Demuth als Prinzip des Realismus epistemologischen

- Der Sommer Essays der Insel Patmos -

DEMUT als Prinzip der REALISM epistemologischen

.

Demut ist radikal Intelligenz Tugenden, mit dem es, erkennen Mitarbeiter von Seinem, ordentlich sein und unterhalb wobei, Es öffnet sich in der Royal, Es unterliegt der realen und seine Impulse zu hören, Er verlässt Form aus der realen und passt sich an die realen: die Übereinstimmung von Intellekt und Sache. diese Konformität Es ist Akt des Intellekts, aber der Wille will den Verstand anpassen. die erste, Demut ist wichtig, die Realität zu gehorchen, dass die Wahrheit.

.

.

PDF Druckgröße weise
.

.

.

Autor
John Cavalcoli, o.p.

Es ist merkwürdig, dass in der jahrhundertealten Auseinandersetzung zwischen Realismus und Idealismus Es war schon immer von beiden Anwärter gestoppt, auf Überlegungen und confutations um die bloßen theoretischen, Darüber hinaus oft interessant und tief; aber es hat nie von beiden Seiten besorgt die Beziehung zwischen Realismus und Idealismus auf der einen Seite zu klären und, entsprechend, andere, die Beziehung zwischen Demut und Stolz, Vertiefung und Motivation der Tatsache, dass während der Demut Anlass zu Realismus gibt, l'Idealismus, vor allem in seinem pantheistic Austritt, Es ist das Ergebnis von Stolz. Um die Wahrheit zu sagen, Dialektik Demut – Stolz ist die traditionelle christliche Ethik; aber nicht so idealistisch Ethik, der es vorzieht Sklaverei in die Freiheit zu bekämpfen. Es ist klar, dass das, was Realismus Stolz, für die idealistische ist die Kühnheit des Denkens, dass steht über alle Grenzen und seine unbändige Kraft steigt auf den unendlichen Horizont des Absoluten, im Gegenteil, die offenbaren ihre absolute unter dem Schein der empirischen versteckt.

.

Also für den idealistischen, der Realist ist naiv, ein Sklave die Existenz einer Außenwelt beeinträchtigen, Naturgesetze die Freiheit des Geistes Nötigung und ein transzendenten Gott, ultra-banale, rewarder und Bestrafer einer meanly interessiert Pipeline und servile. wobei eine Transzendenz in Richtung Gedanken Zugegeben, für die idealistische wäre Sklaven dieses Wesens zu machen; während er von dem Gedanken und reguliert durch die Gedanken frei gelegt werden muss.

.

Da es keinen Mittelweg oder Vermittlung zwischen Demut und Stolz, so gibt es eine Zwischenposition oder Vermittler zwischen Realismus und Idealismus, da es keine Vermittlung zwischen der ja und nein, zwischen Sein und Nichtsein – sein. Einige, kommen Leibnitz, Wolff, Schelling, Husserl und Bontadini, sie dachten, dass sie zwei entgegengesetzte Extreme sind, für die sie glaubten, gezwungen zu werden, eine mittlere Position zu etablieren; aber ohne Erfolg, als Thesen widersprechen einander gegenüberzustellen.

.

Auf diese Weise, in der Geschichte der Erkenntnistheorie, nämlich Die Kenntnis der Lehre, gibt es im Wesentlichen zwei Möglichkeiten oder Grundorientierungen: oder Realismus oder Idealismus. Dies liegt daran,? Da wissenden beinhaltet die Beziehung zwischen der Idee und Wirklichkeit. Die Alternative entsteht, wenn wir fragen, was der Gegenstand des Wissens ist. Das Objekt ist entweder die Idee oder Wirklichkeit. Wenn wir das Objekt platzieren ist die Idee,, wir Idealismus. Wenn wir fragen, was die Realität ist,, wir Realismus. Was ist die richtige Konzeption? Sie Realismus, denn die Idee ist ein Mittel und kein Zweck oder Gegenstand des Wissens. Tatsächlich, wir verwenden, um die Ideen zu erreichen oder Wirklichkeit zu erfassen, die daher ist es die Aufgabe des Wissens. Die Idee kann Gegenstand des Wissens sein, aber in der zweiten bar, anschließend, nachdem wir wissen, die reale oder die Sache oder Körper, Reflektieren auf der inneren Hälfte, die wir verwenden, oder wir kennen die Objektgröße.

.

Der Weg zur Wahrheit des Wissens ist Demut, das darin besteht, bändigen den Intellekt Dinge, sein, die wirkliche. Und das ist genau der Realismus. Aber Demut führt zu Gehorsam, denn Demut ist die Tugend, die uns bewusst sein abhängig von einer höheren macht. Die Seele - sagt der heilige Katharina von Siena - „so gehorsam, Wie bescheiden und so bescheiden wie gehorsam " [1] [c. 154]. Wir sind am Boden [Humus] und er ist an der Spitze. Aber es ist an der Spitze nicht, uns zu bedrücken, im Gegensatz zu ma, weil Sie wollen Gutes tun, Sie will ihn erheben, Geben Sie uns, was er. Der bescheidene ist so offen und bereit zu empfangen, das Gute zu begrüßen, dass die Spitze ihm nicht geben, mit seinen Richtlinien nachzukommen, aufmerksam auf seine Befehle oder seine Triebfedern.

.

der bescheidene, dass erkennt, dass seine Unterwerfung, Er ist bereit, zu gehorchen, das heißt, zu tun, was der Vorgesetzte befiehlt ihm,. Die Demut führt zu wahrer Größe, dh teilnehmen davon bei der die oberen höher ist, die Annahme des Gutes, das an die Spitze richtig ist und jetzt, Befolgung, worden sein. So Paulus sagt „jeden Gedanken gefangen machen Christus zu gehorchen“ [II Kor 10,5].

.

Demut ist radikal Intelligenz Tugenden, mit dem es, erkennen Mitarbeiter von Seinem, wobei geordnet ist und unter, Es öffnet sich in der Royal, Es unterliegt der realen und seine Impulse zu hören, Er verlässt Form aus der realen und passt sich an die realen: die Übereinstimmung von Intellekt und Sache. diese Konformität Es ist Akt des Intellekts, aber der Wille will den Verstand anpassen. die erste, Demut ist wichtig, die Realität zu gehorchen, dass die Wahrheit. Demut, und dann, infolge, Es wird der Akt des Willens sein, mit dem es in der Praxis durch den Intellekt bekannt, die gute legt. Demuth führt zu lieben. Umgekehrt, Cartesianischen Weigerung gefunden das Wissen und die Sicherheit auf " Konformität auf äußere Dinge, ist eine Form des Ungehorsams gegenüber dem realen, was es ist ein Zeichen von Arroganz. Es ist auch eine in sich widerspruchs Position, weil seine offensichtlichen Wunsch, die Wahrheit zwingt ihn zu üben die "zu finden Konformität; aber wenn die Praxis " Konformität zu verweigern ' Konformität, Es zeigt, dass der Wille unaufrichtig ist.

.

Idealismus führt so in Gedanken, mit Denial das Prinzip der Nicht-Widerspruch, über die Hegelsche Rhetorik der „Versöhnung“, un'intima, gewünschte und unheilbare innere laceration, und dann stellt es ein Prinzip der Unehrlichkeit und Doppelzüngigkeit im Denken und Sprechen. Der Rest, Descartes verspottete das Prinzip der Identität, man bedenkt, was leer und nutzlos. Idealismus, unter dem Deckmantel der „Wissenschaft“ und sogar vorgeben, das „absolute Wissen“ zu sein, die nichts anderes als die Gnosis, Es ist so offen für alle Tricks der Sophistik und verfeinerte Kunst der Täuschung.

.

Der bescheidene und aufrichtiger Wunsch, stattdessen, gehorcht der eigentliche durch den Intellekt. So sagt die Liebe zur Wahrheit. Es geht um Demut und Gehorsam. Das wird die reale Handlung auf Intellekt lassen, dass Geräte, dass die fruchtbare, die bestimmt,. So ist der Intellekt steigt, wenn sie aufwirft: Vakuum wird voll, Voll Objekt bekannt.

 

HALTUNG idealistischen

.

Idealismus Intellekt nicht einreichen, ich bestelle. Es wird nicht berücksichtigt unten ist, sondern vor. Sein von ihm abhängig, weil das Wesen von ihm gedacht wird. Dies ist die Haltung des Stolzes, welches umfasst die Bewegung genau entgegengesetzt zu der Demuth: während Demut Intellekt trägt Wesen, Stolz auf den Intellekt will sich unterliegen. Die untere will an die Stelle des oberen nehmen.

.

wie Adam, hat er sich entscheiden, anstelle von Gott, was gut ist und was schlecht ist [CF. Dort 3,5]. Nicht mehr, dann ist die Anpassung an den Gottesbefehl, aber der Ungehorsam, die genau, wie es von St. Catherine, „Es kommt von Stolz, das kommt aus der Liebe ihre eigene Selbst, berauben sich der Demut " [2] [c. 154]. Wir sollten auch unterscheiden, St. Catherine, ein Dual Ego wiederum auf sich selbst: was sie als „Selbsterkenntnis“, und aus diesem kommt die Demut: „Demut kommt von Selbsterkenntnis“ [3]; „In dem Wissen, werden Sie sich demütigen, Sehen Sie für Sie und nicht Ihr Wesen cognoscerai von Me " [c. 4]. In diesem Selbstbewusstsein, gehen meine Gedanken zu meinen Untergebenen zu sein, das ist ein Beweis für Gott. Die cognoscimento Selbst auf Basis realistisches Selbstbewusstsein, weil ich als echtes erscheinen, Handeln, unabhängig zu denken und nicht als einfacher Gedanke. Santa Caterina spricht auch von einem anderen Selbstbewusstsein, wer es ist „das Recht der Selbstliebe“, das gibt Anlass zu Stolz [c. 38]. Und Stolz, andererseits, Er nimmt "cognoscimento von sich selbst ", was es ist das Selbstbewußtsein des gesunden Realismus, basierend auf der Kenntnis der Dinge, und geführt durch Demuth. Tatsächlich, Der Ort selbst von Selbst selbst ist nicht objektiv, Handeln, unabhängig zu denken, aber es ist die selbstgemachte absolute idealistische.

.

Statt gesund realistisches Selbstbewusstsein führt zur Entdeckung Gott [c. 128]. Realismus, was beinhaltet die Einhaltung, l‘Konformität, Gehorsam gegenüber den Dingen,, Es gibt die anfängliche Sicherheit des Wissens, und öffnet, in Demut, das Auge der Wahrheit auf dem Ego, über die Welt und über Gott. Umgekehrt, „Liebe verwischt nur das Auge“ [c. 136], weil ich, angesichts sich autark und erste Prinzip der Kenntnis der Sicherheit, sich selbst, Es ist nicht offen für objektive Realität, aber es schließt hervorragend in sich selbst und in seine eigenen Ideen. Stattdessen Ontologie geboren Ideologie. Aber aus dem gleichen Grunde, Wenn der idealistischen denkt, er sieht, aber es ist wirklich blind. Es fehlt, was Santa Caterina das „heilige Ermessen ruft ', Sie können sogar „Einsicht“ nennen, nämlich intellektuelle Tugend, möglicherweise mit den geistigen Gaben des Geistes bereichert und Weisheit, für die der Verstand oder die Vernunft, fed Erfahrung, und umsichtig in Reflexion, auf der Grundlage objektiver Werte, vornehm, in konkreten Situationen, Recht von Unrecht und gut von schlecht. umgekehrt, l ‚‘ Indiskretion ‚der Liebe ist seine Wirkung [CF. c. 121].

.

Mit attackieren mich nur auf meine Liebe, wie ich Gott war. Ich erkenne nicht als Geschöpf, aber ich verabsolutiere meinen Ego, als ob es war bis nichts. Ich weiß nicht, die Wahrheit, aber: „Ich bin“ die Wahrheit. Mein Selbst, meine Gedanken sind unbegründet, aber Gründung. Mein Denken erfordert nicht mehr mein Sein, aber Funde, weil ich mein Wesen mit meinem wird angenommen, dass durch mich identifizieren.

.

Für die idealistische ist die Realität, die Idee, die ich die Wirklichkeit habe. Sie sind unfehlbar, weil mein Denken mit dem Sein zusammenfällt. sein, tatsächlich, ist Es wird von mir gedacht, Es ist meine Idee, Das Denken ist, ist, dass ich bin. Ich bin nicht eine, die ich denken kann,, aber ein Denken selbst. Da das Denken identisch, denn die Idee ist, zu sein, Es wird angenommen, dass, Ich werde seienden Gedanken und von diesen seienden Wesen, das denkt sich. absolute Selbstbewusstsein. Für die idealistische existiere ich von mir, nicht ein anderer. Verlassen Sie sich nicht auf jemand, aber nur von mir selbst. Ich denke an mich, nicht, weil ich eine externe Realität gezeichnet. Die idealistische nicht berücksichtigt nicht die Tatsache, dass, wenn in der Tat der über mich denken,, Ich ertappe mich denken, Ich denke, es liegt daran, dass eine externe Realität. Es - eine, die St. Thomas Anrufe das Wesen des Materials - es ist der erste Gegenstand des Wissens. Also davon Geburt zu wissen, und nicht von mir denken. Es und nicht ich ist die erste Gewissheit.

.

Zweifel Thomist Methodischer Zweifel

.

Es ist wahr, dass geistige Sicherheit stärker ist als die vernünftige Dinge aus mir. Jedoch, Dieser edelste sicher bekommen wir es von den bescheidenen aber schlüssig sensible Gewissheiten Ausgangs, die nur durch psychische Erkrankungen für ungültig erklärt, so gibt es absolut keinen Grund, sie in Zweifel zu setzen. Dafür, Kartesische Zweifel ist unvernünftig Zweifel, absurd und heuchlerisch, da ist es nicht realistisch, Demut, Dinge zu akzeptieren, wie sie ist und der Wert der Ideen sind, die sie vertreten, aber durch Stolz nicht wollen, zu senken den bescheidenen obwohl extrem feste Gewissheiten zu akzeptieren. Doch es ist Gott, der uns die wunderbare Show der Natur gibt und alle fühlende Wesen, von denen nur [CF. RM 1, 20] wir bekommen können, Analogie, spirituellen Entdeckung, Ego Denken und Gott selbst. So die absichtliche Unterhöhlung und verwerfen diese Gewissheiten, tauschen sie für Illusionen oder falschen Startpunkte, Descartes war ein Akt der dummen Stolz und Dummheit, maskiert durch den Vorwand der Gründung und starten die Gewißheit des Geistes und nicht zu wissen, daß aus dem Sinne. Aber das Descartes wurde in den Abgrund geworfen - was Kant den „Abgrund der Vernunft“ genannt [4] - vorgibt, dann von Gott gerettet werden.

.

Dies wird durch die Geschichte des Denkens gezeigt, die von ihm kommt, dünne Fichte, Schelling, Hegel, Husserl, Nietzsche ed Heidegger. Die Ablehnung der ursprünglichen Sicherheit des Sinns, vielleicht behaupten, anmaßend selbstbewusst zu sein,, statt demütig von den Kreaturen erhalten und dann von Gott, Es befindet sich am Ende des hohen Preises der gesamten Skepsis und Nihilismus der Moderne bezahlt. Auch St. Thomas argumentiert, die Legitimität und in der Tat die Notwendigkeit universellen Zweifel über die Wahrheit [5] zu geben, zu Beginn der Philosophie; sondern geht wie einfache Hypothese, völlig absurd, nicht ernst genommen werden und nicht ausüben, wie es Descartes. Dafür, für Aquin ist es Gewissheit, dass sie existieren, weil Sie denken, nicht wegen der Zweifel; und solche Sicherheit ist jedoch auf der Grundlage der ursprünglichen Gewißheit gesunden Menschenverstand. Stattdessen, Auch die Augustiner-Lösung für die skeptischen Zweifel Academic, ähnlich wie in der kartesischen Lösung, Es ist nicht frei von einem grundlegenden Fehler. St.’Augustinus, tatsächlich, wie wird Descartes, gründet das Prinzip der Sicherheit im Bewusstsein, dass, ich bezweifle,, ich existiere [«wenn ich mich nicht irre, Summe»] [6], unabhängig von der Tatsache, dass die Frage nicht wirklich denkt, aber eine einfache Schaukel dachte verklemmt, so das seine Existenz aus diesem Zweifel abgeleitet töricht, Es kann keine wirklich Gründungsakt der Gewissheit,. St. Augustine spart auch die Gewissheit, mit der a posteriori Argumente, da es zuläßt, die Richtigkeit des Sinns, während Descartes, dass nicht zugeben, die, falsch noch ernster, Verbleiben in seiner geschlossenen cogito.

.

Wir beobachten auch, dass, auch wenn es dass Zweifel ist ein Gedanke, es stimmt dass, wenn ich auf mein Denken reflektieren, Ich nehme mich als denk; aber das macht berechtigt mich nicht zu sagen, dass ich im Grunde denke. Mein Wesen durch mein Denken nicht begründet oder Ort; aber, im Gegenteil, mein Wesen ist die Grundlage und Voraussetzung meines Denkens. Nein, oder ich existiere, weil ich denke,, aber ich denke, sie sind. Mein Denken hängt von mir ab, aber mein Wesen. Es ist wahr, dass, wenn ich, sie sind; aber auch wenn ich nicht glaube,. Nur Gott ist subsistent Thought, weil es subsisting Being. Nur er kann sagen, absolut: „Ich bin“. Deshalb, wie es von St. Catherine, Selbstselbstliebe ist eine ungeregelte Selbstliebe, das entzieht die Liebe Gott:

.

„Wer mich liebt, ist die Liebe private Selbst unordentlich Liebe“ [c.128]. Eine solche Liebe schafft Stolz, was wiederum erzeugt den Ungehorsam: „Ungehorsam ist der Stolz, das kommt aus der Liebe ihre eigene Selbst, berauben sich von ‚Demut‘[c. 154].

.

Realismus und Idealismus

.

Wir wissen, dass wir wissen, Dinge. Wenn wir wissen,, wir identifizieren absichtlich mit ihnen. Sie kommen in uns, in unserem Geist oder in unserem Geist in ihrem Wesen oder in ihrer Materialität eindeutig nicht, aber entmaterialisiert, mittels eines Bildes oder einer Idee oder ein Konzept. Als wir die Wahrheit oder Wirklichkeit in einem Urteil oder Intuition erfassen. Aber wie kommt es, dass die gleiche Sache oder Wirklichkeit, eine geistige Materialien, die es außerhalb von uns, unabhängig von uns, auf einmal wird uns in den Sinn präsentieren, intim dazu? Gerade durch die Idee oder Darstellung, dass wir das Wesen dieser Sache bilden, Ausgehend vom Sinn-Erfahrung, wenn es sich um Material, oder durch Analogie mit materiellen Dingen, es ist geistig.

.

Stattdessen, die falsche Vorstellung von Wissen ist Idealismus, für das wäre das Objekt die Idee, dh es wird angenommen,. Also entweder Sie von der Idee zu starten, und Sie erreichen die äußeren Dinge [7]; oder die Sache selbst oder die Realität oder Einheit in der Idee oder Gedanken oder den Gedanken gelöst oder denken [8]. Sein wird gedacht. Sein identifiziert sich mit dem Gedanken,. Es ist mit dem Bewusstsein des Denkens selbst identifiziert. Das innere Wesen ist der Gedanke,, aus nicht Gedanken. Aber warum diese Ansicht ist falsch? Aus zwei Gründen. Erste, denn wenn wir in uns haben die Ideen der Dinge und von uns selbst, es ist nicht, weil unsere weicht von Ideen von Dingen oder unseres Ichs zu wissen, der denkt, aber warum, nachdem er zuvor mit den Sinnen Dinge kontaktiert, bildeten wir die Ideen der Dinge, die wir in Kontakt gebracht. Und auf diesen Ideen reflektieren produzierten wir, wir werden von uns bewusst, Herstellung von Ideen und denkt Dinge. Deshalb, wir wissen nicht mit Vorstellungen von den Dingen oder aus dem Bewusstsein unserer selbst startet, aber Erlöse aus den Dingen,. zweitens, Sein wird gedacht, wenn es angenommen wird,, aber nicht, bevor sie gedacht. sein, deshalb, Es unterscheidet sich von meinem Denken. Es ist wahr, dass, Denkende Wesen, absichtlich zu sein macht mich denken, denken. Aber gleichzeitig bleibt es unterscheidet sich von meinem Denken; Es ist vor meinen Gedanken [behindern Funde], außerhalb und unabhängig von meinem Gedanken. Sein ist die Herrschaft der Wahrheit meines Denkens, was wird es wahr sein, wenn es angebracht ist oder die zu sein, zur Realität, Dinge, wenn treu stellt es sie, wie sie an sich sind.

.

Die Wahrheit ist in den Realismus des Themas Compliance- Objekt; während das Gegenteil geschieht Idealismus: ist das Objekt, das dem Gegenstand entspricht,, Es wird von dem Subjekt abgeleitet und hängt vom Thema. Dafür, Die Kirche nannte ihn „Subjektivismus“ [9]. Aber Subjektivismus ist auch Gnosis, was es ist nichts anderes als die Theorie des Wissens des Idealismus. Tatsächlich, lo Gnosis, als Idealismus, Gnoseologie ist, dass nach dem der menschliche Geist, göttliche von der Natur, Er steht für sich die göttliche Wissenschaft. Er sagt daher der Brief Freut euch und:

.

„Gnosis soll“ Glauben in einem verschlossenen Subjektivismus, das wirkt sich nur auf eine bestimmte Erfahrung oder eine Reihe von Argumenten und das Wissen, dass Sie denken, tröstet und erleuchten, aber wo letztlich unterliegen geschlossene Immanenz seiner eigenen Vernunft und seine Gefühle " [n. 36, Text Wer].

.

Und was ist mit der Tatsache, dass wir gesehen haben dass der Gegenstand des Denkens, für Idealismus, es ist der gleiche Gedanke, Es ist die Idee,, was es ist das Zusammentreffen des Seins und Denkens, idealen und realen. Sein wird gedacht. Sein denkt. Und, folglich, das gleiche denken als. Aber dies ist die gleichen göttlichen Wesen und das Objekt des göttlichen Wissens. Und dann, in der idealistischen Gnosis menschlichen Wissens er erhebt sich dem göttlichen Wissen.

.

Der Idealismus GEHÖRT GNOSTIZISMUS

.

Wo warst du, als ich legte den Grundstein der Erde?

sagen, wenn ich habe Verständnis!

Gb 38,4

.

Zurecht Maritain sprach von „Gnosis Hegelsche“ [10]. Und es hat festgestellt, als

.

„Rationalismus von Descartes eröffnet kam mit Hegel am Ende seiner Eroberungen. Alles ist mit dem Reich der Vernunft unterworfen, das ist, im Sinne definitiv einzigartig, Essenz [Wesen] der göttliche Geist, wie der menschliche Geist ".

.

Hegel ausgedrückt in Triumph, in Abschluss sein Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie [11], Das endgültige Ergebnis fest cartesianischen, Ergebnis, das er selbst mit seiner philosophischen Arbeit brachte. Er ist wie die "discoprimento Gott, Er weiß, was ' [p. 412]. In dieser letzten Synthese, Hegel faßt den Weg der Philosophie von Descartes in seiner Zeit aus, nämlich die Ausarbeitung seines Systems. Philosophie Behandelte, Hegel, Es ist „die Gesamtheit des Denkens, die Welt verständlich, Es ist die konkrete Idee » [p. 413], „Die Ideale aller Wirklichkeit“[ibid.]. mit Descartes, Hegel weiter, „Drin Penetrated“ [ideality] „Das Prinzip der Subjektivität, Individualität und Gott als Geist wurde zu sich selbst in der Selbst echten " [ibid.]. Dafür

.

„Die Moderne Arbeit ist diese Idee als den Geist zu verstehen“ [ibid.]. Aber „von der Idee fortzufahren, die weiß, wie genau die Idee wissen,, die Opposition muss unendlich sein " [ibid.]. „Auf diese Weise erzeugt der Geist dieser geistigen Welt, als Natur, die erste Schöpfung des Geistes. Das Werk des Geistes ist nun, dass ‚jenseits‘ in Wirklichkeit zu bringen und in der Selbst; die getan werden als Selbstbewußtsein selbst denkt und kennt die absolute Essenz, die mitdenkt. Der bloße Gedanke stieg in Descartes auf dieser Verdoppelung " [p. 414]. So „ist die Idee, in seiner ruhigen Unruhe“ [pp. 415- 416]; „Gegensätze sind identisch in sich, weil das ewige Leben besteht lösen die Opposition ewig produzieren in und die ewig. Die Kenntnis der Opposition und der Einheit in der Opposition Einheit. Hier ist das absolute Wissen " [ibid.]. „Das endliche Selbstbewußtsein“ [Mensch] „Es hörte auf sein; und in einer solchen Art und Weise auf der anderen Seite, das absolute Selbstbewußtsein " [Divina] „Er hält diese Realität, dass, bevor sie verpasst. Die ganze Weltgeschichte im Allgemeinen und insbesondere die Geschichte der Philosophie, stellen nur diesen Kampf », dh die Person, die sich verweigert und mit sich selbst in Einklang gebracht, „Und sie scheinen zu haben, sie an dem Punkt, wo das absolute Selbstbewusstsein erhalten aus, von denen haben sie die Darstellung, Er hat aufgehört, etwas Fremdes zu sein, bei denen also der Geist ist so real wie Geist. Tatsächlich ist dies, weil sie sich als absolute Geist weiß, und das weiß ich in der Wissenschaft » [p. 416]. Das ist genau das Gnosis.

.

Hegel bedeutet, dass mit Idealismus Mann infinitizza und Gott finitizza, so dass Sie, was Hegel „ident genanntkeit der menschlichen Natur und die göttliche Natur ", ossia il Pantheismus. Nicht mehr die Sache selbst außerhalb des Subjekts, nicht mehr ein transzendenten Gott und Zusammenfassung, sondern der Gott konkret und historisch, was es ist das gleiche Selbstbewusstsein des menschlichen Subjekts. Tatsächlich, cartesianischen Logik, das ist, ausgedrückt in cogito, Es ist nicht auf eine Person hat das Recht, zusätzlich zu dem Thema, attuandone Fähigkeiten oder Kräfte; aber es ist das gleiche Thema, verstanden als ursprünglich [«aprioricamente »] und im Wesentlichen Denken und Argumentieren. Praktisch, als subsisting Grund. Aber das ist schon die göttliche Vernunft.

.

Wir finden in dem cartesianischen Begriff der Vernunftund, des Wissens und Denkens Fußabdruck offensichtlich gnostischen. Denn er, in Abhandlung über die Methode [12], Er drückt den Wunsch zu „reparieren alle seine Meinungen auf der Ebene der Vernunft"; Er plant, eine „Universalwissenschaft zu etablieren, dass unsere Natur zu seiner vollen Vollkommenheit erheben " [13]; ein Gedanke, dass nimmt nichts von außen, aber alle, auch die Empfindungen, von sich selbst [14].

.

Descartes ist sicherlich realistisch bei der Prüfung die körperliche Welt als außerhalb des menschlichen Geistes, objektiv erkennbar und existiert in sich selbst geschaffen als von Gott, obwohl Wissen auf die Sinne nicht basierend, aber es ist durch die Wahrhaftigkeit Gottes bekannt a priori als Unterwäsche in dem Sinne garantiert. in Descartes, deshalb, die Unterscheidung zwischen dem menschlichen Selbst und dem göttlichen Selbst beginnt unscharf und Nebel zu werden, weil das menschliche Ego, die cogito, keine Erfahrungen mehr ein göttlich Sie voraus, kommen on-iecto, Ziel, als Ursache des Ichs und Schöpfer der durch die Sinne in Kontakt gebracht Welt entdeckt, aber wie von der Idee von Gott gefunden cogito Horizont des Bewusstseins. So Descartes ist nicht, dass ich die Idee von Gott haben, weil er existiert, aber Gott existiert, weil ich die Idee gehabt haben. Es ist bereits der Gott des Idealismus, was Hegel wird kommen. Im Gegensatz, Descartes, warum nehmen nicht als wahr alles andere als was er denkt klar und deutlich. Das Interesse der Vernunft bewegt sich durch die Aufmerksamkeit auf die wirklichen auf seine Art, die reale von der Konzeption. Es ist wirklich nur das, was von der Größe ist, nur das, was rational, klar und deutlich denkbar. Was scheint zu verschleiern und undeutlich wird dann als nicht existent abgelehnt.

.

Wir haben hier einen weiteren Schlag gegen die Theologie, in welchem ​​Grunde vor der Dunkelheit und in-Unterscheidung der göttlichen Natur, obwohl es klar und deutlich in mir. Gott ist wieder identisch mit dem Gottesbegriff. Aber wenn das Konzept als ich produziere, wie werde ich mit meinem Gott, dass ich am Ende zu identifizieren? Dies ist der Weg, der zu Kant führt, Fichte, Schelling und Hegel. Deshalb, Descartes bereits in der menschlichen Vernunft implizit göttlich oder zumindest in der Lage zu vergöttern. kein Wunder,, dann, wenn der Grund, konzipiertes, Es ist in der Lage der steigenden oder selbst transzendieren, um das Niveau der „Gnosis“ zu erreichen, dh das göttliche Wissen oder göttliche Gedanken subsisting und Schöpfer des Menschen, dass der Mensch, in den Worten Liebe, Er hat die Macht, sich zu schaffen [«autoctisis»].

.

Der Aufstieg der Gnosis

.

So das Thema nicht mehr ruft die Rettung von Gott, und es ist nicht mehr ein Geschenk seiner Gnade, aber es wird von ihm selbst gerettet, denn für sich selbst besitzt eine göttliche Macht. Die Gott beschlossen Es erkennt solchen Gnosticismus in der ‚‘ Inkonsistenz der Ansprüche Selbst Heil, die verlassen sich auf menschliche Kraft " [n. 13 Text Wer]. Der Mann braucht keine Gnade, denn selbst das menschliche Ego, gegründet auf cogito, Er hat in sich das Prinzip ihres Autos Erhebung Absolute. Nichts kommt von Menschen zu heben; aber er steigt zu Gott durch die Kraft der Gedanken und den Willen. Es ist auch ein Thema Pelagian.

.

Bei Kant bleibt ein Rest der Wirklichkeit in der Sache Selbst externes Intellekt. Aber hier Idealismus geht noch einen Schritt weiter als Descartes. in der Tat, während, im Vergleich zu Descartes, die Sache selbst an Wert verliert, aber es besteht weiterhin, in Kant wird an sich unerkennbar und der Verstand erwirbt zu viel Macht, denn Kant gibt sogar die Macht, den Gegenstand des experimentellen Wissens zu gestalten, dass, Wie bekannt ist, Es ist nicht mehr die Sache selbst, aber das Phänomen. Es bleibt jedoch moralisches Wissen, die Kritik der Vernunft und die Vorstellung von Gott.

.

Aber mit Fichte, hier ist es, dass Idealismus einen weiteren Schritt nimmt, die Auflösung in Gedanken zu sein. Descartes hatte abgezogen Summe Von cogito. Aber es war der einfache Akt des Denkens, eine logische Deduktion, für die wissen, ich existiere. Aber das meine Existenz von Gott geschaffen, Sie ist unabhängig von mir. stattdessen ich fichtiano "Puts" [setzt] die Nicht-Ich nicht nur logisch, sondern auch ontologisch, dann erzeugt er selbst. So haben wir nicht mehr, dass ich geschaffen bin von Gott. Von hier versteht es wie Fichte des Atheismus angeklagt. Er verteidigte mich von Gott als absolut mir unter Berufung auf, aber ich sehe nicht, wie das, der es die Ich empirische Grundlage, kann sein Schöpfer sein. Dass ich bin ein tief oder flach, Es ist immer noch die gleiche I. Deshalb, die empirische I, zu lehren, wie Fichte, Es hat nur bewusst zu werden, der eine bedingte Manifestation seines absolut ich zu sein und das göttliche Potenzial in ihm durchführt. In diesem Sinne ist der Brief des CDF Es gefiel Gott, stellt fest, dass „Individualist Reduktionismus trendy neognostischen eine rein innere Freiheit verspricht“ [n. 11 Text Wer]. Aber das Ego von Fichte, Wie bekannt ist, Ich denke, fügt den Ego Kant [Ich denke überhaupt] der dialektische Faktor der Selbstverleugnung, als Bestätigung und Position von nicht-I, entgegengesetzt zu dem Ich. Fichte Ausdruck der bestehenden Selbstwiderspruch, wie wir gesehen haben, in cogito Kartesische und in theologisch Dialektik Kant:

.

„Wenn das Ego hat sich die absolute Totalität der Wirklichkeit, Das muss unbedingt in der Nicht-Ich der absoluten Totalität der Negation gesetzt werden; und die Negation muss es als absolute Totalität gesetzt werden. Die eine und die andere, die absolute Totalität der Wirklichkeit in dem Ich und die absolute Negation aller Nicht-I, Sie müssen durch die Bestimmung vereinigt werden. Daher das Ich in Teil bestimmt und wird teilweise bestimmt » [15].

.

Schelling wirft noch mehr das Ego von Fichte Zugabe die Leugnung des Nicht-Ich durch die Ich-Identität von Sein und Denken, von Sein und Werden, von Subjekt und Objekt, das ideale und das reale, Geist und Natur, Theorie und Praxis. Jedoch, wie von Hegel berichtet, „Schelling Konzept nannte die gemeinsame Intellekt Kategorie, während Konzept ist konkret Gedanken, in sich unendlich ". Er zitiert das gleiche Schelling: „Es bleibt also mehr, wenn Sie nicht um " [das Absolute] „In einer unmittelbaren Anschauung“ [16]. Aber Hegel bezweifelte die Objektivität und Universalität dieser Einsicht. Dafür wird er einen entscheidenden und letzten Schritt des Aufstiegs zum Absoluten Promethean unter, gestartet, ohne Kenntnis von Descartes, stattdessen überzeugte den besten Beweis zu geben, was Gott hatte St. Thomas getan. Und dieser Schritt ist, zu argumentieren, dass das Wesen Gottes nicht in einer vagen und unbestimmten Intuition erfassen kann, wo alles ist gleichgültig gegen alles und geht mit allem, was, aber nur in logischem und rationalen Konzept als Selbstbewußtsein der Idee.

.

Hegel übertraf den vorherigen Schritt durch Schelling etabliert im Vergleich zu Fichte. Diese hatten hinzugefügt Kant als die Beseitigung der Sache selbst, von nun an vom Ich im Ich erzeugten. Mit Hegel so kommen wir zum Ende der cartesianischen Parabel: dass cogito die hochmütig übertrifft Anfang an den gerechten und natürlichen Grenzen des Ichs und demütigt die Realität der Dinge von Gott geschaffen, Absenken und Anheben Gott selbst, weiterhin ihre Transferarbeit der göttlichen Attribute für die Menschen, so dass am Ende hat der Mensch worden Gott und Gott gegangen ist. Hegel ist derjenige, der das cartesianischen Prinzip führt von cogito auf die Spitze; Er hat den Mut, klar zu erklären und bewusst den Höhepunkt des Aufstieg auf den Himmel durch die genommen cogito kartesisch, mit dem bekannten Prinzip der "Identität der menschlichen Natur und der göttlichen Natur" [17] mitn die Grundlage für die Entwicklung von Gott, die an der Vorderseite gegenüberliegt ‚‘atreptos„Dogma von Chalcedon.

.

IchNalready, die entschieden Teil warnt uns, dass der Weg zur Rettung das bietet uns Christus, „Es ist nicht nur eine rein innere Reise, am Rande unserer Beziehungen mit anderen und mit der geschaffenen Welt " [n. 11, Text Wer]. Das ist nicht von Ego und schließen Sie alle Ego. „Die Gnade, die Christus uns gibt, ist nicht, wie durch die Vision von neo-gnostischen behauptet, ein bloß inneres Heil, aber das führt uns in den konkreten Beziehungen, die er selbst lebte. Die Kirche ist eine sichtbare Gemeinschaft " [n. 12]. Es ist offen für die Wirklichkeit, die Welt, anderen, Dio, für die Gesellschaft. Der Gnostiker statt, in seinem Ego geschlossen, und bauen sozialer un'area, ein Schlag auf ihre eigenen, Trennen sich von der effektiven Kirchengemeinschaft, dass nur der Realist wahrnehmen und leben, schafft einen Kult für seinen Dienst zu einer Masse von leichtgläubig gehirngewaschen, kurzsichtig Eiferer oder clever Schmeichler. Gnosis ist eine Erhöhung übertrieben Ego, des Wissens und des menschlichen Denkens, mit den Worten, die Freut euch und:

.

„Gnosis ist eine der schlimmsten Ideologien, da, während preist mäßig das Wissen oder die eine besondere Erfahrung, Er ist der Auffassung, dass ihre Sicht der Realität Perfektion. Auf diese Weise, vielleicht ohne es zu merken, Diese Ideologie ernährt sich von selbst und wird noch blind " [n. 40].

 

Der Gnostiker fällt in diese Täuschung es mutmaßt auf abstrakt genommen Denken, in seiner Absolut, ohne die Bedingungen und die Grenzen unter Berücksichtigung, in dem es durch die Menschen ausgeübt. Zusätzlich zu, Brief der Kongregation für die Glaubenslehre Es gefiel Gott, Vor noch die Eigenschaft der Gnosis beachten: seine Innere absolute, die es löst sich in einem absoluten Individualität, so ist alles Ego, das Ich und das Ich:

.

„die Reduktionismus Individualist neognostischen Tendenz verspricht eine rein innere Freiheit " [n. 11]. Freiheit beinhaltet keine Verbindung mit einem objektiven moralischen Gesetz, aber es ist in einem reinen Akt seines eigenen Willen gelöst. Dafür, Brief warnt davor, dass der Weg des Heils, dass Christus bietet uns, „Es ist nicht nur eine rein innere Reise, am Rande unserer Beziehungen mit anderen und mit der geschaffenen Welt " [n. 11]. „Die Gnade, die Christus uns gibt, ist nicht, wie sie in der neognostischen Vision behauptet, ein bloß inneres Heil, aber das führt uns in den konkreten Beziehungen, die er selbst lebte. Die Kirche ist eine sichtbare Gemeinschaft " [n. 12].

.

Zusätzlich zu, die Freut euch und stellt fest, dass die Gnosis

.

„Manchmal wird es besonders heikel, wenn Sie Maskerade als körperlos Spiritualität. Tatsächlich, Gnosis ‚von Natur aus will das Geheimnis domestizieren‘, ist das Geheimnis Gottes und seiner Gnade, ist das Geheimnis des Lebens der Anderen " [n. 40]. „Sie denken, einen Geist ohne Inkarnation, nicht in der Lage, das Leiden Christi Fleisch in anderen zu berühren, Gips in einer Enzyklopädie von Abstraktionen. schließlich, disincarnando Geheimnis, Sie bevorzugen einen Gott ohne Christus, ein Christ ohne die Kirche, eine Kirche ohne Menschen " [n. 37].

.

Gnosis ist eine körperlos Spiritualität, weil es löst wobei in Gedanken und Materie im Geist. Das gleiche Verfahren kartesisches, mit seinem Misstrauen für die sensible Erfahrung und daher für den ' Verständlichkeit Materialsubstanz, Es zeigt seine Abstammung, vielleicht bewusstlos, von gnostischem manichäischem Dualismus von Materie gut- Geist schlecht, sowohl aus dem zitierten entschieden Teil dass die Gaudete. Aber dieser extrem Spiritualismus verwandelt sich in ihr Gegenteil, wie es scheint, aus dem Materialismus von Marx, wen er sagt, dass er von Hegel einfach „umgewandelt einen Kopf setzen, die das Kopf statt Füße waren und die Schaffung die Füße, , die zuvor anstelle des Kopfes ', das heißt, Wenn Hegel leitet Materie von Geist, Marx leitet den Geist von der Materie. Sie sind nicht die Ideen, die die materielle Welt führen – wirtschaftlich, aber das ist es, Ideen zu fahren.

.

Zusätzlich zu, bekannt als Freut euch und, ich gnostico Sie Ritenen in Besitz der absoluten Wissenschaft, dh wie umfassend die Wissenschaft von. Der Gnostiker ist allwissend, sicherlich nicht im Sinne von den Details aller Dinge zu wissen - man merkt, dass er in der Tat dachte, es wäre Wahnsinn - , und doch in gewisser Hinsicht, das bedeutet nicht, dass nicht einen ungeregelten Stolz bezeichnen. Der Gnostiker glaubte allwissend in dem Sinne, dass man glaubt, die Wissenschaft der Totalität zu besitzen. Wenn nichts ist das Wesen aus und es das ist, wird von ihm gedacht, folgt daraus, dass es nichts gibt, die nicht Gegenstand des gnostischen Denkens. Da fällt mit an ihn gedacht wird; dann kann es nicht sein, dass er ignoriert oder transzendiert sein Denken sein, einschließlich Gott. In diesem Sinne ist die Sagte Ed Sprung er sagt

.

„Die“ Gnostiker „Richter andere auf der Grundlage der Überprüfung ihrer Fähigkeit, die Tiefe bestimmter Lehren zu verstehen“ [n. 37]. „Typisch für die Gnostiker ist zu glauben, dass mit ihren Erklärungen können durchaus verständlich alle Glauben machen und all das Evangelium“ [n. 39]. „Die gnostische Balance wird angenommen, formal und aseptisch sein, und es kann auf das Auftreten einer gewissen Harmonie nehmen oder einen Auftrag, der alle »umfasst [n. 38].

.

Ein Beispiel für dieses Ideal ist in gnostischem Schelling gefunden, es besagt,:

.

„Mein Standpunkt ist in der Regel das Christentum in der Gesamtheit seiner historischen Entwicklung, mein Ziel ist es nur, um wirklich universale Kirche [wenn ‚Kirche‘ kann das richtige Wort hier], dass nur im Geist muss gebaut werden, und die in dem vollkommenen Verständnis des Christentums besteht nur kann, seine tatsächliche Fusion mit der Wissenschaft und Wissen im Allgemeinen " [18].

.

Hegel lobt ihn Gnosis, obwohl Thema, mit diesen Worten:

.

„All diese Formen enden im Trüben nach oben, aber im Großen und Ganzen haben sie als Prinzip die gleichen Bestimmungen und ergeben sie aus dem allgemeinen Bedarf und die Tiefen des Grundes zu bestimmen und zu verstehen, wie zu praktizieren, was es ist an und für sich " [19].

.

Jedoch, das endgültige Ergebnis des Rationalismus ruchlosen Descartes wurde nicht sofort von dem Descartes fühlt und seine Zeitgenossen, die umgekehrt dort bewunderten blieb, wie sie vor einem philosophischen Genie beispiellosen Ausmaßes gewesen, und so glücklich trank sie das Gift ohne zu merken,.

.

Weitsichtige, Wie immer, Es war die Kirche, dadurch gekennzeichnet, dass 1663 Index setzen die Werke von Descartes. aber leider, so war der Erfolg des messianischen Philosophen, dass revolutionierte all philosophisches Denken im vorigen Jahrtausenden entwickelt, kaum jemand, auch unter Theologen, Er beachtet die weisee Warnung der Kirche, außer Thomist, dass, für ihre kritische Vorsicht, es ist sehr schwierig zu täuschen, auch durch die schlauste Betrügern. Diejenigen, die an der Wahrheit treu geblieben war ein als veraltet, eine unfruchtbare Schule, eine konservative stur und es geht so.

 

Für die idealistische, dh für die gnostischen, auch das, was unter äußerem erscheint, Es ist im Inneren des Ego, Bewusstsein und Denken, wie gedacht. In der Tat, die idealistischen nicht erkennen oder nicht erkennen, dass die Sache selbst, Obwohl der Akt des Erkennens tritt, wie dargestellt, Horizont des Bewusstseins, Selbst, in seiner Realität, Es ist aus unseren Gedanken oder unseren Geist; ist extramentally, wie St. Thomas. „Es ist der Stein, der in der Seele ist - Aristoteles - , aber das Bild des Steines ". Es ist klar, dass unsere Ideen sind nicht außerhalb unseres Geistes; aber dies nicht autorisiert uns nicht zu glauben,, mit den Idealisten, dass die Realität entspricht unsere Vorstellungen, wenn nicht absichtlich und aus Versehen auf frischer Tat von den wahren wissen.

.

CHARACTERS DELL'IDEALISMdas

.

Es ist idealistisch Axiom, das nicht gegeben ist aus pensie zu seinro, aber das Wesen ist immer in Gedanken. Das Wesen wird immer gedacht. Glauben Sie nicht zu sein, aber es wird angenommen,, da sein und fallen zusammen gedacht werden. Es wird vermutet, die Gedanken, denn es wird angenommen, dass [20]. Alles ist auf einmal Sein und Denken. Jetzt, aber, nur in Gott zu sein fällt mit dem Gedanken,, weil Gott Sein ist subsisting und Denken subsistent. Sagt St. Thomas:

.

„In Gott [21] auf ist zu wissen, seine Substanz ". In Gott „, der Intellekt, der Gegenstand des Denkens [das, was verstanden wird], die Idee [Spezies intellegibilis] und Denken ist die gleiche Sache " [22].

.

Aber der Mensch ist kein Unterschied zwischen seinem Wesen und seinem Denken. Der Mann ist nicht, wie er glaubte Descartes, ein denkendes Subjekt - nur Gott, bei dem Sein und Denken identifiziert, Es kann dies - , aber es ist ein Thema, das denken kann,. Und wenn Sie denken,, Er ist nicht dafür ist, kein Mann, der Lage sein, zu denken,. Gott ist im Wesentlichen gedacht, Es ist im Wesentlichen denken. Statt Menschen denken nur eine Option, als wesentliche, aber das kann die einfache Fakultät sein war, ohne Umleitung auf. Denn der menschliche Verstand ist oder juristische Person, erstellt von Gott, es ist unabhängig von Gedanken, Sie geht über Gedanken und Herrschaft der Wahrheit des Denkens. Um im wahren, der menschliche Geist zu sein, demütig anpassen müssen, müssen die Gesetze befolgen sein. Gott, stattdessen, Schöpfer und der Schöpfer, wobei als ein Objekt nicht vor ihm und unabhängigem Selbst. So Er kennt sich selbst und die Welt als ein eigenständiges Wesen aus seinem Denken, aber, wie man sein Ego sein immanent. Klar für uns der Gedanke, als Gedanke ist in unseren Gedanken. Aber bevor sie dachten, es kann nur aus seinem, in der äußeren Realität: was St. Thomas ruft Dinge außerhalb. Es ist betritt geistig oder absichtlich, als ein Konzept oder eine Idee oder Darstellung, in unserem Denken, wenn Sie denken, oder wissen.

.

Wenn alles sein und Gedanken, alles ist Idee, wie sie glauben, die Idealisten, und es wird von Gedanken zu unterscheiden; wenn die Institution als solche, einschließlich der göttlichen, Es ist immanent unser Denken; wenn es wahr ist, was er sagt Rahner, „Dass die Natur des Seins ist zu wissen und bekannt sein" [23]; mitund Wesen "being conscious" [24]; wenn sein „ist auch immer bekannt“ [25]; wenn sein „ist die gleiche wie erkennendes Subjekt ' [26], Es ist, als solche und nicht nur das göttliche Wesen mit dem Gedanken identifiziert, dann haben wir Pantheismus. Nach dem idealistischen, November, Denkende Wesen, denken Gott, weil Wesen ist Gott. Aber dann, da mit Gedacht identifiziert, und unser Dasein wird gedacht, unser Wesen ist identisch mit dem göttlichen Wesen, was die genau betrachtet werden.

.

Für die idealistische, auch nicht gedacht werden, jedoch wird angenommen,. Und dann ist es nicht gedacht, um. Es ist klar, darüber hinaus, dass, wenn ich denke, dass, Dies wird angenommen, dass. Aber bevor Sie denken, oder glaube nicht, Ich ignoriere es und es ist nicht von mir gedacht. Statt Idealismus, als Ausgangspunkt und der Gegenstand des Wissens ist die Idee und das Bewußtsein, daß ich von mir selbst als Denken habe, die Wahrheit des Wissens ist die Übereinstimmung des realen Seins oder eine Idee, oder das Selbstbewußtsein. Aber jetzt ist die Identität des Denkens mit dem Sein ist das absolute Wissen, denn es ist ein Wissen, das nichts hat, die außerhalb oder jenseits dieses Wissen. Es ist das göttliche Wissen. Und so im Gegensatz zu der Identität des Denken zu sein, ist das absolute Wesen, weil dieses Wesen ist, das an Ort und Stelle alles gedacht kann denken. So ist das göttliche Wesen. Und deshalb die idealistische Gnoseologie beinhaltet Pantheismus, dh die Identifizierung des menschlichen Denkens mit dem göttlichen Gedanken, das ist, was die Freut euch und Es wird als „Gnosis“ definiert, die Vergöttlichung des menschlichen Wissens, von denen wir das auffälligste Beispiel dafür, was Hegel, „Absolute Wissenschaft“ genannt oder „absolute Idee“.

.

Wir müssen sagen,, stattdessen, daß der Gegenstand der Metaphysik nicht ist ‚Ich‘, ist nicht das denkende Subjekt oder selbstbewusst, aber es ist der Körper, dh vor [behindern Funde] Ich. Die ursprüngliche Gründungs ​​Gewissheit, aus dem die metaphysischen und auf der Grundlage von denen der Grund sein ganzes Wissen konstruiert, ist das nicht von ihrem eigenen Denken oder Zweifeln, wie er glaubte Descartes; noch ist Gott, wie Hegel glaubte; aber es ist die Sicherheit und die Fähigkeit, die äußeren sinnlichen Dinge zu wissen,, wie vereinbart von Aristoteles. Gewiß ist die geistige Erkenntnis, die sich aus der Entdeckung von uns selbst kommt zu denken, Es wird sich als robuster sein als dieser sensiblen, die ontologische Wert der geistigen Dinge als Material gegeben. Und noch mehr Vertrauen des Glaubens. Aber die höchste Gewißheit des Glaubens wäre nichts, wenn es die letzte Reifung einer Sicherheit, obwohl bescheiden, das beginnt schon mit der Wahrnehmung der sinnlichen Dinge. Die Sicherheit des Selbst folgt die Sicherheit und das Wissen der Dinge, weil es reflektiert nur auf unsere Fähigkeit, diese ursprüngliche Sicherheit zu erreichen,, dass wir unsere selbst entdecken, als Subjekt mit einem Geist, der bekannt ist,. Wir leiten sich nicht oder ableiten, das Wissen der Dinge von der unserer Selbst, wie er glaubte Descartes, im Gegensatz zu ma, wie vereinbart von Aristoteles, wir erkennen, dass wir eine Erkenntnisvermögen haben, die auf die Dinge zieht, Danach haben wir erreicht; und das Gewissen von unserem Know-how wir kommen, um die Bestätigung unserer selbst als Wissende wissen.

.

REALISM Lutheran

.

Der Lutherische ist ein Realist Epistemologie, weil Luther SA , dass es eine Welt außerhalb, Es ist das Selbst und Gott existiert, Er zeigte in der Schrift und Objekt der Erkenntnis des Glaubens. diese, Luther, Es ist Realität, für die erkennt er, dass die Wahrheit zu sein, dass der Geist dieser Realität angepasst werden müssen. Doch Luther verachtete Metaphysik. Kommen Mai? Weil sein Realismus ist defekt und schließlich verwandelt sich in Subjektivismus. Da? In welchem ​​Sinne? Warum Luther überzeugt ist, dass die Sicherheit und die Wahrheit nicht von Grund gegeben, sondern durch den Glauben. Er glaubt an die Wirklichkeit selbst, von Gott geschaffen, unabhängig von ihm; Es ist nicht die wirklich seine Idee reduzieren, wie wird Hegel; es ist jedes Geschöpf Gottes und nicht die absolute Subjekt glaubt, wie wird Fichte und Schelling; für ihn ist es einen Gott in sich selbst, inkarniert in Christus, Richter und Herr der Welt, und nicht als einfache Idee, kommen in Kant.

.

Nur will Luther seinen Realismus als unmittelbaren Sprung Das Herz aus dem sinnlichen Erfahrung emotionaler oder inneren Anschauung des Wortes Gottes und des Geheimnisses Christi - was Kierkegaard „den Sprung des Glaubens“ genannt - ohne durch die Vermittlung der Vernunft zu gehen und damit die Metaphysik. Also ohne auf die soziale Vermittlung der Kirche zu gehen, das kann nur auf der Grundlage eines vernünftigen Realismus angenommen, , für die die katholische, Er durch den Glauben erleuchtet und glauben dall'apologetica, Er erkennt die Zeichen der Glaubwürdigkeit der Kirche Gottheiten [27]. Tatsächlich, Metaphysik gibt Anthropologie Fundament und Moral. Und dies wiederum führt die Kirche als menschliche Gemeinschaft zu erkennen, die gibt Hinweise auf historisch unfehlbare göttliche Hilfe bei der Erhaltung des Evangeliums genießen. Stattdessen, das Unternehmen als solches ist nicht interessant zu Luther, weil sein Geist anzuwenden kümmert sich nicht darum, das Prinzip der Kausalität auf die Ebene der Realität und der Entitäten, passieren, wie der heilige Paulus lehrt [RM 1, 19 – 20], aus der Betrachtung der Auswirkungen erstellt [sichtbar] dass der Schöpfer [unsichtbar], höchste Wesen. Nicht, dass er in der Universalität des Denkens glaubt nicht,. Es versteht vollkommen die Universalität des Wortes Gottes und die Botschaft des Evangeliums und könnte die universellen menschlichen Bedürfnisse erfassen. Sonst wäre seine Botschaft nicht so erfolgreich gewesen ist,. Zugleich fühlte er einen großen Bedarf an Beton.

.

Luther glaubt an Gott, den Schöpfer und Erlöser. Scheiben hören sein Wort und will predigen. Jedoch, er glaubt an Gott, weil er weiß, demonstrativ, mit Vernunft, dass Gott existiert, sondern weil er fühlt sich in seinem Herzen, mit dem Gefühl, dass die Deutschen nennen "Gemüth» [28], eine ursprüngliche dunkle Gewißheit, die wir nicht zu erklären bekannt und Sie keine Rechnung geben. Dieses irrationale Gefühl wird noch vorhanden sein in 'Gefühl» di Schleiermacher. Luther, der Begriff „Glauben“, deshalb, bedeutet nicht die Annahme des Wortes Gottes, unter der Annahme, dass man den Grund weiß, dass Gott existiert, aber es gerichtet genau auf dieses „Gefühl“. Dies ist mit der Tatsache verbunden, dass, Obwohl Luther fühlt sich Gott als etwas anderes und transzendent selbst, und somit ist er in Realismus zu bleiben und vermeiden Pantheismus, in denen statt fallen Hegel, Es fühlt sich so innig und gewöhnlich in ihm, dass nicht schlägt sogar die Möglichkeit, wegen der Sünde, eine solche Vereinigung zu verlieren, und gerade wegen seines Glaubens, die er als „Glaube“, die immer hat er Gott in ihm und mit ihm.

.

Es ist, was die Kirche lange „Immanenz“ genannt hat, das ist nicht - wohlgemerkt - die reine Gegenwart Gott in der Tiefen der Seele; diese Tatsache spricht auch Sant'Agostino, das es nicht eine immanente machen. Aber es ist, was spricht Fütterung der Herde [NN. 10, 33, 35, 39, 62, 65,73, 80 Text Wer]. Es ist daher notwendig, genau Immanentismus und Pantheismus zu unterscheiden, obwohl sie gleich aussehen können. Die Immanenz bestreitet nicht göttliche Transzendenz. Es ist der Fehler von Luther. Stattdessen Pantheismus gibt es die Identifizierung der menschlichen Natur mit dem Göttlichen und dem menschlichen Wissens mit dem Göttlichen, dh Gnosis, die Identifizierung Annahme des Gedankens mit Seinem, von denen wir bereits gesprochen. Dies ist der Fehler der deutschen [29]. Es ist klar, dann, dass mit Luther Realismus weniger ist von einer vagen nicht-konzeptuellen subjektiven Emotion ersetzt werden, erinnert stark an die ‚‘ transzendentale Erfahrung ‚Rahner. Er erinnert sich auch, dass „Erfahrung“ [n. 21, 22, 25, 39, 78, 79 Text Wer] oder, dass „Gefühl“ keine objektive Grundlage, welche durch wider Pich ging Pius X. [NN. 10 – 12, 14, 16, 18, 19, 21, 23, 38, Text Wer]. Hier ist Realismus durch Subjektivismus ersetzt.

.

Ein Vergleich zwischen der GOD OF SAINT THOMAS und dem Gott HEGEL

bescheiden Esaltavit

.

Das höchste Ergebnis der Demut bei der Ausübung Intellekt da die Vorstellung, dass der Geist Gott wird, da, je mehr der Geist Sie ist bereit, die Realität zu akzeptieren, je mehr die Macht des Geistes, von echten befruchteten, geeignet für eine echte und auf die reale Annäherung, was es ist das Ende und das Wohl des Intellekts, Es hat die Möglichkeit umgesetzt werden und das Maximum seiner Möglichkeiten erkennen, auch durch die Gnade unterstützt, die erhabene Wahrheit zu erfassen und zu höherer Bildung erreichen, über das Wesen und die Eigenschaften Gottes. Demut, Awe als oder Konformität des Geistes auf die reale, Gehorsam gegenüber dem königlichen Empfang und die realen, Es führt den Geist zu wissen, dass es von selbst nicht alles ist und dass alles, was ist und, beginnend mit seiner eigenen Existenz, er von Gott, die sie geschaffen. Es erkennt, dass es hat sich sein, aber nicht ist sein. Es ist nicht von selbst, aber auf der anderen, das heißt von Gott. Ohne die Andere, es wäre nichts. Statt Stolz, Wirkung und Vermächtnis der Erbsünde, schiebt mich als Selbst etabliert und autarke Wesen werden. Im Gegenteil, Fichte kommen zu interpretieren Summe Cartesianischen wie „Ich bin zu sein“ und „ich mein Wesen platzieren '. Das Ich frage nicht: warum gibt es sie? Es gibt nur. Oder es gibt die völlig unzureichende Antworten, wie der Darwinismus.

.

Demut, der es in Realismus ausgedrückt, stillt Fieber und Krebs Stolz und führt das Thema der Wirklichkeit und den realen Dimensionen des sua Existenz, begrenzt, schwach und sündig. so gereinigt, das Thema ist in der besten Position, die am besten zu bedienen und durch die Gnade angehoben werden, die enthüllt die Geheimnisse der Gottheit. Stattdessen kann cartesianischen Ich denke nicht, von Gott geschaffen wurde,, aber wie ein absolutes I, der Ursprung der Wirklichkeit und des Denkens, Es gibt vor, die Existenz Gott zu beweisen, indem sie von einer angeblich nicht existierenden angeborenen Vorstellung von Gott herzuleiten, zu vergessen, dass, wenn ich die Idee von Gott produzieren, Ich kann nicht für diese Sache Gott.

.

Es ist interessant, dann zu vergleichen, was Vorstellung von Gott kommt durch zwei gegenüberliegende Methoden des Realismus und Idealismus, Wahl zwei emblematische Fälle, wie die von St. Thomas und Hegel und unter Berücksichtigung der Gottesbegriff aus drei Winkeln: Gott als Sein und Geist; Gott als absolute Idee; und Gott als Sabsolute Apere. Für beide St. Thomas und für Hegel Gott ist auf der Ebene gestellt von. Ob für eine als das andere Gott ist das Ego oder absolute Subject. Ob für eine als die andere ist absolute Idee, absolute Wissenschaft, absoluter Geist. Aber obwohl, während St. Thomas ist sein verschieden von immer, für Hegel fällt mit immer [30], die bereits impliziert eine Identifikation Gottes mit der Welt und damit das menschliche Ego mit dem göttlichen Selbst. Für St. Thomas, Gott, absolute Wesen, identisch zu Sich, erschafft die Welt aus dem Nichts. für Hegel, Gott, Synthese von Sein und Nichts, Er wird weltweit von ihm selbst zu leugnen, und legt fest, wie die Welt, die, leugnen sich, Gott wird.

.

Während St. Thomas, dann das menschliche Ego unterscheidet Ich Göttliche, dass Gott ein menschlich Mich respektieren Sie, Hegel Gott ist die ultimative Wesen und Substanz des menschlichen Selbst, Das ist nur ein „Moment“ in der Passagier- und absolutem Ich Kontingent. die Selbst sie sind von cogito Thomistic führt zur Entdeckung des Ichs sind göttlich als die absolute Du, der mich erschaffen. L 'ICH A sie sind von cogito Cartesianischen Hegel führt mich zu erkennen, dass ich absolut göttlich Sinn bin und dass du, wen ich vor mir habe, frage ich sie, mich mit meinen Gedanken und meinen Interessen. Während Thomas für Gott ist reiner Geist [31], einfach [32], mit sich selbst identisch, unendliche Güte, unveränderlich [33], unvergänglich, transzendent, unabhängig von der Welt, Hegel Gott ist im Wesentlichen wandelbar, diveniente, widersprüchlich, dialektischen, weltlich, Material, gemischt mit dem Bösen und tödlich.

.

Er sagt Hegel:

.

„Das Selbst“ [die cogito kartesisch] „Implementiert die absoluten Geist lebt. Diese Zahl ist das einfache Konzept, die jedoch gibt ihren ewigen Wesen " [Gott ist fremd] „Und da“ [in der Konkretion] «Oder Handlungen. Es hat in der Reinheit des Begriffs Spaltung oder den Aufstieg, weil die Reinheit absolute Abstraktion oder Negativität " [werden]; „Ebenso hat es ein Element seiner Wirklichkeit“ [der Welt] „Oder in ihm in der gleichen reinen Erkenntnis zu sein, weil das reine Wissen ist die einfache Unmittelbarkeit, den es so, dass es sein " [der Beton], als Essenz; jeder Moment ist negatives Denken, die andere ist die gleiche positives Denken. Dass es schließlich, und ebenso wie das Wesen von ihm - als es als eine Pflicht sein " [gut] „Reflexion in sich selbst, nämlich die schlechte esser- » [34].

..

In jedem Fall ist Gott die absolute Idee.

.

„Absolute Idee - sagt Hegel[35], und was Thomas könnte diese Idee unterstützen - es ist zu sein, Leben, das nicht passieren, Wahrheit selbst bewusst, und es ist die ganze Wahrheit ". Auf diese Weise, sowohl Thomas und für Hegel Gott, Die Wahrheit ist absolut, als, kommen Würfel l'Aquinate, „Das göttliche Wesen erfüllt nicht nur mit seinem Verstand, aber seine eigene zu verstehen,»[36], Identität von Sein und Denken.

.

Ob für St. Thomas Hegel Ideein Gott ist die ‚‘ logische Idee ' [p.936], das Konzept, dass Gott von sich selbst hat und der Dinge. Es ist die Idee, dass Gott von sich selbst hat und der Dinge. Es ist die rationale Idee der göttlichen Vernunft [37].

.

„Die göttliche Idee - sagt Hegel [38] - es ist der einzige Gegenstand und Inhalt der Philosophie. Selbst enthält jede Bestimmung, und sein Wesen zu sein zurück zu sich durch seine bestimmte oder particolarizzarsi, es hat verschiedene Konfigurationen, und die Aufgabe der Philosophie ist in diesen zu wissen ".

.

In Hegel der menschliche Geist ist ein Moment, die göttliche Idee; Gott hält sich in den Menschen als Menschen; St. Thomas in den menschlichen Geist ist eine analoge Teilnahme Idee göttlich und Mensch denkt sich in Gott als Gott. Die göttliche Idee Hegelsche, aber, Im Gegensatz zu diesem Thomist, die einzige Idee unterscheidet in Gott - das heißt, die Idee, dass Gott von sich selbst oder Logos [das Wort] [39] - von den vielen Ideen, entsprechend Erschaffene, Es transzendiert nicht die Ideen der Dinge, wie l'increato transzendiert Schöpfung, sondern als universelle wird insbesondere verwirklicht, oder als unbestimmt ist, wie bestimmt, oder als die Substanz in der Weise bestimmt zu sein,. Dafür, Hegel in der göttlichen Idee ist syllogistic und dialektische, Es ist die Methode des Wissens [CF. p. 937], ist

.

‚Konzept der Bewegung"[p. 937]; ‚Es wird in dem Konzept begriffen" [p. 936], „Wer hat alles, und seine Bewegung ist die universelle absolute Aktivität, ... ist absolut unendliche Kraft, wenn kein Objekt, wie es vorliegt als äußere, weg von Grund und von ihr unabhängig, könnte da widerstehen, Es ist im Vergleich zu ihm von einer bestimmten Art und Abfall von ihrer durchdrungen werden " [PP. 937- 938].

.

Hier sieht man, wie Hegel der menschlichen Vernunft gibt eine Macht in Wirklichkeit, die völlig außerhalb seiner realen Möglichkeiten und Funktionen, es war auch vollkommen gesund, wie es vor dem Fall war. Stellen Sie sich in ihrem gegenwärtigen Zustand, behaftet, geschwächt und verschwommen wie es durch so viele Übel, Defekte und schlechte Neigungen, die es notwendig ist, die zur Beseitigung von, zusätzlich zu einer strengen Disziplin der Vernunft, ein intensives Leben der Gnade. Mal sehen, wie Hegel Pelagianism zu Gnosis verbunden ist.

.

Umgekehrt, St. Thomas in der göttlichen Idee ist die Idee, dass Gott Es hat Dinge, die schafft. Dies bedeutet nicht, dass in dem göttlichen Geist eine Vielzahl von Ideen, wie es geschieht im menschlichen Geist. Mit einer Idee, das ist Gott dachte ich, Gott sieht alles [«Gott kennt viele Wege:» [40]]. Es gibt viele Ideen, wie die Dinge halten Sie von Gott als ersten Gedanken in der äußeren Realität zu Gott existieren. Und in diesem Sinne gibt es mehr Ideen im göttlichen Geist [41]; und es ist die Idee, dass Gott der Vater zu sich, dh des Logo oder göttliches Wort, die Person der Kinderdie [42]. In beiden Fällen ist Gott absolute Wissenschaft. Für St. Thomas, „In Anbetracht, dass die göttliche Essenz seine eigene Idee» ist [Spezies intellegiblis], „Folgen Notwendigerweise, dass sein Wissen“ [zu verstehen,] „Sowohl sein Wesen und sein Sein ' [43]. Für das absolute Wissen Hegels ist die Philosophie. Es ist das Wissen, dass Gott von sich selbst als Mann. Was Philosophie kennt Gott ist es, was Gott weiß, als er selbst. So menschliche Vernunft weiß, was Selbst die göttliche Vernunft weiß, weil im Grunde, wie Hegel sagt, der Grund ist nur ein: es ist göttlich. daher Mann, als Gründe, Gott ist es,, Er weiß, was Gott weiß,. Die cartesianischen Logik war auf dem Höhepunkt seiner Bestrebungen. Von hier Gnosis Hegel. Er sagt, dass Philosophie Hegel

.

„Es ist die Idee, die mitdenkt, wer kennt die Wahrheit " [dh die Wahrheit subsisting, personifiziert, l ‚‘ Ich bin ich Denken „von Descartes], „Die Logik zu verstehen, dass es die Universalität der konkrete Inhalt, wie durch seine Realität validiert. Die Wissenschaft ist, für diese Art und Weise, zurück » [dialektisch] „An ihrem Anfang“ [reines Wesen]; „Und die Logik ist ihr Ergebnis als Spiritualität: Unter der Annahme, das Urteil, in denen war das Konzept nur in sich selbst " [sein abstrakt] „Und der Anfang, alles sofort, und dann durch das Auftreten, dass es hatte ", [die empirische] „Spiritualität“ [nämlich die Kartesischen Ego] „Es hat sich zu seinem eigenen Prinzip gestiegen“ [dh absolute Ego] „Als Bestandteil"[44].

.

FAZIT

.

Der Mann hat ein angeborenes Bedürfnis zur Größe. Dies muss jedoch kanalisiert und moderiert werden, nicht zu groß und die Quelle der tragischen Illusionen zu werden. angemessene Aspiration, Es ist nicht unendlich zu sein, diktiert von Stolz, sondern betrachten das Unendliche, diktiert von Demut. Tatsächlich, zwischen menschlichen Endlichkeit und göttlichen Unendlichkeit existiert ein unüberwindbares Aufstieg. Um zu versuchen, sie zu überwinden ist verrückt Arroganz, Es ist das, was die Griechen nennen Hybris.

.

Wie von dem Vierten Laterankonzil gelehrt, „Zwischen dem Schöpfer und Geschöpf ist möglicherweise keine Ähnlichkeit feststellen, dass, dass Sie sollten nicht eine größere Unähnlichkeit bemerken " [45]. Man, Obwohl erstellt es in dem Bild und Gleichnis Gottes, durch den Glauben und Gnade, aber es kann die Kräfte der Vernunft zu überwinden und erlaubt sein im göttlichen Leben teilnehmen, aber nur bis zu einem gewissen Grad zu ihm gewährt, von Gott und nicht später als.

.

Wenn genügend Grund zu verstehen, vollständig das Konzept die göttliche Essenz, keine göttliche Offenbarung und der Glaube würden für erforderlich fügen Sie Inhalt zu vermuten, dass es sich nicht erfassen kann. Und selbst mit allem, was der menschliche Geist, Auch in der himmlischen Herrlichkeit, Es bleibt grundsätzlich unter dem Verständnis, dass Gott von sich selbst hat. Der Grund allein kann sicherlich Gott durch Analogie kennen und durch die Kreaturen. Aber man kann nicht wissen, das göttliche Wesen oder die Essenz quidditativamente, in den Worten von Thomas de Vio, sagte Kardinal Caetano. Sie können das Unendliche wissen nur endlich, nicht unendlich, denn nur so kann er wissen, als er selbst.

.

Dort, es stimmt, irrational Erhöhung des Glaubens und fideistisch, daß die Forderungen an den Trümmern des Grundes zu bauen, als ob es der Grund, gegen den Glauben und das ist der Grund, die Erkenntnis Gott würde ersetzen. Was geschieht in diesen Fällen, dann, Es ist, dass der Geist nicht wirklich durch das Wort Gottes leuchtet, aber es ist verblendet durch gefunden menschliche vergeblich als „absolutes Wissen“ ausgab. S. Paul warnt uns vor diesem Betrug: „Sieht, dass kein Mensch durch die Philosophie täuschen und eitel Irrtum, nach der Überlieferung der Menschen, nach den Elementen der Welt und nicht nach Christus " [Mit dem 2,8].

.

Varazze, 24 Juli 2018.

.

_____________________

HINWEIS

[1] Dialog, c. 154.

[2] Ebd., c. 154.

[3] Ebd., c. 9.

[4] Kritik der reinen Vernunft, Laterza Ausgaben, Bari 1965, p. 491.

[5] Die Exposition der aristotelischen Metaphysik 12, herausgegeben von R. Spiazzi, l.III, lect.I, n. 343, Marietti Ausgaben, Turin 1964, p. 97.

[6] CF. Und. Gilson, Einführung in das Studium von St. Augustine, Vrin, Paris 1969, p. 55.

[7] Dies ist die kartesisch.

[8] Dies ist die Form Hegelsche.

[9] CF. der jüngste Brief Apostlica Freut euch und, Franziskus, n. 36.

[10] Moralphilosophie. historische und kritische Prüfung der wichtigsten Systeme, Morcelliana, Brescia 1971, pp. 215- 220.

[11] III, 1, Die Nuova Italien Editrice, Florenz 1981, pp. 410- 418.

[12] Teil II, n. 2.

[13] CF. J.Maritain, Der Traum von Descartes, Buchet Chastel,Paris 1932, p. 17.

[14] CF. Und. Gilson, Einführung in das Studium von St. Augustine, op.cit., p. 321. Gilson falsch, jedoch, das gleiche zu St. Augustine in zuschreibt, im Gegenteil, es zugibt, dass die äußere Sache, die Sinne und dann in der Seele wirkt: «alles, was auch immer, dass wir wissen,, erzeugt in unserem Wissen über seine» [Trin., IX, 12, 18]. «Keiner dieser Stelle, ob es möglich ist, zu verstehen,, wenn nichts davon zu spüren, wird noch bekannt gegeben» [Trin., XI, 5, 9].

[15] Die Lehre der Wissenschaft, Editori Laterza, Bari 1971, p. 104.

[16] Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte, III,1, Editrice La Nuova Italien, Florenz 1981, p. 387.

[17] Vorlesungen über die Philosophie der Religion, Zanichelli Editore, Bologna 1974, vol.II, p. 366. G. Cavalcoli, Die Dialektik der CHRISTO HEGEL, heilige Lehre, 6, 1997, pp. 87- 140.

[18] Philosophie der Offenbarung, Bompani Publishing, Mailand 2002, p. 1413.

[19] Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie, 3,Ich, Die Nuova Italien Editrice, Florenz 1985, p. 27.

[20] CF. meine zwei Studien: THINK der Gedanke. ÜBERLEGUNGEN ZUR DIGNITY, DIE FUNKTIONEN UND DIE GRENZEN DER GEDANKEN, Ich, divinitas, 2001, 3, PP. 279- 300 THINK der Gedanke. ÜBERLEGUNGEN ZUR DIGNITY, DIE FUNKTIONEN UND DIE GRENZEN DER GEDANKEN, (II), divinitas, 1, 2001, pp. 43- 72.

[21] FRAGE, Ich, q 14, ein. 4.

[22] ebenda. Diese These von Aquin war dogmatizzta vom Konzil von Florenz 1442: «Alle sind eins in Gott?» [Denz. 1330].

[23] Hörer des Wortes, Borla Editions, Rom 1977, p. 66.

[24] ebenda.

[25] Ebd., p. 67.

[26] Ebd., p. 68.

[27] J.V. de Groot, o.p, Die Summe der katholischen Apologetik St. Thomas in dem Sinne, London 1906; R.- M. Schultes, o.p, De Ecclesia caholica. Vorträge entschuldigend, Lethielleux, Paris 1931; R. Garrigou- Lagrange, OP, Die Offenbarung Katholische Kirche, mit Zielen, Ferrari Editions, Rom 1932; An. Benin - S. Cipriani, Die wahre Kirche. Die Schrift der Offenbarung, Libreria Editrice Fiorentina, Florenz 1953.

[28] CF. G. faggin, Meister Eckhart und die deutsche Mystikerin preprotestante, Brüder Publishers Mouth, Mailand 1946, pp. 192- 194; 201; 296; 298 ss.

[29] N. Hartmann, Die Philosophie des deutschen Idealismus, Mursia Verlag, Mailand 1983.

[30] Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften, Laterza Ausgaben, Bari 1963, p. 93; Wissenschaft der Logik, Laterza Ausgaben, Bari 1984, S.71.

[31] FRAGE, Ich, q. 36, ein. 1, bis 1m.

[32] Ebd., Ich, Q.III.

[33] Ebd., q.IX.

[34] Phänomenologie des Geistes, New Editions Italien, Florenz 1988, Flug. (II), pp. 293- 294.

[35] Wissenschaft der Logik, auf. Cit., P.935.

[36] FRAGE, Ich, Frage 16, ein. 5.

[37] Ebd., I- II, q. 93, ein. 1.

[38] Wissenschaft der Logik, auf. cit., p. 935.

[39] FRAGE, Ich, q.34.

[40] Ebd., Q.15, a.3, ad 2m.

[41] Ebd., Ich, Q.15, a.2.

[42] Ebd., q.34, aa.1- 2.

[43] Ebd., Q.14, a. 4.

[44] Enzyklopädie, op.cit., pagg.527- 528.

[45] Denz. 806.

.

.

.

«Sie werden wissen, die Wahrheit und die Wahrheit, die Sie wird freigelassen» [GV 8,32],
aber bringen, verbreiten und die Wahrheit verteidigen, nicht nur von
Risiken, sondern auch die Kosten. Helfen Sie uns, die Unterstützung dieser Insel
mit Ihren Angeboten über das sicheres Paypal-System:



oder Sie können das Bankkonto verwenden:
Sie waren IT 08 (J) 02008 32974 001436620930
in diesem Fall, Schicken Sie uns eine E-Mail-Warnung, weil die Bank
Es bietet nicht Ihre E-Mail und wir konnten nicht senden Sie eine
Danksagung [ isoladipatmos@gmail.com ]

.

.

.

.

.

Lassen Sie eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *

 Noch freie Zeichen

Diese Seite nutzt Akismet Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Kommentar Daten verarbeitet.