Giacomo Biffi und die Idee der “Wesen des Bösen”

GIACOMO BIFFI und die Idee ESSENCE OF EVIL

Anlässlich des Todes von Giacomo Biffi der Väter’Patmos Sie haben einige Kommentare zu seiner Figur gewidmet und seine Werke [Wer, Wer], was folgt heute einige ruhige Bedenken, weil das, was sie zunächst nicht überzeugen, die Konzeption des verstorbenen Kardinal der Wirklichkeit ist die Idee des Bösen vorausgesetzt.


Autor John Cavalcoli OP
Autor
John Cavalcoli OP

 

 

Biffi Abdeckung
das Werk von Giacomo Biffi [Und. Cantagalli]

In dem Buch von Kardinal Giacomo Biffi "Erinnerungen und Abschweifungen eines italienischen Kardinal" [1] Ich las einige seiner Gedanken über das Wesen des Bösen, das muss nicht vollständig mich zufrieden. Tatsächlich beginnt er von der Metaphysik der Soloviev, die sah die Wirklichkeit als „uni-Totalität“, Biffi, der die „Form der Wahrheit“ definiert, dass das Böse wäre was „trennt“ von diesem alle: „Übel ist daher im wesentlichen Teilung und Trennung, weil es Disqualifikation von “unitotalità”. das Risiko, in dieser Ansicht, Es ist das Bösen als Verlust oder Vertreibung aus der Gesamtheit zu begreifen, so dass das Mittel in einer Rückkehr in die Gesamtheit aller gelöst, erholt sich, und wir werden die berühmten „Apokatastasis“ Origen haben von der Kirche verurteilt. Wenn stattdessen, wie wir sehen werden, Übel ist eine ontologische durch den Willen der Kreatur verursacht Deprivation, dann sind wir bereit, die christliche Sicht zu akzeptieren, für die das Mittel auf das Böse ist keine einfache Rückkehr, aber ein Erholung von Gott den Sünder angeboten, das Angebot, aber, um alles getan, auf einige treffen einen absoluten und unwiderruflichen Widerstand.

Apokalypse Drachen
das Geheimnis des Bösen, Darstellung des Drachen Apocalypse

Deshalb ist das göttliche Heilmittel Böse erreichen nicht alle Kreaturen, aber nur diejenigen, die es akzeptieren. In der christlichen Sicht sind sie alle Geschöpfe auf das One-All nicht zurück, das heißt, zu Gott, nicht, weil Gott kann sie nicht zurückbringen, sondern weil sie nicht wollen,. In der christliche Sicht von Gott macht es möglich, dass die Frage des Bösen ins Spiel kommt die freie Kreatur, Lage Böse zu wählen, dh das Göttliche auch in endgültiger Weise zu entziehen und irreparable.

Die Vision Origenist, stattdessen, ähnlich dem von Plotin, alles, was von dem Einen und kehrt zum One kommt, alles, was aus dem Ganzen und kehrt zum All kommt, Es ist großartig und faszinierend, aber es weicht von den Daten des Glaubens, die es vorgesehen, dass die ewige Strafe für die Verdammten. In dem Wort Gottes zu interpretieren, Wir dürfen nicht mit einer Idee beginnen, so schön und erhaben, und wollen in bringen, das Wort Gottes zu zwingen, innerhalb dieser Idee in; aber, im Gegenteil, Unsere Idee ist, dass muss, so weit wie möglich, reflektiert das Wort Gott. Dies ist die wahre Theologie; die andere ist die Gnosis. Der Rest, wie wir in anderen Religionen, kein Mangel an Gründen der Bequemlichkeit im Jenseits eine Auszeichnung oder eine ewige Strafe zugeben [2].

Inferno Claudia-Rogge-Inferno-I-2011-Diasec-168-x-215-cm
Darstellung der Hölle [von Claudia Rogge]

wahrlich, Konzeption Übel als das Eigentum eines Unternehmens, das von der gesamten isoliert oder aus dem gesamten oder trennt, zu der sie gehört, Dabei spielt es keine Probleme mich. Kein Zweifel, dass schlechte Trennung von der Kirche ist; Es ist schlimm, dass das Organ von einem lebenden Körper getrennt ist; Es ist falsch, einen Satz aus dem Zusammenhang extrapolieren, dass die wahre Bedeutung gewährleistet, Und so weiter. Aber in Wirklichkeit ist das Böse etwas viel tiefer, es betrifft, wie wir sehen werden, zu den Wurzeln.

Abzuschwächen oder mildern die Idee und die Gegenwart des Bösen und begreifen, eines Universums, in dem das Böse ganz verschwindet wie eine tröstliche Lösung zu sein scheint und noch mehr würdig der unendlichen Güte Gottes; aber diese Güte in Wirklichkeit ergibt sich nur, wenn wir in das Gesicht übel aussehen, ohne etwas in seinem Wesen zu verbergen. Gott ist mächtig, wenn es zeigt, dass sie eine gute Vorstellung der letzten Wurzel des Bösen haben.

Was zunächst einmal bin ich nicht davon überzeugt, ist die Vorstellung von der Wirklichkeit der böse Idee von Kardinal Biffi vorausgesetzt. Ich stelle fest, zunächst, dass nur Gott ist sowohl ein und alles. Die uni-Totalität ist nicht die „Form der Wahrheit“ Spruch, aber das göttliche Wesen. Nur Gott ist absolut ein in seiner unendlichen Einfachheit und seine einzigartige Identität. Und das alles Perfektion Er umfasst nahezu unendlich in seinem Wesen, als die Ursache in sich enthält praktisch alle seine möglichen Auswirkungen. wir können in diesem Sinne sagen, dass Gott „alles“ [Herr 43,27]. Darüber hinaus besteht die Gefahr des Pantheismus: wenn die Realität ist unitotality und unitotality ist Gott, Realität dann ist Gott. Zusätzlich zu, es kann nichts außerhalb unitotality sein; nicht, es würde nicht alles sein. Aber dann, wenn das Böse ist „Trennung“ und ist aus diesem ganzen, Übel ist nichts. Oder es muss, dass, um zugeben in Wirklichkeit zu sein, dh in der Gesamtheit, il männlich, obwohl Trennung, Es wird noch in dieser Gesamtheit sein. Aber wenn diese Totalität ist Gott, dann ist das Böse in Gott. Abschließend, von dieser Vision Soloviev, von Biffi eigneten, geboren viele Nachteile.

San Filippo der Drachen austreiben des Tempels von Hierapolis
San Filippo der Drachen austreiben des Tempels von Hierapolis [Filippino Lippi von Prato, XVI sek.]

das Böse, einige, Es ist ein Nicht-Sein. doch es. So gut, irgendwie in der Realität sein muss, dh in der Gesamtheit, schon gar nicht in der Gesamtheit in göttlichem Sinne zu verstehen, da in Gott gibt es kein Übel, sondern in einer pluralistischen Totalität, im transzendentalen Sinne, dh die Gesamtheit der Dinge, wo es in der Tat böse. Aber wenn man diese Unterscheidung nicht machen, Er landet fallen in Pantheismus. Und dann wird das Problem dramatisch und unlöslich: oder leugnet die Existenz des Bösen, da Gott ist gut; oder wenn Sie wollen die Existenz des Bösen zugeben, Sie sind gezwungen, ihn in Gott zu setzen. Zusätzlich zu, wenn Sie unitotality, wie es sein sollte, Gott, Böse kann nicht ein „Verlust“ von Gott, eine Abnahme oder fallen oder die Götter Senkung der. Das Böse kommt nicht von Gott, sondern aus dem Wesen. Es ist eine Entnahme aus oder die Kreatur aus seinem Zustand der Normalität, wie Adam aus seinem Zustand der Unschuld beraubt.

Gewiß ist die rationalen Wesen Von sündigt, wenn wir von ihnen da Dio entfernen: sondern das Böse, er begeht, ist kein „lapse“ von den Göttern, weil die Kreatur, wenn auch Sünder, ist keine Reduktion oder Verlust der Göttlichkeit, sondern eine Einheit von Gott aus dem Nichts erschaffen, an sich gut und dass es nicht schlecht „abklingende von Gott“, aber mit seinem bösen Willen. Es bewegt sich sicherlich weg von Gott und der gegenüber, aber nicht im Sinne eine ursprüngliche Göttlichkeit, von dem verlieren würde es zerfallen. Gott, in eine Kreatur zu schaffen, wenn auch peccable, Es ist nicht von ihm überhaupt weder sie zehn Jahre zerfallen, aber er ist immer in seiner unendlichen Vollkommenheit und Güte.

Gott Idol
Gott der Vater ist kein Götze …

Alle als Realität, stattdessen, insgesamt, Es ist der Satz von Gott und Kreaturen. Es ist sicherlich die Gesamtheit von allem, was existiert,. Aber ist das nicht die Gesamtheit eines Einzigen, einer einzigen Einheit, als wäre es die Gesamtheit eines ganzen sein, wie wir sagen könnten: ganzen Apfel oder jede einzelne.

Auch ist es nicht die göttliche Totalität, absolut unteilbar. Es ist stattdessen die Gesamtheit einer Menge von Entitäten: Gott und die Schöpfung. Es ist auch falsch "voll" Reihe von Dingen zu nennen, Wie funktioniert Bontadini, denn das gibt wieder die Idee einer einzigen Agentur, welche Institutionen würden nur Teile sein. Die gesamte Wirklichkeit ist nicht eine einzelne Substanz, wie er glaubte, Spinoza, eine ganze göttliche, von denen die Organe der Partei oder Wege, aber ist eine Reihe von Substanzen, von denen jeder sich von den anderen und ist eine ganze Zahl teilbar, mit dem anderen einen einzigen einheitlichen Satz unter der Herrschaft des obersten unteilbar göttlichen Einheit zu bilden,.

Die Realität im Ganzen ist die Gesamtheit eines Satzes von allen, Es ist ein all alle, von denen jede eine ganz andere des anderen. Dies steht im Gegensatz mit der göttlichen Gesamtheit aus der Gesamtheit der Kreatur. Im Hinblick auf das Wesen oder Kreaturen, Es spricht der Totalität in einer vielfältigen Weise, differenzierte, Analog. Ein Konto, dann ist es um die metaphysische oder transzendentalen und es ist eine Sache, alle ontologischen oder erhebliche. Letzteres kann ein alle geschaffen oder vollkommen göttlich. Alle metaphysischen Ergebnisse aller Entitäten: Gott und die Schöpfung, der wiederum ein Satz von allen, dh von Stoffen.

ein alle
die Gesamtheit …

Die Gesamtheit von Entitäten Es schließt Gott und der Schöpfung. Gott ist daher dialektisch gedacht, als wäre es ein Teil dieses Ganzen waren, obwohl er ontologisch alles und über alles, ein viel perfekter Vollständigkeit der Gesamtheit aller geschaffenen Einrichtungen zusammengestellt. Jede Einheit hat einen wesentlichen Teil der Schöpfung geschaffen, obwohl es ein allzu beschränkt ist. Sein Wesen ist ein Wesen, durch die Teilnahme, Die Abhängigkeit von wesentlicher Kunst, die Gott ist.

Auf der Grundlage dieser Überlegungen, die Interpretation der metaphysischen und theologischen Vision von Biffi, Sie können nun überlegen, wie er das Wesen des Bösen sieht. Er berücksichtigt nicht die ontologische Aspekt, Böse als Beraubung gute Schulden, die ὑστέρησις Aristoteles [Hysterese, “Verzögerung”], aber es schränkt sie auf eine Unordnung oder Desorganisation unter Entitäten in sich abgeschlossen und gut. Es ist ein bisschen "wie in einer Sammlung von Kunstwerken passieren kann, in dem ein von einem Dieb subtrahiert. Es ist immer ein Kunstwerk, was jedoch ist es nicht mehr an seinem Platz.

Trennung
Trennung, von Edvard Munch

so böse, nach Biffi, ist der Akt des Teils, der von allem und in Konflikt mit der ganzen abgelöst. Es ist ein Teil, der die Einheit bricht. Jetzt, Ich glaube nicht, dass diese Rede, selbst sicherlich gültig, wirklich fängt die Essenz der Wurzel des Bösen. Tatsächlich, der Rest Aspekt des Bösen bezieht sich nicht so sehr auf die Reihenfolge oder die Zusammensetzung der Teile in allen, sondern vielmehr auf den Mangel an Integrität oder Einheit Vollkommenheit selbst. Das Böse hat mit der Korruption des Themas zu tun, bis zur Grenze, für die Bibel, mit dem Tod des Subjekts selbst.

Das Böse ist nicht nur eine Frage der Disharmonie oder Trennung oder Teilung oder den Kontrast in Bezug auf eine Gesamtheit oder in einem Satz, sondern vielmehr geht es um die Ebene der, in der Tat das Nicht-Sein. Das Böse ist ein Mangel des Seins vor einer Trennung von der Partei aus der ganzen. Das Böse wirkt sich die körpereigene Substanz, bevor Sie seine Position relativ zu anderen Unternehmen folgen. Das Böse ist die Existenz. Es ist ein Mangel in einem Individuum zu sein, das an sich gut. Es ist ein einfaches Nicht-Sein, aber es ist das Nicht-Sein von etwas, das es sein sollte, und nicht, dass es. Der Mangel kann im Geiste sein: der Verstand und der Wille. Wir haben dann das Übel der Schuld, Sünde. Oder es kann durch das Subjekt erlitten werden,. Und dann haben wir das Übel der Strafe. Wenn dieser Satz ist richtig, dann haben wir eine gute; wenn es ungerecht, Dies setzt voraus, einen Fehler im Gericht, für die diese Strafe, dass dieses Übel muss entfernt werden. In jedem Fall ist das Böse eine Entbehrung des Seins.

Böse und der Tod
Übel ist mit dem Tod verbunden …

Warum in der Bibel das Böse ist es mit dem Tod verbunden. Das Böse ist der Hass auf das Leben und die Unterdrückung des Lebens. Christus ruft den Teufel, von dessen Sünde stammt Übel, "Mörder von Anfang an". Die Schuld Übel ist Unrecht, aber nicht über die Kontrolle der göttlichen Gerechtigkeit. Die Strafe ist schlecht, aber es ist ein schlechtes Recht, weil es, dass das Böse gut wird bestraft. Die Ewigkeit der höllische Strafe ist deshalb entschlossen ein ewiges, gut zu sein.

St. Thomas sagt dass die Gerechten im Himmel wird sich freuen, die Bestrafung der Verdammten zu sehen. Es ist richtig, dass die Angehörigen eines Opfers des Terrorismus zu sehen, die Mörderin verurteilt zu lebenslanger Haft freuen können. Wir sollten nicht besitzen Gerechtigkeit, aber nur, weil, wie lehrt immer wieder die Bibel, Vengeance gehört Gott [cf per es. RM 12,19]. Wie für die Verdammten, Er hat keine Beschwerden, Da das Übel, von dem betroffen, wenn sie mit ihren eigenen Händen beschafft. kein Übel, deshalb, Steigung ist nicht so, hoffe, dass mit der Einnahme von Vorteil, die Güte Gottes zu entfliehen.

Während klar zu unterscheiden von Gut und Böse, so wie alle Duplizität zu verurteilen, Christentum gibt zu schlecht gut: gerechte Strafe. Es ist schlimm, dass das Böse nicht bestraft. Auch ist das Kreuz ein Übel, das gut ist,; eine rettende Übel. Vermeiden Sie das Kreuz ist schlecht. Um ertragen das Kreuz ist gut. Hier, so dass nella Christian Vision Übel das Ende der Zeit, dass besiegt aufhört seine Aktivitäten gegen die guten. Und doch bleiben sie die ewigen Schmerzen göttliche Gerechtigkeit zu manifestieren. Deshalb, die "Rekapitulation aller Dinge in Christus", von denen St. Paul spricht [Wenn die 1,10] Es sollte nicht im Sinne eines Origenist unitotality Neuzusammensetzung verstanden werden gebrochen, so dass das Böse ist völlig abgeschafft. Dies entspricht nicht den Daten der Offenbarung, das sorgt für die Vergabe des Guten und die Bestrafung der Bösen. Verschwindet, dann das Übel der Schuld, aber das Böse der Strafe.

Rekapitulation
Rekapitulation aller Dinge in Christus …

L'unitotalità, die in Wirklichkeit ist es eine göttliche Eigenschaft und nicht der Charakter des realen, Es wird nicht vom Bösen gebrochen und braucht daher nicht selbst zu komponieren. Es ist nicht von selbst zerfallen, aber es bleibt intakt und unverletzlich. In Gott das Böse ist völlig abwesend. Statt der göttliche Heilsplan sieht keine Beseitigung der Sünde in allen Menschen, aber nur in prädestiniert. Der Wille des verworfenen, deshalb, hartnäckig rebellisch zu Gott und irreversibel, trägt zur Ordnung des Universums durch die zeigen, wie Gott selbst das Gute vom Bösen bringen.

die Reprise wollte vom Vater und erreichte durch Christus bedeutet also, daß der Vater alles zu Christus ausgesetzt [cf V.22], sicherzustellen, dass „jedes Knie zu Christus im Himmel beugen soll, auf der Erde und unter der Erde " [In 2,10]. Aber Christus ist der Retter der Welt nicht in dem Sinne, dass jeder gerettet wird, aber in dem Sinne, dass er gegeben hat jeder die Chance des Heils, die einige Fehler ihrer eigenen Flucht jedoch, verdienen die gerechte Strafe.

Durch seine ausdrückliche Erklärung, Christus dann die Funktion des eschatologischen Richter, dass „trennt die Schafe von den Böcken“. diese kurze Zusammenfassung, deshalb, Es soll nicht im Sinne Origenist als die endgültige Konvergenz aller Dinge zu Christus zu verstehen, sicherzustellen, dass das Böse verschwinden vollständig. Aber diese Konvergenz repräsentiert die Herrschaft Christi über Himmel und Hölle. Die Idee eines Christus rekapituliert, dass das Gerät so, dass nichts wieder zusammen bleibt außen gegen diese Einheit (die verdammten), Es kann seinen eigenen Charme, aber es ist nicht Christian; Gnostischen ist eine Idee, im Gegensatz zum Evangelium und die Lehre der Kirche. Da dieses "uni-Totalität" setzt einen pantheistischen Hintergrund, Es versteht, dass es widerlich ist das Böse in Gott zugeben. Aber in einer pluralistischen metaphysischen Konzeption und nicht die monistische, keine Schwierigkeiten einzugestehen neben und unter Gott, frei von Übel, der freie Wille der sündigen Kreatur.

ewige Verdammnis
… ewige Verdammnis ist die Wahl eines Mannes

In der christlichen Sicht der böse Ereignis beinhaltet in bestimmten Fällen (Verdammnis) eine endgültige Trennung des Sünders aus der ganzen, das heißt von Gott, obgleich diese Trennung, erlaubt, von Gott, Gott führt nicht zu Schäden oder Mängel, aber in der Verantwortung der Tat fällt ganz auf den Sünder. Das bedeutet, dass die christliche Vision der Gesamtheit einen Raum verlässt für das Böse, sondern Gott offensichtlich, aber in geschaffen, um die Herrschaft Gottes über das Böse zu bezeugen, dass Gott, dass hat auch geschaffen, die verdammt ist, noch sie liebt ihn von seiner Vorsehung.

Die Tatsache, dass einige werden nicht gespeichert - Wie Offenbarung bezeugt ist - es ist kein Zeichen für eine Unvollkommenheit in der Arbeit des Heils. Denn Christus uns die Mittel, die Hände um uns zu retten; aber wir können nicht in der Tat sparen uns, wenn wir nicht mit der Rettung zusammenarbeiten. Was bedeutet, dass das Böse durch die Verdammten getan wird nicht repariert, aber es bleibt nur die göttliche Strafgerechtigkeit zu bezeugen die, auch in dieser extremen Situation, Es ist nicht trennen, wie St. Thomas, durch Gnade.

Christus Pantokrator Kathedrale cefalù
Christus Pantokrator [Kathedrale von Cefalu]

Jeder Mensch gibt Ruhm zu Christus, auch diejenigen, die „unter der Erde“ sind, dass die Hölle. Die Entziehung des Eigentums hatte somit bleibt für immer in dem Willen der Verdammten, durch die göttliche Gerechtigkeit Sanktion gekennzeichnet. Die Arbeit des Heils ist nicht auf neu anordnen, was unordentlich war, zu vereinigen, was geteilt wurde, in Einklang zu bringen, was im Gegensatz war, aber es beinhaltet eine wirkliche Arbeit Schöpfer: geben zu sein auf das, was keiner hatte: so ist die Vergebung der Sünden, die Rücknahme der Armen, der Trost der Betrübten, Barmherzigkeit für die Armen, die Freilassung von Gefangenen, die Auferstehung der Toten. Doch selbst wenn die Sünde nicht vergeben wird, Es manifestiert sich das Gute der göttlichen Gerechtigkeit.

Abschließend, es ist unmöglich, das Wesen des Bösen und dann die Kraft Gottes zu verstehen, ist es bei der Beseitigung, ohne eine Metaphysik der Schöpfung. Der Sieg über das Böse ist eine neue Schöpfung. Der See Übel nur in Disharmonie verknüpft, Es gibt uns nicht genug, um die Idee des Bösen, wie es klar aus der Offenbarung gemacht hat. Es gibt uns nicht genug Idee der göttlichen Sparleistung. Viel weniger Übel als ein Sturz aus oder Gottheit oder einer inneren Tatsache, die Gottheit oder ein dialektisches Moment der Vergöttlichung gestaltet werden. So ist das Heil nicht einmal eine Rekonstitution der Gottheit. In der christlichen Auffassung, dass Gott inkarniert ist es nicht zu sagen, dass Gott in der Geschichte des Bösen ist schmutzig: er, rein und unschuldig, Er weiß besser als wir und mehr von uns Abborre. Dafür uns seinen Sohn geschenkt hat, die befreit uns von dem Bösen, aber das ist auch der Richter der Lebenden und der Toten. In der christlichen Sicht des Begriffs des Bösen setzt voraus, dass die Nicht-Existenz und damit auf der einen Seite Entbehrung und zum anderen, dass nichts, aus denen zieht Gott Wesen. Wenn bei einigen Männern bleibt es ewig Entbehrung, Dies bestreitet nicht, die unendliche Barmherzigkeit, Macht und Güte Gottes, aber es ist ein Zeichen von Gottes Macht über Hölle und Tod.

Varazze, 23 Juli 2015

__________________________

HINWEIS

[1] Cantagalli, Siena 2007, p.524.

[2] Cf mein Buch Hölle esiste. Die Wahrheit verweigert, Editions Glaube&Kultur, Verona 2010.

Ein Gedanke zu "Giacomo Biffi und die Idee der “Wesen des Bösen”

  1. Biffi: Es wäre fair zu erkennen, dass jeder seine Dogmen hat, und hält sie außer Frage zu sein,, während die Schuld heftig die der anderen…
    Ich zitiere aus http://www.paginecattoliche.it/modules.php?name=News&file=article&sid=223
    L’ “unitotalità” dann ist die Form der Wahrheit; und deshalb die Dinge trennen – nur als separate betrachtet – Ich bin nicht “wirklich”. Das Böse ist daher im wesentlichen Teilung und Trennung, weil es von der Disqualifikation “unitotalità”.
    .. all dies hat sich mehr Behauptungen ergibt eine Anfrage Anbietung: Mann sucht und postuliert, dass es ein einheitliches Prinzip von allen ist, sonst alles aufbricht und trivialisiert; und er fühlt sich verloren und gestört. Das christliche Ereignis ist die Antwort von Gott auf diese grundlegende Frage des Menschen. Die Antwort ist die Realität von Jesus Christus, “in dem alle Dinge halten” (Mit dem 1, 17). Jesus ist der einzige Retter der Welt, gestern, heute und immer, gerade weil es das Prinzip compaginatore von allem, das existiert und allumfassenden Sinn für alles, was geschieht: “In ihm ist alles geschaffen;, im Himmel und auf der Erde” (Mit dem 1, 16).
    Ergo Ihre Gedanken zusammenfallen.
    Und Biffi schließt mit Demut:
    "Das Denken ist anstrengend und manchmal sogar anstrengend, auch, weil es viel mehr, was Sie nicht verstehen, was Sie kommen zu erkennen. "Es ist eine schwere Last, die Gott den Menschenkindern gegeben hat,, sie können "ausgeübt werden (Eccles 1,13), sagt Kohelet , immer ermutigend.
    "Beruf schlecht", aber es kommt von Gott; und, wenn es makellos intellektuelle Ehrlichkeit gehalten, führt unweigerlich zu Gott. Denken, wie gesehen, mehr als alles andere untersuchen; Es ist die Sehnsucht nach der Wahrheit; ist das Licht zu erflehen. denken, am unteren Rand, es ist zu beten.
    denken, Wir bitten ein Licht, dass es bereits gegeben worden, wie der Prolog des Johannes sagt : "Er war das wahre Licht,, dass aufklärt jeden Menschen " (cf Joh 1, 9)."

Lassen Sie eine Antwort