Die innige Freundschaft des Hirten mit seinen Schafen: „Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir "

Der Winkel dell'omiletica der Väter der Insel Patmos

Die innige Freundschaft Hirt mit seinen Schafen: „Meine Schafe hören meine Stimme und ich kenne die, Und sie folgen mir "

.

Genau wie auf einer Reise der Transhumanz, jeder von uns genannt Schafe der Herde Jesu zu sein, nämlich, dass wir berufen sind als Gläubige in der Kirche von Jesus zu leben. als Gläubige, Zuerst hören wir seine Stimme: Jesus spricht zu uns in dem Wort Gott und von den Hirten, insbesondere hat es heute durch die katholische offizielle Lehre der durch den Nachfolger Petri zum Ausdruck Kirche und das Kollegium des Apostels, zu schützen, intakt und verbreiten damit die Hinterlegung des Glaubens genannt.

.

Gabriele Giordano M. Scardocci, o.p.

.

.

PDF-Format Artikel drucken
.

.

.

Liebe Brüder und Schwestern,

Shepherd sardischen, von dem Maler Antonio Piras

wahrscheinlich alles, was wir wissen, Poesie I Pastori in G. D'Annunzio:

.

„September, gehen wir. Es ist Zeit, zu migrieren / Jetzt im Land der Abruzzen meine Hirten lascian die Stifte und gehen in Richtung Meer / fällt wilde grüne Adria das ist, wie die Almen ".

.

Ein Bild von pastoralism, Transhumanz, das heißt, der Pfad zu der Wildnis und in die Hügel, die Ruhe geben,, Ruhe und das Gefühl der Vollständigkeit.

.

diese zu einem viel suchte Frieden, vielleicht haben wir verloren: ein Pulver’ weil wir mit Lichtern in der Stadt leben und Klänge, die uns ablenken, ein Pulver’ weil wir verstehen, die Idee einer Reise nicht, dass, Nach so vielen Anstrengungen, può darci invece molte soddisfazioni. Aber, dieses Schaf, Sie können uns in Lesungen dieses Sonntags machen vertiefen.

.

In der Apostelgeschichte [CF. 13, 46] lesen wir, wie Paulus und Barnabas an die Juden wenden:

.

„Es war notwendig, dass es in erster Linie um das Wort Gott verkündet wurde, Da Sie es ablehnen und euch das ewige Leben unwürdig beurteilen, hier: wenden wir uns zu den Heiden ".

.

Die beiden Apostel leiten die Verkündigung des ewigen Lebens die jüdische Präsenz zu überwinden und die Aufmerksamkeit auf die Heiden zahlen, die waren Römer und Griechen, mit einer Kultur, in der hellenistischen Philosophie durchdrungen. Die Botschaft Christi kommt dann aus dem „Zaun“ Jüdisch, das zeigt, wie die christliche Botschaft nicht zu einem Volk oder Nation zusammenhängt. Die Botschaft Jesu ist universell: alle sind zum ewigen Leben gerufen. Dabei geht es in eine größere Liebe eintritt, dass der Vaters, der Sohn und der Heilige Geist, für die Ewigkeit.

.

Der Aufruf zum ewigen Leben wartet auf eine Antwort von uns. Der Herr lässt auch uns frei, es zu verweigern, wie die Juden in dem Text der Apostelgeschichte haben wir gehört,. Aber wenn wir reagieren positiv, Wir können nun verstehen, wie man das ewige Leben bekommen.

.

Das Evangelium gibt uns eine klare Antwort sul cammino da percorrere verso questo traguardo. Wir lesen in Saint John:

.

«Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir " [CF. 10, 27].

.

Genau wie auf einer Reise der Transhumanz, jeder von uns genannt Schafe der Herde Jesu zu sein, nämlich, dass wir berufen sind als Gläubige in der Kirche von Jesus zu leben. als Gläubige, Zuerst hören wir seine Stimme: Jesus spricht zu uns in dem Wort Gott und von den Hirten, insbesondere hat es heute durch die katholische offizielle Lehre der durch den Nachfolger Petri zum Ausdruck Kirche und das Kollegium des Apostels, zu schützen, intakt und verbreiten damit die Hinterlegung des Glaubens genannt.

.

Wir hören die Stimme von Jesus wenn wir eng unsere katholische Lehre: glauben an den Wahrheiten des Glaubens, leben die Regeln der Moral oder sich in Zeiten des Gebetes wird ein Hörerlebnis werden, die Ihr Herz zu seiner großen Liebe öffnet. Gott kommt in unsere Seele und mit ihm in jedem Moment des täglichen Lebens wird zu einer Freude.

.

zweitens, Als Gläubige folgen wir Jesus: besonders wir in harten Momenten unseres Lebens folgen, wohl wissend, dass der erste für uns trägt das Kreuz auf Golgatha gearbeitet haben. Jesus zu folgen, ist zu wissen, dass selbst dann, wenn das Elend des Lebens scheint tief auf den Schultern zu bewegen, Er unterstützt uns in.

.

Vom Hören und nach Jesus, die Tatsache ist, dass wir ihn kennen: Dieses Wort in der Originalsprache zeigt eine tiefe Intimität, fast Hand zu Hand mit Gott. Dieser Körper enger Kontakt mit dem Körper, den wir erleben, wenn wir die Eucharistie leben, die in der Tat ist es ein Vorgeschmack des ewigen Lebens ist, eine große Freundschaft mit Gott. Und nur über die Freundschaft scriveva Susanna Tammaro:

.

„Freundschaft ist eines der besten Gefühle zu leben. Plötzlich sehen wir uns, Sie wählen, es baut eine Art von Intimität ".

.

Möge der Herr uns gewähren seine Freundschaft in das ewige Leben eingehen, in einer Intimität, die gibt endlose Freude und die Fähigkeit, die tiefe Bedeutung eines jeden Tages zu erfassen.

Amen.

.

Rom, 12 Mai 2019

.

.

Hinweis für den Leser Editorial

In diesen Tagen sind wir Beendigung der Verarbeitung der Beweise der ersten Bücher, die bald gedruckt werden und vertrieben von Editions Die Insel Patmos. Essendo assorbiti da questo lavoro, in den letzten drei Wochen waren wir langsam nur vorübergehend die Veröffentlichung von Artikeln in der Zeitschrift Die Insel Patmos.

.

.

.

.
«Sie werden wissen, die Wahrheit und die Wahrheit, die Sie wird freigelassen» [GV 8,32],
aber bringen, verbreiten und die Wahrheit verteidigen, nicht nur von
Risiken, sondern auch die Kosten. Helfen Sie uns, die Unterstützung dieser Insel
mit Ihren Angeboten über das sicheres Paypal-System:



oder Sie können das Bankkonto verwenden:
Sie waren IT 08 (J) 02008 32974 001436620930
in diesem Fall, Schicken Sie uns eine E-Mail-Warnung, weil die Bank
Es bietet nicht Ihre E-Mail und wir konnten nicht senden Sie eine
Danksagung [ isoladipatmos@gmail.com ]

.

.

Der persönliche Blog der Väter der Insel Patmos

theologische Club

der Vater Gabriele Blog

.

.

.

Ein Gedanke zu "Die innige Freundschaft des Hirten mit seinen Schafen: „Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir "

  1. Caro Padre Gabriele, grazie per le sue riflessioni. Il problema oggi è capirequale Gesùseguire, viste le tante immagini poco evangeliche che circolano nella Chiesa, come mai è accaduto in passato. In questo mese mariano la Nostra Mamma ci aiuti, con san Giuseppe, ein “ritrovareprima il vero Gesù nel Tempioe poi magari anche nelle periferiementre oggi si spinge a cercare Gesù altrove, ribaltando le priorità. Un caro ricordo nel Rosario per lei e i Padri dell’Isola, Dorotea (terziaria domenicana), Ave-Maria.

Lassen Sie eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *

 Noch freie Zeichen

Diese Seite nutzt Akismet Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Kommentar Daten verarbeitet.