Wir sollten mehr über die Sünde der Zeitverschwendung nachdenken

Homiletik der Väter der Insel Patmos

Wir sollten mehr über die Sünde der Zeitverschwendung nachdenken

Sie möchten sie jedoch verstehen, denn jede parabolische Geschichte ist offen für eine Vielzahl von Interpretationen, Talente bleiben ein Geschenk, das man nicht für sich behalten kann, es versteckt sich auch nicht, aber es muss multipliziert werden. Sie offenbaren diesen Gott, Mehr als ein Meister erweist er sich uns Kindern gegenüber als Vater und bietet im Laufe der Zeit jedem von uns und unseren Gemeinschaften viele dieser Gnaden an.

.

 

 

 

 

 

 

 

.

Artikel im PDF-Druckformat

.HTTPS://youtu.be/4fP7neCJapw

.

Ein Geschenk kann aus tausend Gründen angeboten werden, manchmal sogar nichtadlige. Aber es hat eine unverwechselbare Eigenschaft auf seiner Seite: es offenbart die Identität desjenigen, der es anbietet, und desjenigen, der es empfängt. Das Evangelium von diesen Sonntag präsentiert einen ganz besonderen Spender, der kein einziges Geschenk macht, sondern alles Gute. Lass uns lesen:

„Zu dieser Zeit, Jesus erzählte seinen Jüngern dieses Gleichnis: „Es wird einem Mann passieren, der, Eine Reise machen, Er rief seine Diener und gab ihnen seine Waren. Einem gab er fünf Talente, zu zwei weiteren, zu einem anderen, Je nach der Kapazität der einzelnen; dann ging er. Sofort machte sich derjenige, der fünf Talente erhalten hatte, daran, sie zu nutzen, und fünf weitere verdient. So auch derjenige, der zwei erhalten hatte, er hat zwei weitere verdient. Derjenige, der nur ein Talent erhalten hatte, Er machte ein Loch in die Erde und versteckte dort das Geld seines Herrn. Nach langer Zeit kam der Herr dieser Diener zurück und wollte mit ihnen abrechnen. Derjenige, der fünf Talente erhalten hatte, erschien und brachte fünf weitere, Sprichwort: «Lord, Du hast mir fünf Talente gegeben; dort, Ich habe fünf weitere verdient.“. "Nun, guter und treuer Diener - sagte ihm sein Herr -, Du warst im Kleinen treu, Ich werde dir Macht über vieles geben; nimm teil an der Freude deines Meisters“. Dann trat der vor, der zwei Talente erhalten hatte, und sagte:: «Lord, Du hast mir zwei Talente gegeben; dort, Ich habe zwei weitere verdient.“. "Nun, guter und treuer Diener - sagte ihm sein Herr -, Du warst im Kleinen treu, Ich werde dir Macht über vieles geben; nimm teil an der Freude deines Meisters“. Schließlich erschien auch derjenige, der nur ein Talent erhalten hatte, und sagte: «Lord, Ich weiß, dass du ein harter Mann bist, die ernten, wo du nicht gesät hast, und sammeln, wo du nicht zerstreut hast. Ich bekam Angst und versteckte dein Talent im Boden: Hier ist, was dir gehört“. Der Meister antwortete ihm: „Böser und fauler Diener, Du wusstest, dass ich ernte, wo ich nicht gesät habe, und sammle, wo ich nicht ausgestreut habe; Du hättest mein Geld den Bankiers anvertrauen sollen und so, zurückkehren, Ich hätte meins mit Zinsen zurückgezogen. Also nimm ihm sein Talent weg, und gib es dem, der die zehn Talente hat. Denn das hat jeder, es wird gegeben und im Überfluss vorhanden sein; aber für diejenigen, die es nicht haben, sogar was er hat, wird ihm genommen. Und wirf den nutzlosen Diener hinaus in die Dunkelheit; es wird Weinen und Zähneknirschen geben“. (MT 25,14-30).

Das evangelische Lied dieses Sonntags fügt eine Präzisierung der Bedeutung der Wachsamkeit hinzu, die bereits im Gleichnis von den zehn Jungfrauen dargelegt wurde (MT 25,1-13). Dort bedeutete Wachsamkeit, vorausschauend zu sein, bereit sein, sich fertig machen, Rüsten Sie sich mit dem aus, was Sie brauchen, und berücksichtigen Sie dabei eine lange Wartezeit. Jetzt, im Gleichnis von den Talenten, Wachsamkeit wird als Aufmerksamkeit und Verantwortung im Alltag definiert und als Loyalität in kleinen Dingen ausgedrückt („Du warst ein wenig treu“: MT 25,21.23).

Erinnern wir uns zunächst daran, welche Funktion die Parabel hat. Diese Form der Kommunikation beinhaltet häufig die Verwendung hyperbolischer Sprache, eine paradoxe Situation, mit bewussten Übertreibungen, die aufgrund der damit verbundenen Gewalt sogar skandalisieren können. Es betrifft uns, WHO, die Strafe des bösen Dieners. Aber auch das Ende ist überraschend, wie es oft in fiktiven parabolischen Geschichten passiert, präsentiert eine echte Wendung: Talent wird denen genommen, die nur eines haben, und denen gegeben, die bereits viele haben. Die Frage stellt sich beim Leser: Was für ein Herr ist derjenige, der sich erlaubt, seinen Diener auf diese Weise zu demütigen, der letztendlich umsichtig gehandelt hat?

Es wurde gesagt, dass Wachsamkeit es betrifft nicht nur die eschatologische Erwartung, sondern betrifft voll und ganz die Beziehung zum Alltagsleben, mit seinen alltäglichen Realitäten. Matthäus-Gleichnis, womit eine etwas andere und komplexere Parallele besteht Lukas 19,11-27, es ist sicherlich in einen eschatologischen Kontext eingefügt - der V.30 platziert es am Horizont des Jüngsten Gerichts: „Wirf den nutzlosen Diener in die Dunkelheit, es wird Heulen und Zähneknirschen geben“ – aber das bekräftigt nur, dass dieses Endgericht hier und jetzt vorbereitet wird, in der Gegenwart der Geschichte, etwas, das in all seinen Beweisen im Gleichnis vom Jüngsten Gericht gezeigt wird (MT 25,31-46) nächsten Sonntag. Dort wird die eschatologische Autorität der Kleinen und Armen deutlich zum Vorschein kommen. Das endgültige Urteil wird auf der Grundlage der zu ihren Gunsten durchgeführten oder unterlassenen Handlungen der Nächstenliebe und Gerechtigkeit erfolgen. Der Alltag erweist sich so als eschatologischer Ort schlechthin, denn es ist die Zeit, die uns gegeben ist. So das Gleichnis nach der Verteilung der Talente[1] auf personalisierte Weise, den Fähigkeiten der Empfänger angemessen sein, entfaltet sich zwischen dem „unmittelbar“ (v.15) von denen, die sie profitabel machen und die nach „einer langen Zeit“ (V.19) der Rückkehr des Meisters. Außerdem scheint es nicht wichtig zu sein, Zumindest in dieser Geschichte, die Menge der erhaltenen Geschenke, da die beiden fleißigen Diener, obwohl sie Talente in unterschiedlichem Maße erhielten, Sie erhalten jedoch die gleiche Belohnung. Wichtig ist vielmehr die Zeit, deren Dauer die Wahrheit der Menschen ans Licht bringt, ihres Verhaltens, ihres Nachlasses und ihrer Verantwortung. Der Lauf der Zeit ist aufschlussreich; Tatsächlich konnten die ersten beiden Diener sofort erkennen, dass es das erste große Geschenk war, das sie nutzen konnten, und verschwendeten es nicht, indem sie es wegwarfen.

Wir sollten mehr über die Sünde der Zeitverschwendung nachdenken. Wenn der dritte Diener darüber nachgedacht hätte, hätte er es ausgenutzt, denn am Ende würde die Belohnung die gleiche sein wie die der ersten beiden Diener, die mehr erhalten hatten. Aber wie oben gesagt, das Geschenk ist, sowie die aufgewendete Zeit, die Charaktere in diesem Gleichnis enthüllen. Das gilt auch für den Spender, auch wenn Jesus es zunächst hinter einem anonymen Mann verbirgt (V.14), Es ist eindeutig Gott, der später tatsächlich „Herr“ genannt wird. (Kyrie, Herr, Gott v.20.22.24). Nur Er ist in der Lage, alle seine Dinge zu verschenken [2], auf präventive und unerwartete Weise, insbesondere gegenüber Empfängern, die, so unternehmungslustig sie auch sein mögen, immer noch Diener sind. Einige Kirchenväter wollten hinter der Gabe der Talente die Gabe des Wortes Gottes sehen, in Erinnerung an das Gleichnis vom guten Samen, der je nach dem Boden, den er findet, Frucht bringt. Irenäus von Lyon, die gestorben sind in 202 Gleichstrom, er sah darin das Geschenk des Lebens, von Gott den Menschen geschenkt. Sie möchten sie jedoch verstehen, denn jede parabolische Geschichte ist offen für eine Vielzahl von Interpretationen, Talente bleiben ein Geschenk, das man nicht für sich behalten kann, es versteckt sich auch nicht, aber es muss multipliziert werden. Sie offenbaren diesen Gott, Mehr als ein Meister erweist er sich uns Kindern gegenüber als Vater und bietet im Laufe der Zeit jedem von uns und unseren Gemeinschaften viele dieser Gnaden an. Die Fähigkeit, sie zu erkennen und Früchte tragen zu lassen, ist die Eigenschaft furchtloser Diener, die auch wissen, wie man Risiken eingeht.

Der Sinn des Gleichnisses aber es ist nicht wirtschaftlicher Natur, das heißt, in der Fähigkeit, aus der Kapitalanlage Gewinne zu erzielen, weil die Belohnung, in diesem Sinne, es hätte dem Wert und der Größe des angesammelten Vermögens angemessen sein müssen. Stattdessen geht es darum, sofort zu handeln und nicht in der vorgegebenen Zeit untätig zu bleiben. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass der Herr zurückkommen und nach einem Grund fragen wird («er legt den Grund dar» übersetzt die Vulgata) wie sich die Diener verhalten haben. Sie werden entdecken, dass es in seinen Augen auf Güte und Treue im Handeln ankam und dass das, was viel schien, im Vergleich zur Belohnung tatsächlich sehr wenig war: "Nun, guter und treuer Diener - sagte ihm sein Herr -, Du warst im Kleinen treu, Ich werde dir Macht über vieles geben; nimm teil an der Freude deines Meisters“.

Das Gleichnis wird so zu einer Einladung an die Jünger und dass die Gemeinschaften angesichts der Schwierigkeiten der aktuellen Zeit nicht unbeweglich und verzaubert bleiben, jederzeit einsatzbereit, Wir sind uns der empfangenen Gaben bewusst und wissen, dass dies, was uns gegeben wird, die günstige Zeit ist. Die Herausforderungen, die es mit sich bringt, und die veränderten kulturellen Bedingungen sollten uns nicht erschrecken oder uns nur mit dem, was bereits getan wurde, glücklich machen oder uns durch Aktivismus als Selbstzweck berauschen lassen. Das Gleichnis bittet Christen um Bewusstsein, Verantwortung, Kühnheit und vor allem Kreativität, alle Realitäten in Worten zusammengefasst: Sei gut und treu.

Schließlich haben wir uns gefragt Erstens, weil der Meister, Protagonist des Gleichnisses, Er hat den dritten Diener so schlecht behandelt. Was an dieser Geschichte auffällt, ist genau die Vorstellung, die der Diener von ihm hatte. Während die ersten beiden Diener nicht darüber nachdenken mussten, Fast so, als ob es für sie automatisch wäre, dass, wenn der Besitzer Ihnen ein Geschenk macht, es sofort profitabel gemacht werden sollte, Der andere Diener entwickelt stattdessen seine eigene Idee, wir könnten seine Theologie sagen, was seine Wirkung blockiert, weil die Vorstellung von Angst sie dominiert. Gefangen in diesem Bild, das er von seinem Meister hat, das eines harten und anmaßenden Mannes, Obwohl er über die große Gabe eines Talents verfügt, kann er ihm nicht vertrauen. Und das wird sein wahres Drama sein.

Seine Untätigkeit er wird auf die gleiche Weise gerichtet wie die Guten und Gläubigen, aber genauso böse und faul. Hätte er zumindest ein Sparkonto eröffnet, hätte er die Zinserträge erhalten, aber er zog es vor, seine Gabe zu begraben, und zwar aus diesem Grund, wenn keine Zeit mehr zum Handeln bleibt, zum Zeitpunkt des Urteils, es wird zu Weinen und Zähneknirschen kommen, ein biblischer Ausdruck, der auf das Scheitern des eigenen Lebens hinweist[3].

Ein funktionierender Glaube ist wichtig im Wortschatz des ersten Evangeliums. Jesus spricht vom Glauben derer, die an seine Heilung glauben, das des Zenturios (8,10), des Gelähmten (9,2), der blutenden Frau (9,22), der beiden Blinden (9,29), della Cananea (15,28), und ermutigt sein Team, wurde nie wegen „wenig Glaubens“ kritisiert, mehr zu haben (vgl.. 6,30).

Unser Gleichnis Es könnte daher etwas darüber bedeuten, ob man in der Zwischenzeit, die vom Gericht trennt, an Gott glaubt oder nicht. Der dritte Diener, teuflisch, er hat keinen Glauben mehr, er hat es mit der Zeit verloren: er vergaß, dass das, was ihm anvertraut worden war, investiert werden musste, damit es für den Meister Früchte tragen würde, sondern auch zu seinen Gunsten: es ist daher unbrauchbar geworden (V.30). Dass es in dem Gleichnis um die Gabe des Glaubens geht, es kann auch indirekt aus einem anderen Text des Neuen Testaments abgeleitet werden, wo der heilige Paulus sagt, dass dieses Geschenk auf mysteriöse Weise personalisiert ist, genau wie in dem Gleichnis, das Jesus erzählt:

„Für die Gnade, die mir geschenkt wurde, Ich sage es jedem von euch: Schätzen Sie sich selbst nicht mehr als angemessen, aber beurteilt euch selbst weise und gerecht, jeder nach dem Maß an Glauben, das Gott ihm gegeben hat“ (RM 12,3).

Abschließend könnten wir uns fragen: Welche Vision haben wir von Gott?? Der Rachsüchtige, fordernd und hart, das Angst einflößt oder das befreiende, positiv, das uns vertrauensvoll und ohne Angst handeln lässt, wie Jesus es gelebt und uns gelehrt hat?

Aus der Eremitage, 19 November 2023

 

HINWEIS

1 Das Talent, was auch „das, was gewogen wird“ bedeutete, es war eine Gewichtseinheit von ungefähr 30-40 kg. entsprechend sechstausend Denaren. Denn ein Denar, gemäß dem, was Matthäus selbst in erklärt 20,2 (Matteo geht sehr präzise mit Münzen um, und in seinem Evangelium werden mehrere Typen aufgeführt), Dabei handelt es sich um die Höhe des Lohns für einen Arbeitstag, hier meinen wir eine große Summe, die den Bediensteten zur Verwaltung gegeben wird

2 Im Gleichnis von den mörderischen Pächtern zögert er nicht, auch seinen Sohn zu senden (MT 21,37)

3 "Trotzdem, Das Himmelreich ist wie ein Netz, das ins Meer geworfen wird, der alle Arten von Fischen sammelt. Wenn es voll ist, Die Fischer ziehen es an Land, Sie setzen sich, Sie sammeln die guten Fische in Körben und werfen die schlechten weg. So wird es am Ende der Welt sein. Die Engel werden kommen und die Bösen von den Guten trennen und sie in den Feuerofen werfen, Da wird sein Heulen und Zähneknirschen " (MT 13,47-50).

 

 

 

Sant'Angelo-Höhle in Ripe (Civitella del Tronto)

 

.

Besuchen Sie die Seiten unserer Buchhandlung WHO und unterstützen Sie unsere Ausgaben, indem Sie unsere Bücher kaufen und verteilen.

.

______________________

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
Dieses Magazin erfordert Verwaltungskosten, die wir immer nur mit Ihren kostenlosen Angeboten hatten. Wer unsere apostolische Arbeit unterstützen möchte, kann uns seinen Beitrag bequem und sicher zukommen lassen PayPal indem Sie unten klicken:

Oder wenn Sie bevorzugen, können Sie unsere verwenden
Bankkonto im Namen:
Editions Die Insel Patmos

n Agentur. 59 Aus Rom
IBAN:
IT74R05034032590000000301118
Für internationale Banküberweisungen:
Kodex SWIFT:
BAPPIT21D21

Bei Banküberweisung senden Sie bitte eine E-Mail an die Redaktion, Die Bank gibt Ihre E-Mail-Adresse nicht an und wir können Ihnen keine Dankesnachricht senden:
isoladipatmos@gmail.com

Wir danken Ihnen für die Unterstützung, die Sie unserem apostolischen Dienst anbieten möchten.

Die Väter der Insel Patmos

.

.

.

.

.