesen. Das Bischöfe ermöglicht es ihnen, die Rektoren zu machen, i Confessori, oder die geistigen Väter der Seminare, denn um Vorsicht zu entwickeln, die Weisheit, das Wissen, keine Notwendigkeit für die jungen Rektoren der Sozialpsychologie Kurse in säkularen Universitäten zu tun geschickt, aber ältere Menschen sind in der Lage junge Menschen zu lehren, nicht nur durch ihre Tugenden, sondern auch durch ihre eigenen Fehler, die gehören für die Menschheit eines jeden von uns, einschließlich Priester.

eine weitere Lesung am Ende des Evangeliums Geschichte der armen Witwe zu geben: die arme Witwe ist die Kirche, die sein alles gibt; zwei wertvolle Münzen, die sie der Staatskasse des Tempels liegt in - die für alle öffentlichen und sichtbar ist -, Ich habe die Klugheit und Weisheit der älteren Menschen.

Deshalb, jene Bischöfe, die sagen, „Wir müssen aus dem Training beginnen", Ich habe immer beantwortet: dann müssen Sie die Ältesten Neustart, da keine jungen, aber begabt, Sie können die Weisheit der alten haben. Weder kann die Dynamik der armen Witwe haben, die alle von sich selbst durch das kleine gab er hatte, aber was war seine kleine alle. Und um wirklich alles zu geben, Zeit in Anspruch nimmt, Wir brauchen ein Leben. Und die alte tat es, während junge Menschen es lernen müssen, tun. Und zu lernen, wie zu tun, dass sie die Erfahrung der alten brauchen, insbesondere solche, die im Laufe ihres ganzen christlichen Lebens und das Priestertum hat versucht zu werden - für Christus, mit Christus und in Christus - in der armen Witwe.

.

die Insel Patmos, 11 November 2018

.

.
.
«Sie werden wissen, die Wahrheit und die Wahrheit, die Sie wird freigelassen» [GV 8,32],
aber bringen, verbreiten und die Wahrheit verteidigen, nicht nur von
Risiken, sondern auch die Kosten. Helfen Sie uns, die Unterstützung dieser Insel
mit Ihren Angeboten über das sicheres Paypal-System:



oder Sie können das Bankkonto verwenden:
Sie waren IT 08 (J) 02008 32974 001436620930
in diesem Fall, Schicken Sie uns eine E-Mail-Warnung, weil die Bank
Es bietet nicht Ihre E-Mail und wir konnten nicht senden Sie eine
Danksagung [ isoladipatmos@gmail.com ]

.

.

AVAILABLE DAS BUCH MASS DE L'ISLE OF PATMOS, Wer

.

.

.

.

.

6 thoughts on "Die Milbe arme Witwe, die nur zwei Münzen anbietet,, predigte Priester und ihre Bischöfe, sondern auch, um einige unserer treuen geizig

  1. aufrichtige Gedanken, aber Kirche- Geld ist komplex. Dennoch bleibt es, dass es bis zu Christen (Katholisch) hält auch die Kirche materiell (5° allgemeine Vorschrift), viele Möglichkeiten, nicht alles in Ordnung. So viele Fragen, aber keine Antworten formulette. Je besser das System 8 bis 1000 italiano, oder deutschen Kirchensteuersystem ? beide Coupons, oder schlecht? Die Münze während der Messe, ruhiges Gewissen ? Das Ticket der künstlerischen Kirchen betreten, erlaubt ? nur alte Kirchen von Rom zahlen für Hochzeitsfeiern Einstellung, sind verwirrend ? Christen, die zusammen leben, weil “Sie können nicht die Kosten der Ehe leisten”, Nie sagen, dass die Ehe (und andere Sakramente) kostenlos, aber Sie Luxus zahlen ? Die kirchliche Gehalt verliehen Priester, selbst die banalsten, aber leugnete die verhasste “Traditionalisten”, Es ist rechtmäßig ? 50 Vor Jahren war ein Highlight der Sammlung von Angeboten für die Missionen: Heute gibt es mehr Evangelisierungstätigkeit Missionen, oder nur verpfuschte NGO ? Events Ketzer oder unanständig in Kirchen, dreckige Verderbtheit nicht wenige noch niedrig, Single-Issue-politische Einmischung, Sie sind zu finanzieren ?

    1. benötigen keine Hilfe.
      Vor vielen Fragen kann ich dir geben und viele Leser einige Sicherheit: l'8×1000 Italienisch und die deutsche Kirchensteuer sind zwei sehr verschiedene Dinge.
      In Italien können Sie’ wählen (von Jahr zu Jahr) zu lenken, die 8×1000 IRPEF zugunsten z. der katholischen Kirche. Es ist schon Geld’ von der Person, an die italienischen Steuerbehörden gezahlt: und’ nur eine Chance’ das Ziel zuzuweisen.
      Die deutsche STATT Gebühr und’ eine Quellen (d.h.. von seinem Arbeitgeber) die automatisch würde ausgelöst, wie Sie sich registrieren Anagrafe zur katholischen Kirche gehören behauptet (d.h.. barrando la casellina Roemisch Katholisch). Es ist ein prozentualer Anteil zwischen 8 und 9×100 (Prozentsatz), von der aus du nicht’ wenn nicht durch Anagrafe Korrekturverfahren beenden mit angrenzendem curiale. Falsche Angaben in dieser Hinsicht als Steuerdelikte angesehen (siehe Luca Toni, ehemalige Fußballspieler von Bayern Monaco) und als solche verfolgt. Das Kurien Verfahren liefert darüber, dass, wenn die Person, seine Mitgliedschaft bricht nicht Anagrafe’ “legal” erhalten die Sakramente (einschließlich…

  2. Ich ging schnell die Enzyklika lesen: ein echtes Juwel! Wörter zu Themen inspiriert nach wie vor höchst aktuell für die Ausbildung von Priestern; nachdenkliche Worte der Ermahnung, für alle Personen des geweihten Lebens Warnung und Lehre und auch für die einfachen Gläubigen.
    Ich werde zurückkehren gelassene, compulsando pro parola parola. Frage: Es wird in Seminaren gelehrt? Oder studieren es bleibt dem Ermessen der einzelnen? Vielleicht ist die Antwort bereits implizit in dem, was wir leider erleben …

  3. «…Ich würde für die Armen eine arme Kirche gefallen „, sagte er vor kurzem der amtierende Pontifex. Warum sollte eine getreue eine Hierarchie finanzieren Sodomiten und Vergewaltiger Deckung (siehe Dossier Viganò) und antwortet nicht? Für die Nachwelt beurteilen …

  4. Caro Don Ariel, der Witwe Milbe danken Ihnen für Ihre Erklärung. Und’ bella, Sinnvoll und einfache, aber ich versichere Ihnen, dass ich es nie haben keinen Priester gehört.
    Verharmlosung ein bisschen ", da sie sprach von Autos, ich frage: wer denkt, den Zug? Er reist mit dem Zug immer auf seinen Reisen? Ich habe ein Faible für Züge – zumindest in der Theorie! – und ich fördern es für sie!

Lassen Sie eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *

 Noch freie Zeichen

Diese Seite nutzt Akismet Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Kommentar Daten verarbeitet.