Für einen gesunden Konservatismus

Für einen gesunden Traditionalismus

Die mit der Moderne zu verwechseln Lefebvrianern, die auch im Katholizismus heute vorhanden ist, dass gesunde Fortschrittlichkeit in der Lehre und des christlichen Lebens, die vom Rat gefördert wurde, dass machen uns zu einem gesunden Fortschrittlichkeit sprechen. Eine schlechte Traditionalismus stoppen den Lauf der Geschichte, schließt nicht den Wert des neuen, Mumifizierung die mehrjährige, verwirrt den unveränderlichen mit der Untätigkeit, die Festigkeit, mit Steifheit, der Feststoff mit versteinerten, das Geschäft mit Konservatismus, Loyalität mit Rückständigkeit, Fortschritt mit Subversion und, standhaft in der Vergangenheit zu sein, nicht in der Lage zu begreifen, die Werte und Probleme der Gegenwart und die Hoffnung der Zukunft.

 

 

 

Autor John Cavalcoli OP
Autor
John Cavalcoli OP
Pius X.  1
der heilige Papst Pius X.

Sie war der berühmte Satz St. Pius X., der sagte,, wenn auch in einem privaten Treffen und nicht in einem offiziellen Dokument, dass ein Katholik kann nicht ein Traditionalist sein. Vergleicht man es mit dem Angriff auf “Traditionalisten” von Papst Bergoglio in seiner Rede bei der letzten Bischofssynode über die Familie gemacht, es scheint, dass eine Menge von Wasser unter der Brücke in der päpstlichen Lehramt übergeben. Und statt, abgesehen von den rechtmäßigen oder fragwürdige persönlichen Vorlieben oder Stellungnahmen der beiden Päpste, wir einige Klarstellungen vornehmen, wonach, Ich hoffe, wir erkennen, dass der Abstand zu sagen, die Opposition ist nicht so groß, wie es zunächst scheinen mag.

In der Tat fragen, was die beiden Päpste hier, um zu verstehen “lieben die Tradition”. Welche Tradition? Tradition in diesem Sinne? “Die Liebe” wie und wie viel? Es sollte nun offensichtlich sein,, für die katholische Kirche erzogen und aufmerksam auf die Fakten von heute, , dass die Laufzeit “Tradition” wird in zwei verschiedenen Richtungen zu verstehen, so dass, Klärung der jeweiligen Bedeutungen des gleichen Zeit, konnten wir sicher sein, dass die beiden Päpste würden Daten miteinander zu verursachen. Tatsächlich, während Pius X. eindeutig Heilige Überlieferung bezeichnet, was, zusammen mit der Heiligen Schrift, ist eine Quelle der göttlichen Offenbarung bewacht und unfehlbar durch das Lehramt der Kirche interpretiert, Franziskus hat eindeutig verurteilt einige “Traditionalismus”, dass, schlechte Interpretation der Heiligen Überlieferung oder nehmen es als Vorwand, leugnet die Unfehlbarkeit oder die Wahrheit, oder wagt beschuldigen Fehler oder Fehlermöglichkeit, das Lehramt des Zweiten Vatikanischen Konzils und der Lehre, infolge, das Lehramt den er sich bezieht, von aufeinander folgenden Päpste, bis heute amtierende.

Wenn wir der Heiligen Tradition denken, es ist offensichtlich, dass ein Katholik kann nicht sein, dass TraditionTraditionalist. Tatsächlich, kann es in einer Weise, dass der gesamte Inhalt der Glaubenslehre ist das Thema der apostolischen Tradition werden, nach dem Neuen Testament, soll als Zeit der Sende handeln oder zu predigen, um die Sprachwahl, liefern [RM 6,17; Kor 11,23; 15, 3; II Tm 2,2; Gd 3], und der Inhalt der Predigt, traditionell [Kor 11,2; II Ts 2,15; Ich Tm 6,20]. Denn Christus ist nicht auf die Apostel sagen “schreiben” die, als würde ein Schullehrer: “Notizen”, aber: “Prädikat”, und zusätzlich zu Freisprechanlage, bis zum Ende des Zeit, denn dann wäre es nicht in den modernen technischen Mittel der mündlichen Kommunikation existieren. Allerdings ist die Verkündigung des Wortes Gottes laut, trotz der Existenz heute verfeinert und leistungsfähigen Kommunikations, ist nach wie vor an erster Stelle, möchten wir sagen, fast sakramentalen.

omelia
der Heilige Vater während einer Predigt

Betrachten Sie die Predigt des Priesters in der Messe oder das Wort des Beichtvaters der Beichte. Sie senden eine besondere Gnade des Lichts auf das Sakrament verbunden, es war auch ein Priester ohne akademischen Qualifikationen, als Johannes Vianney oder heiligen Pio von Pietrelcina. Aus diesem Grund ist die Kirche sagt uns, dass die Messe hörte im Fernsehen, als ob es nur eine Show waren, muss nicht die gleiche spirituelle Wert, dass lauschte der physischen Präsenz des Zelebranten und Sie können nicht einmal telefonisch zu bekennen, sowie Rufen Sie Ihren Arzt um Rat zu fragen oder zu helfen.

apostoli
Jesus lehrte die Apostel

Es ist durchaus verständlich, aber, dass die Apostel selbst, um ein besseres Gedächtnis zu bewahren, Dann der Umsetzung oder writting die Worte des Herrn dachten, sie. Und so entstand das Neue Testament, dh Schrift, , die mit der des Alten Testaments aufgenommen wird, in der gleichen Weise geboren, wenn auch nicht ohne Umstände, in der Gott befiehlt uns, zu schreiben [zB. Dt 6,9; 11,20]. Auch in der Offenbarung der Herr gebietet zu schreiben [19,9: 21,5].
Doch der Auftrag Christi zu predigen und dann zur Übertragung von Sprache, bleibt gültig. Und in der Tat, das Lehramt von Gott durch den Heiligen Geist unterstützt, Lehramt, im Auftrag von Christus, hat die Aufgabe, Konservierungs, zu interpretieren und die Daten zu erklären, ist unfehlbar der Tradition, dass der Schrift: “Wer euch hört,, hört mich” [LC 10,16]. Daher verpasst Luther die Schrift ohne Rücksicht auf die Vermittlung der Kirche und Erzbischof Marcel Lefebvre falschen unabhängig von diesen Entwicklungen, die durch das Zweite Vatikanische Konzil vorgenommen wurden interpretiert, um die Tradition zu interpretieren wollen.

Es ist sicherlich diese Art der Traditionalismus, die der Papst bezeichnet in seiner Rede vor der Synode. Jedoch, müssen wir sagen, dass nicht jede Traditionalismus ist falsch. In der Tat, nichts und niemand hindert, einen gesunden Konservatismus vorstellen, die, ohne in irgendeiner Weise die Lehren der neue Rat richtig interpretiert ablehnen, versuchen, ein besonderes Interesse an vorkonziliaren Traditionen noch gültig, vor allem, wenn an die Unveränderlichkeit des Dogmas im Zusammenhang, die mit Nutzen für die Kirche unserer Zeit wieder aufgenommen neu bewertet werden konnten.

Tomas Tyn 3
der Diener Gottes Dominikanische Tomas Tyn

Die mit der Moderne zu verwechseln lefevriani - Die auch im Katholizismus heute anwesend -, dass gesunde Fortschrittlichkeit in der Lehre und des christlichen Lebens, die vom Rat gefördert wurde, dass machen uns zu einem gesunden Fortschrittlichkeit sprechen, wie zum Beispiel die eines Maritains, eine Spiazzi, a Ratzinger und Congar, neben einem gesunden konservative, so war, dass der Diener Gottes Pater Tomas Tyn, zu dem ich eine Biographie gewidmet, in der veröffentlichten 2007 durch den Glauben&Kultur: “Vater Tomas Tyn. Ein Traditionalist nachkonziliaren” [sehen die], eine scheinbar ungeraden Titel, , die nicht von allen verstanden wurde, Ich studierte mit größter Aufmerksamkeit und die ich habe es nicht bereut überhaupt. Es bedeutet, dass eine gesunde Konservatismus ist überhaupt nicht unangenehm in der nachkonziliaren Kirche, aber, Erinnern und bewahren das, was nicht zu sterben oder zu mutieren können, und gibt wertvolle und unverzichtbaren Beitrag zum Wohl der Kirche, in Wechselwirkung mit einem gesunden Fortschrittlichkeit, sprang von dem, was nicht passieren; während umgekehrt ein schlechtes Traditionalismus stoppen den Lauf der Geschichte, schließt nicht den Wert des neuen, Mumifizierung die mehrjährige, verwirrt den unveränderlichen mit der Untätigkeit, die Festigkeit, mit Steifheit, der Feststoff mit versteinerten, das Geschäft mit Konservatismus, Loyalität mit Rückständigkeit, Fortschritt mit Subversion und, standhaft in der Vergangenheit zu sein, nicht in der Lage zu begreifen, die Werte und Probleme der Gegenwart und die Hoffnung der Zukunft.

fune
das Tauziehen

Wir wünschen dem Heiligen Vater, die in der Mitte des bitteren Konflikt der Modernisten und lefevriani befindet, um effektiv zu betreiben, mit der Fürsprache Mariens Königin des Friedens, diese beiden gegnerischen Parteien zu versöhnen, , die reißen sich auseinander, die Kirche, so dass die Tradition und Fortschritt kann brav zusammen für eine gesunde Erneuerung und einer gesunden Moderne erweitert Kirche zu immer amp Horizonte der Gerechtigkeit und des Friedens zu arbeiten.

Ein Gedanke zu "Für einen gesunden Konservatismus

  1. Premetto che simpatizzo per la FSSPX e mi sono riavvicinato al Cattolicesimo grazie all’evangelizzazione 2.0 dei sedeprivazionisti di Verrua Savoia. Da un paio di anni cerco di andare quotidianamente alla messa “neu” (quindi non credo sia malvagia, invalida o altro).

    Nichts, ich frage mich,: è davvero così forte questacorrentelefevriana? Non la state un pochino sopravvalutando?

    Gli ultimi articoli di questo blog, che comunque leggo con piacere, mi lasciano un po’ verdutzt.

    Guten Sonntag!
    Paolo.

Lassen Sie eine Antwort